Bild: dpa / dieserbobby / Two Sides

Im Juni 2018 wechselte Rapper Capital Bra zu Bushidos Label "ersguterjunge". Für viele Rap-Fans symbolisierte das den Beginn einer großen Freundschaft (bento). Knapp ein halbes Jahr später gehört diese Freundschaft wohl der Vergangenheit an. Capital Bra hat das Label nämlich wieder verlassen.

Was ist passiert?

Capital Bra, der eigentlich Vladislav Balovatsky heißt, verkündete am Dienstag mit einem Instagram-Post, nicht mehr bei "egj" zu sein, da sein "Label-Boss mit der Polizei arbeitet".

View this post on Instagram

Gott sieht alles

A post shared by Capital Bra (@capital_bra) on

Obwohl er ihn nicht namentlich nennt, ist für die Fans der beiden Rapper klar, dass es sich bei dem "Label-Boss" um Bushido handelt. Laut Capital Bra "scheißt er Leute an" – die gehen dafür "in den Knast".

Der Hintergrund: Bushido und der Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker befinden sich in einem Rechtsstreit. Abou-Chaker sitzt derzeit in Untersuchungshaft, er und seine Familie sollen geplant haben, Frau und Kinder des Rappers zu entführen (SPIEGEL ONLINE). Capital Bra deutet im Video an, dass es nicht um diesen Fall geht. Er könne verstehen, dass Bushido Polizeischutz bekommen habe. Jetzt soll der Rapper Leute aus dem Team bei der Polizei verpfiffen haben. Das findet Capital Bra gar nicht gut.

Innerhalb weniger Minuten sammelten sich unter dem Post Hunderte Kommentare.

Auf Twitter interessierte die mögliche Kriminalgeschichte weniger, stattdessen nutzen Fans die Gelegenheit, sich über Bushido und seine Beziehung zur Polizei auszulassen.

Da wird Bushido schnell zum Beamten des Monats gekürt:

Außerdem weiß man jetzt auch, wer in Zukunft seine Texte schreiben wird.

Und wer zum Label gehört.


(Bild: Screenshot / Youtube)

Oder ist doch eher das der wahre Grund für die Trennung?

Natürlich veröffentlichte Capital Bra gemeinsam mit Samra sofort einen Track – mit einem eindeutigen Titel.



Today

Handy, Monitor, Glotze: Was es wirklich mit deinen Augen macht, wenn du immer am Bildschirm klebst

Im Büro ist der Blick den ganzen Tag fest auf den Bildschirm geheftet, in der Uni-Bibliothek steht neben den aufgeschlagenen Büchern ebenfalls der Laptop. Auf dem Hinweg scrollt der Finger übers Smartphone, abends läuft auf dem Tablet eine Serie. Spätestens dann macht es sich bemerkbar, dass man den ganzen Tag auf Bildschirme gestarrt hat – die Augen sind trocken, irgendwie tut auch das Blinzeln weh.