Bild: YouTube
Diese 7 Tweets feiern sein Jaulen.

Britney Spears ist zweifellos einer der bekanntesten Popstars weltweit, nicht viel Partys kommen ohne ihre Hit-Single "Toxic" aus. Wer den Song nicht kennt, kann gut und gern als Hinterwäldler beschimpft werden. Also, wenn sogar Hunde ihn kennen und jaulen können...

Bitte was?

Richtig gelesen. Der dreijährige Riley wurde von seinem Besitzer Matt dabei gefilmt, wie er eben mal die Hook von Toxic vor sich hin jaulte, also die charakteristische Melodie am Anfang des Liedes, die ständig wiederholt wird. Nachdem er den Videoschnipsel auf Twitter hochgeladen hatte, schauten sich über vier Millionen Menschen den singenden Hund hat, knapp 400.000 Likes hat er abgesahnt. (Stand: 23.07. 14 Uhr)

Wie man sich das vorstellen kann? So:

Du hörst es nicht? Vielleicht wird es hier deutlicher:

Ob australische Treibhunde, wie Riley einer ist, besonders für ihre Musikalität bekannt sind, konnte nicht bestätigt werden. Sein Besitzer Matt erzählt in einem YouTube-Video, dass Riley sonst nicht jaulen würde. Sie waren zusammen im Garten, um den nahenden Sturm zu beobachten, als der Hund plötzlich mit seiner Performance loslegte. Matt filmte ihn, postete das Video und nun feiern es Tausende.

So reagiert Twitter auf Riley:

1/12

Ob Britney Spears das Video schon gesehen hat, weiß Matt nicht. Sollte es dazu kommen, werde er auf der Stelle tot umfallen, so der Teenager. 

Hier kannst du die Riley-Version noch einmal mit dem Original abgleichen: 


Fühlen

Fünf Leute zeigen, wie sie wohnen – und was sie dafür zahlen

Wer bei Dunkelheit durch die Straßen spaziert, kann eigentlich kaum widerstehen: Der Blick wandert durch die erleuchteten Fenstern hinein in die Wohnungen. Man fragt sich: Wie leben die Menschen dort? Wie sieht die Küche aus? Was für eine Lampe steht neben diesem Siebzigerjahre-Sofa?

Wir haben Menschen in Deutschland gefragt, ob sie uns ihre Wohnungen zeigen – und uns verraten, wie viel Miete sie bezahlen. Denn während die Preise in den großen Städten wie Berlin, Hamburg und München steigen (bento), hat häufig Glück, wer nicht in einer Großstadt lebt.