Bild: Reuters
Wenn Agenten eine Auszeit brauchen

Man kann ja richtig Mitleid bekommen mit Markus R.: "Im BND hatte ich den Eindruck: Da hat man mir nichts zugetraut. Bei der CIA war das halt anders", sagte der Ex-Mitarbeiter des deutschen Geheimdienstes, der für die Amerikaner spionierte und deshalb nun vor Gericht steht. (SPIEGEL ONLINE).

Wegen Landesverrat droht Markus R. nun eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Dabei ist das Agentenleben doch alles andere als langweilig, wie wir Geheimdienstexperten von James Bond gelernt haben. Selbst in den Zeiten, in denen die Welt ohne Retter klarkommt, kann man sich hervorragend die Zeit vertreiben.

Wir haben ein paar Vorschläge gesammelt:

1. Einen eigenen Drink kreieren
2. Bei Online-Autohändlern einen neuen Dienstwagen aussuchen.
3. Endlich die vielen Reisepässe und Identitäten ordnen. Nach Kontinenten
4. Passend dazu: All die Vielfliegermeilen zählen
5. Neue Kampftechniken aus Ultimate-Fighting-Shows lernen
6. Den Ex-Geliebten Blumen über Fleurop schicken
7. Den neuesten Champagner-Test in der Cosmopolitan lesen
8. Mit dem Jetpack an die Espressobar fliegen
9. Seine Poker-Skills trainieren
10. Den Artikel der "Stiftung Warentest" zu Agenten-Gadgets lesen
11. Endlich die ausstehenden 500.000 Dollar Reisekostenrückerstattung zur Personalabteilung bringen