Die absurde Story in einem Bild.

Naht das Ende einer Beziehung, kommen sie plötzlich, die Rachegefühle, all die Themen, die man schon immer mal ansprechen wollte, es aber nie getan hat, all der unterdrückte Groll. Die Trennungsgeschichte einer Reddit-Nutzerin jedoch übertrifft das normale Maß an Trennungs-Drama:

Wie "Shelblikadoo" auf Reddit schreibt, habe sie gestern mit ihrem Freund Schluss gemacht. Während er seine Sachen gepackt habe, sei sie eingeschlafen. Und er habe ihre Toilette gestohlen.

Dazu postete sie dieses Foto. 

Es hat in rund 12 Stunden immerhin schon mehr als 75.000 Upvotes, das sind selbst für die Plattform Reddit außergewöhnlich viele. Zu sehen ist ein normales Badezimmer, inklusive leerer Toilettenpapierrolle. Wo die Toilette stehen sollte, prangt einfach nur noch ein Loch. Überprüfen lässt sich die Geschichte der anonymen Nutzerin derzeit nicht, wir haben sie kontaktiert und updaten den Artikel, sobald sie sich meldet.

Unter dem Post erklärt die Nutzerin die irre Geschichte, wie es zu dem Toiletten-Klau kam, genauer. 

Demnach sei vor einiger Zeit die Toilette in ihrem Apartment kaputt gegangen. Sie habe einfach der Hausverwaltung Bescheid sagen wollen, ihr Freund allerdings sei Klempner, er habe darauf bestanden, die Toilette selbst zu reparieren. 

"Das hat er mir seitdem immer wieder vorgehalten", schreibt die Nutzerin. Bei jedem Streit habe er sie gefragt, ob sie sich nun wirklich so verhalten wolle – "nachdem ich so viel Geld in dieses Apartment gesteckt habe".

Einige Monate später sei der Moment der Trennung gekommen. Angeblich die ersten Worte, die aus seinem Mund kamen:

Ich nehme die beschissene Toilette mit.

Auf Reddit ist der Spaß natürlich groß. Die anderen Nutzerinnen und Nutzer amüsieren sich prächtig:

"Shelblikadoo" selbst schreibt, die Trennung selbst nehme sie gar nicht so mit. Allerdings warte sie schon den ganzen Tag auf einen Klempner. Und auf Klo gehe sie nun erst mal beim Taco Bell nebenan.


Gerechtigkeit

Behörde hält afghanischen Asylbewerber nicht für schwul – die Begründung ist haarsträubend
"Sind Homosexuelle nicht eher gesellig?" Fünf Fragen zum abgelehnten Asylantrag.

In Österreich sorgt die Asylentscheidung eines Beamten für Aufsehen: Er hatte den Antrag auf Asyl eines Afghanen abgelehnt, der nach eigener Aussage homosexuell ist. Der Beamte glaubte ihm nicht und stellte seine Sexualität in Frage, indem er mit haarsträubenden Klischees argumentierte. Das berichtet die Wiener Wochenzeitung "Falter", die aus dem entsprechenden Bescheid zitierte.