Hillary Clinton im Interview mit Comedian Zack Galfianakis

Die Interviews von Zack Galafianakis für die Comedy-Website "Funny or Die" sind legendär. Durch seine schnoddrige, unprofessionelle und offensive Art hat er schon so manchen Filmstar zur Weißglut getrieben. Nachdem er sich bereits 2014 mit dem US-Präsidenten Obama zusammensetzte, traf er nun seine mögliche Nachfolgerin Hillary Clinton.

Klar, niemand glaubt, dass solch ein Gespräch nicht im Vornherein durchgeplant wird. Und ebenfalls klar: Hillary Clinton hat ein Problem mit den Sympathiewerten und muss nun, so kurz vor der Wahl am 8. November, stark daran arbeiten.

Trotzdem sind die Interviewfragen teilweise so an der Grenze des guten Geschmacks, dass es eine Freude ist. Beispiel gefällig?

Als Secretary, wie viele Worte können sie da pro Minute tippen? Und was passiert, wenn Sie schwanger werden? Sind wir dann neun Monate mit Tim Caine gestraft?
Das ganze Video gibt es hier:


Das beste an dem Video ist aber natürlich der Moderator selbst, Hillary bleibt mit wenigen Ausnahmen farblos. Im Sinne der Fairness müsste Galafianakis nun aber auch ihren Gegenkandidaten Donald Trump in seine Show holen. Nachdem er schon für eine Werbung mit Arschloch-Steak bezahlt hat...

Na gut, ein bisschen Trump-Content haben wir trotzdem: Das absolute Egomanen-Quiz!

Wer hat's gesagt, Trump oder Kanye?

Das könnte dich auch interessieren:


Sport

Wer im Fußballstadion Pyro zündet, muss bald richtig zahlen

Wer im Stadion Böller wirft, muss dafür künftig Strafe zahlen. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH-Mitteilung). Demnach dürfen Fußballvereine Strafen, die ihnen vom Deutschen Fußballbund (DFB) auferlegt werden, an die Verursacher weitergeben.

Der Entscheidung ging eine Klage des 1. FC Köln voraus. Der Verein hatte sich beschwert, für einen Fan gerade stehen zu müssen, der 2014 bei einem Heimspiel einen Böller geworfen hatte und forderte Schadensersatz.

Was steckt dahinter?