Lange haben sie darauf gewartet, jetzt sind sie angekommen. Endlich. In Hogwarts. Am 1. September startete das neue Schuljahr in dem Internat für Hexerei und Zauber.

Wir haben Erstklässler, Vertrauensschüler und Profs in Hogwarts gefragt, wie der erste Tag für sie war.
Patrick, 23
Patrick, 23

Als ich vor fünf Jahren meinen UTZ in Arithmantik, Zauberkunst und Verwandlung bestanden habe, war für mich noch nicht klar, dass ich Hogwarts so schnell wiedersehen würde. Doch vor einigen Wochen habe ich die Zusage als Lehrkraft an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei bekommen. Zum ersten Schultag kam ich also als Professor zurück nach Hogwarts.

(Bild: Tim Parkinson )

Um acht Uhr in der Früh öffneten die Geschäfte in der Winkelgasse. Es gab zwei Gründe, weswegen ich an diesem Morgen noch dorthin musste. Der erste war eher unspektakulär: Ich musste meinen Festumhang bei Madam Malkins abholen. Der zweite war weitaus spezieller: Ich besorgte mein erstes eigenes Buch bei Flourish und Blotts. "Moderne Magietechnik und wie Sie Gebrauch davon machen: Band 1“.

Wer startet noch an der Zauberschule? Die Slideshow:

Warum die Fans von Harry Potter echt die besten sind:

1/12

Es behandelt ausführlich, wie die Uhr der zauberhaften Molly Weasley funktioniert oder wie man sich ein eigenes Taschenspickoskop baut und verzaubert. Ganz uneigennützig erschien dieses Werk natürlich nicht, im Rahmen der Umstrukturierung des Zaubereiministeriums nach 1998 wurde auch das neu geschaffene Fach "Moderne Magietechnik" endlich bewilligt.

Der scharlachrote Zug schnaufte und pfiff wie ein Drache
Patrick

Auf dem Weg vom Leicester Square nach King's Cross herrschte dicke Luft in der Tube. Metaphorisch und wörtlich; Muggels verstopften zu der Zeit die Bahnsteige und Züge.

Wie an jedem 1. September war der Bahnsteig 9 ¾ erfüllt von Stimmen und Gelächter. Es roch nach Kürbiskuchen und jemand hatte schon vor der Zugfahrt eine riesige Blase "Druhbels Bester Blaskaugummi" am Bahnsteig fliegen lassen.

Der scharlachrote Zug schnaufte und pfiff wie ein Drache und war bereit zur Abfahrt. Der große Zeiger rückte langsam gegen elf Uhr vor – und mir wurde bewusst, wie bald ich Hogwarts schon wiedersehen würde.

Alina, 19
Alina, 19

Zum ersten Mal stand ich vor sieben Jahren in King’s Cross am Gleis 9 ¾. In Hogwarts angekommen, hat mich der sprechende Hut damals in das Haus Gryffindor gesteckt. Darüber bin ich bis heute überglücklich.

Dieses Jahr bin ich für die Erstklässler des Hauses Vertrauensschülerin. Ich habe sie zu ihren Schlafplätzen gebracht und über die Regeln der Schule aufgeklärt. Sobald das alles erledigt war, gönnten meine Freunde und ich uns erst mal ein Butterbier. Das ist schon Tradition für den ersten Tag in Hogwarts!

Wir gönnten uns erst mal ein Butterbier
Alina

Beim Anstoßen haben wir uns total auf das kommende Jahre gefreut, auch wenn der Lernstoff nicht unbedingt einfacher wird.

Irgendwann nach Mitternacht sind wir an den Lehrerzimmern vorbei gehuscht. Den Erstklässlern haben wir noch einen kleinen Streich gespielt, um ihnen ein bisschen Angst einzujagen. Aber dann sind wir ganz schnell ins Bett!

Tom, 25
Tom, 25

Da war ich also wieder. Zum fünften Mal bin ich durch die Mauer zwischen Gleis 9 und 10 am Bahnhof King's Cross gegangen.

Als erstes fiel mir der Kleine auf, dessen Vater mir so irre bekannt vorkam. Das waren James Sirius und Harry Potter! Ich hatte ganz vergessen, dass Harrys Erstgeborener auch in Hogwarts angefangen hat!

Hoffentlich haben Kim, Marvin und Caro schon ein Abteil reserviert, sonst müssen wir bestimmt wieder ewig suchen, dachte ich. Gefolgt von einem zweiten Gedanken: Warum zur Hölle liegt da roter Rauch in der Luft?

(Bild: Getty Images)

"Marvin, was hast du jetzt schon wieder angestellt?", rief ich. "Ich weiß auch nicht, ich habe eine von Bertie Bott's Bohnen gegessen", rief Marvin zurück. "Und auf einmal kam mir dieser roter Qualm aus Nase und Ohren. Die Dinger sind echt teuflisch geworden, seit die Weasleys die Produktion der Teile übernommen haben!"

Plötzlich flog mir eine ungeöffnete Packung Schokofrösche entgegen. Ich konnte grade so ausweichen, dann zerplatzte die Packung im Gang am Fenster.

Der kleine Potter-Junge grinste blöd
Tom

Einer der Frösche machte sich fröhlich quakend auf den Weg den Gang hinunter und war schon fast durch die Tür am Ende des Wagens, als ihn auf einmal jemand einfing und ihn sich in den Mund stopfte. Der Mund gehörte zu dem kleinen Potter-Jungen, er grinste blöd und verschwand dann wieder in seinem Abteil.

In unserem Abteil unterhielten sich Caro und Kim derweil über Pokémon Go, Marvin mampfte genüsslich seine Süßigkeiten. Hätte ich Caro und Kim erinnern sollen, dass wir in Hogwarts weder Strom noch Handynetz haben?

Ich setzte mich also neben Caro, fragte nach ihren Sommererlebnissen – und dämmerte dabei langsam weg, bis ich einschlief. Wenn ich aufwache, dachte ich, sind wir bestimmt schon da.

Laura, 17

"Erstklässler zu mir", rief jemand. "Alle Erstklässler hier rüber!"

Staunend lief ich zu dem… Mann? Vielleicht ein wenig zu klein gedacht. Riese? Jedenfalls war er gigantisch, und das sage ich, die eh schon über alle hinausragt. Mit offenem Mund sah ich ihn an. "Nach dieser Biegung müsstet ihr es schon sehen können…" Ich konnte es nicht fassen.

Jetzt war es endlich soweit: Ich durfte endlich nach Hogwarts. Der Abschied von meinen Eltern fiel mir nicht so schwer wie er vielleicht hätte sein sollen, aber ich konnte den Zug nicht abwarten, ich konnte Hogwarts nicht abwarten. Ein Abteil war schnell gefunden, genauso wie neue Freunde.

Ich konnte es nicht fassen
Laura

Als wir in Hogwarts angekommen waren, wurden wir schließlich in einen kleinen Raum geführt, wo eine streng aussehende Frau uns den Ablauf erklärte. "Euer Haus wird wie eure Familie."

In welches Haus werde ich wohl kommen? Mir würde alles gefallen, der Hut hatte schließlich schon immer recht. Aber langsam machte sich Nervosität breit. Hoffentlich blamiere ich mich nicht gleich am ersten Tag, dachte ich.

Die Decke zeigte uns den Himmel, wunderschön sah das aus. Meine Gedanken: Wie kann das alles funktionieren? Wie kommen die Kerzen an die Decke? Oh, ich will alles lernen!

Die strenge Frau fing an, unsere Namen vorzulesen und es dauert nicht lange, bis sie meinen rief.

Schnell stolperte ich nach vorn. Dann bekam ich den alten Hut aufgesetzt.

"Huh, du bist deinen Freunden treu… ganz eindeutig sind sie dir sehr wichtig. Aber du bist auch schlau… Ravenclaw? Nein, du arbeitest lieber hart, ich weiß, was ich mit dir mache…"

"Hufflepuff", schrie der Hut. Glücklich rannte ich zu meinem Tisch zurück. Das wird mein Jahr, ich spüre es… Und ich kann nicht glücklicher sein.


Bist du reif für Hogwarts? Finde es heraus in unserem ultimativen Harry Potter-Quiz:


Tech

Verkauf von Galaxy Note 7 verschiebt sich – angeblich wegen Explosionsgefahr

Eigentlich sollte es ab heute in den Läden stehen: das Galaxy Note 7 von Samsung. Aber daraus wird wohl erst mal nichts. Samsung überlegt, die Auslieferung des Android-Smartphones zu stoppen. Warum hat Samsung bislang nicht erklärt. Eine Person, die mit der Sache betreut ist, sagte allerdings, dass es an einer möglichen Explosionsgefahr der Batterie liege (FAZ). Fünf oder sechs Geräte sollen demnach explodiert sein (Handelsblatt).