Bild: Freiwillige Feuerwehr Pullach
Haarspray, Feuerzeug – fertig ist der Flammenwerfer für den Hausgebrauch.

Eine Frau aus Pullach bei München hat versucht eine Spinne zu töten und dabei leider ihre Garage abgefackelt. Wie die Polizei berichtet, schnappte sie sich eine Dose Haarspray und ein Feuerzeug und ging mit dem selbstgebastelten Flammenwerfer auf die Spinne los.

Ihr Plan war offenbar:

  • Die Spinne mit dem Haarspray bewegungsunfähig machen.
  • Und das Tier dann anzünden. So berichtet es der Merkur.

So richtig gut war der Plan nicht. Die 39-Jährige setzte nämlich stattdessen das Dämmmaterial der Garage in Brand.

Die Freiwillige Feuerwehr war relativ schnell vor Ort, weil die Frau nicht weit von der Wache entfernt wohnt. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Insgesamt entstand ein Schaden von 5000 Euro. Die Kripo ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung, verletzt wurde niemand.

Nun könnte man sagen: 5000 Euro, das ist es wert – immerhin kann die Frau nun wieder ruhig schlafen. Das Problem: "Ob die Spinne überlebt hat, ist nicht bekannt", sagte ein Sprecher der Polizei. (Süddeutsche)


Tech

Mann wollte seine Facebook-Daten auf Ebay verkaufen – doch Facebook hatte was dagegen
"Mein Fehler, ich dachte, meine persönlichen Daten würden mir gehören."

Facebook verdient sein Geld mit Daten. Deinen Daten. Warum also nicht selbst damit Geld verdienen?

Das dachte sich der 26-jährige Oli Frost aus London – und bot seine Facebook-Daten auf Ebay zum Verkauf an. Zum Startpreis von 99 Pence konnten potenzielle Käufer auf all seine Posts, Likes und "dummen" Kommentare der letzten zehn Jahre sowie Fotos, Videos und Partyeinladungen bieten.