Bild: ESA / Alexander Gerst / dpa
Endlich twittert er wieder.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat bei seiner letzten Weltraum-Mission vor vier Jahren schon mit seinen Tweets begeistert und interessante Phänomene gezeigt (SPIEGEL ONLINE). Wie man den Gaza-Krieg vom All aus sieht, zum Beispiel. Jetzt, bei seiner aktuellen Mission "Horizons", hat er endlich wieder angefangen zu twittern.

Ganz volksnah twittert Alexander Gerst fast alles auf Deutsch und auf Englisch. So auch sein allererstes Bild aus dem All im Jahr 2018. 

Passend zum Namen seiner Mission "Horizons":

Manchmal kommt auch der Comic-Fan in Alexander Gerst durch: Hier seine Erinnerung an Professor Charles Xavier aus "X-Men"

Er findet auch tröstende Worte für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, nachdem die ihr WM-Auftaktspiel gegen Mexiko verloren hat:

Und hilft seinen französischen Kollegen gerne mit seiner Deutschland-Flagge aus:

Alexander Gerst und seine Kollegen auf der ISS können noch echte Begeisterung für Phänomene auf der Erde zeigen.

Wir können uns bestimmt auf weitere Tweets über den Alltag im Weltraum freuen. Denn Gerst wird bis Mitte Dezember auf der ISS sein. 

Ab Oktober wird er als erster Deutscher und zweiter Europäer das Kommando auf der Raumstation übernehmen. Für Gerst ist es bereits der zweite Langzeitaufenthalt auf der ISS: 2014 verbrachte er insgesamt 165 Tage im All. (SPIEGEL ONLINE)

Wir sind gespannt, was da noch für Tweets kommen.


Today

Auf diese Fragen hat Alice Weidel keine Antwort mehr
Dieser WDR-Journalist hat sie sprachlos gemacht.

Bei der vergangenen Bundestagswahl ist mit der AfD erstmals eine offen rechtspopulistische bis rechtsradikale Partei ins Parlament eingezogen. Viele Deutsche fragen sich seitdem: Wie soll man mit der Partei und ihren Unterstützern umgehen?

  • Mit Rechten kann und sollte man gar nicht erst diskutieren, sagen die einen.
  • Mit ihnen zu reden, ist die einzige Lösung, sagen die anderen.