Gewonnen ist gewonnen!

Die AfD ist beliebt – bei einem mittlerweile ziemlich festen Prozentsatz der Deutschen. Die Rechtspopulisten sitzen in mittlerweile zehn Landesparlamenten, zuletzt zogen sie am Sonntag mit mehr als 14 Prozent in das Berliner Abgeordnetenhaus ein (bento I).

Die meiste Schubkraft zieht die AfD aus dem Netz.

Also dachte sich die Berliner AfD, es ist Zeit, einmal Danke zu sagen:

Kurz vor dem Wahlsonntag wollte der Account @AfDBerlin noch die 5000er-Marke knacken, das blaue Quietscheentchen ist der Preis. Tatsächlich stieg die Followerzahl, am Mittwoch war sie bei mehr als 5100.

Das Entchen beanspruchten dann allerdings keine AfD-Freunde für sich:

Die Antifa gehört zu den liebsten Gegnern der Rechtspopulisten. Die Adresse in der Rigaer Straße 94 ist provokant gewählt: Dort steht in Berlin ein von Linksautonomen besetztes Haus, Anfang des Jahres hatte ein Großaufgebot der Polizei das Gebäude gestürmt (bento II).

Damit die AfD der Antifa auch glaubt, schickte sie ein Beweisfoto:
Und sicherheitshalber noch mal eine freundliche Erinnerung:
Die AfD twitterte am Wahlsonntag lieber erst mal einen eigenen Gag:

Schließlich meldet sich die Partei aber bei der Antifa. Das mit der Anschrift in der Rigaer 94 glaubt sie nicht so richtig.

Aber die Quietscheente soll kommen:

Mehr zum Thema:


Gerechtigkeit

Wie Frauen im Iran mit Radfahren gegen die Regierung protestieren
"Wir haben uns sofort zwei Fahrräder besorgt."

Im Iran ist oft schon Alltägliches politisch. Selbst Radfahren. Mit einem Video, das zwei Frauen auf Rädern zeigt, protestieren Aktivisten gegen ein neues Radfahr-Verbot für Frauen. Das Video wurde bislang knapp 100.000 Mal angeschaut.

Ayatollah Khameini, das religiöse Oberhaupt des Landes, hat das Verbot jetzt in einer Fatwa ausgesprochen (Die Fatwa auf leader.ir). Darin heißt es schlicht: