Bild: Pixabay.com / Hans
In unserer Serie "Über-Ich" beantwortet die Psychologin Kathrin Hoffmann eure Fragen.
Milena, 27, schreibt:

Ich entwickle viel zu schnell Gefühle. Ich lerne einen Mann kennen, der mir etwas Zuneigung entgegenbringt, und schon bin ich entflammt. Der Mann muss manchmal gar nicht unbedingt meinem "Beuteschema" entsprechen - mein Gehirn setzt trotzdem aus, und ich bestehe nur noch aus Gefühlen. Obwohl ich um mein Problem weiß, setze ich den Mann dann so unter Druck, dass er sich zurückzieht. Was mich noch irrer macht. Das Ganze dauert immer ein paar Wochen. Dann verlagern sich die Gefühle auf einen neuen Mann.

Ich gehe viel zu schnell mit Männern ins Bett.

Das Problem wird dadurch verschlimmert, dass ich Sex sehr gern mag und viel zu schnell mit den Männern ins Bett gehe. Für die ist es meist nur ein One-Night-Stand, aber ich leide danach an schlimmem Liebeskummer, weil die Männer nicht an mir als Person interessiert sind und sich nicht in mich verliebt haben (obwohl ich allgemein als hübsch, sexy, witzig und intelligent bezeichnet werde).

Ich leide unter diesem Phänomen schon seit meiner Jugend.

Ich habe schon alles versucht. Am liebsten wäre es mir, es würde eine Tablette geben, die diese Flut an Gefühlen und auch die Lust auf Sex unterdrückt. Damit ich einfach mal wieder jemanden ganz normal kennenlernen und es sich entwickeln lassen könnte.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Liebe Milena,

aus deinen Zeilen spricht große Verzweiflung und Ratlosigkeit. Du beischreibst ein Problem, gegen das du schon alles versuchst hast, doch es will einfach nicht besser werden. Es kommt mir so vor, als würde deine starke Beschäftigung mit diesem Problem es sogar noch weiter verstärken, ganz nach dem Motto: "Hast du ein Problem, und du willst es unbedingt loswerden, dann hast du zwei Probleme.“

Natürlich liegt es nahe, dir zu raten, dich nicht so schnell auf einen Mann einzulassen, doch genau das versuchst du ja mit aller Kraft, und es passiert genau das Gegenteil. Unser Unterbewusstsein versteht das Wort "nicht“ nicht. Das heißt: Je öfter du dir sagst "Verliebe dich nicht so schnell“, "geh nicht so schnell mit dem Mann ins Bett“, "schreibe keine SMS“, umso eher passiert genau das.

Was ist es denn, was du eigentlich willst?

Formuliere dein Ziel positiv, in etwa so: "Ich möchte einem Mann vertrauen können“, "ich möchte tiefe Verbundenheit erleben“, "ich möchte mich vor Verletzung schützen“, "ich möchte einem Mann Zeit geben, sich auf mich einzulassen“.
Konzentriere dich auf das Gefühl, das entsteht, wenn dein eigentliches Bedürfnis erfüllt würde.
Unser Unterbewusstsein versteht das Wort „nicht“ nicht.


Ich denke, für dich ist es wichtig, dich und dein Bedürfnis nach Liebe zu akzeptieren, bevor du versuchst, dich mit aller Gewalt zu verändern. Dich so anzunehmen wie du bist, mit allen Facetten, die zu dir gehören. Hast du dir schon einmal bewusst gemacht, dass das, was du beschreibst, nicht nur ein Fluch, sondern Segen zugleich ist? Du bist begeisterungsfähig, du kannst "Feuer und Flamme“ für jemanden sein, du kannst ganz in einem Gefühl aufgehen! Hör auf, dagegen anzukämpfen, lass los und nimm es an. Erst dann bist du frei für eine Veränderung, die von selbst kommen wird.


Natürlich kannst du dich in einem nächsten Schritt auch fragen, wieso dein Bedürfnis nach Liebe und Bindung so groß ist. Hat es dir in deiner Kindheit daran gefehlt? Oder hast du sehr viel davon bekommen? Worauf baut dein Selbstwert? Worüber definierst du dich? Wer bist du ohne Mann? Macht es dir Angst, alleine zu sein? Was bedeutet das für dich? Welche Befürchtungen hast du? Wofür kannst du dich abgesehen von Männern noch begeistern? Was schenkt dir Sicherheit, woraus ziehst du Kraft?

Alles Gute für dich, deine Kathrin


Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.