Es ist vor allem nervig: Menschen, insbesondere Männer, die sich in der Bahn breitbeinig vor oder neben einen setzen. So als hätten sie das Recht auf mehr Platz als andere. Das Wort, was diese Sitzposition beschreibt nennt sich "Manspreading". 

"Manspreading" ist für Frauen (oder andere Männer) so unangenehm, weil Männer ihnen dabei ihre Geschlechtsteile entgegenstrecken. Das ist für andere Menschen einfach kein schöner Anblick und mitunter belästigend. Zudem nehmen Personen, die breitbeinig sitzen, sehr viel mehr Platz ein als andere Menschen. Sie nehmen also anderen Menschen den Platz weg. 

In den New Yorker U-Bahnen hängen deshalb Poster, die Männer daran erinnern sollen, sich weniger breitbeinig hinzusetzen. In Madrid wurde Manspreading letztes Jahr in öffentlichen Verkehrsmitteln sogar verboten. Der städtische Verkehrsbetrieb EMT ließ sogar Sticker drucken, die in Bussen und Bahnen aufgeklebt wurden. (bento)

Bei Instagram hat sich jetzt ein neuer Trend entwickelt, der sich gegen das Manspreading richten soll - Womanspreading.

Immer mehr Frauen posten unter dem Hashtag #Womanspreading Fotos, auf denen sich breitbeinig in Bus und Bahn sitzen. Hunderte Fotos lassen sich dort finden. In manchen Fällen sogar mit einer Hand im Schritt – also so richtig "männlich". Woher der Hashtag kommt, lässt sich nicht genau sagen. Laut Refinery29 seien aber vor allem Promis wie Bella Hadid oder Kendall Jenner für den neuen Trend verantwortlich.

Hier kannst du dir Fotos vom #Womanspreading anschauen:
1/12

Die Fotos bei Instagram sind keine zufälligen Fotos. Niemand hat die Frauen heimlich dabei fotografiert, wie sie breitbeinig in der Bahn sitzen. Es ist ein Protest. Und Protestaktionen sind gut, denn sie richten sich gegen Missstände und erregen Aufmerksamkeit. Das Womanspreading macht aber genau das, was die Frauen den Männern doch eigentlich vorwerfen. 

Ganz ehrlich: Ist das nicht ein bisschen billig? 

Proteste müssen laut und auch mal unangenehm sein. Frauen sollten beim Womanspreading aber auch daran denken, dass ihr Verhalten für andere Menschen auch unangenehm sein kann. Am Ende ist es für die Menschen drum herum schließlich egal, ob sich ein Mann oder eine Frau so verhält.

Was hältst du vom "Womanspread"?

Gerechtigkeit

Benutzt du diese Nazi-Sätze – ohne es zu wissen?

Wenn wir Wörter wie "Mischvolk", "Endlösung" oder "Überfremdung" hören, sollten bei allen von uns sofort die Nazi-Alarmglocken klingeln – klar.

Aber es gibt Phrasen und einzelne Wörter, die vom Nationalsozialismus negativ belegt wurden und die nicht so eindeutig erkennbar sind. Viele davon haben sich über die Jahrzehnte hinweg in unserem täglichen Sprachgebrauch etabliert.

Würdest du sie erkennen? Oder benutzt du sie sogar selbst?