Bild: Imago/Ina Peek

Endlich Dezember, endlich Weihnachtszeit! Die Tage vor Weihnachten sind für viele Menschen stressig, aber auch sehr schön. Denn es ist auch die Zeit, in der die Weihnachtsmärkte geöffnet haben. Nur: Nicht jeder kann sich einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt leisten.

Die 30-jährige Melissa aus Berlin hat vor ein paar Tagen einen Tweet veröffentlicht, der sehr viele Menschen bewegt: 
Mittlerweile haben mehr als 3600 Menschen haben ihren Tweet favorisiert.

Früher habe sie gesagt, dass es ihr "nicht so gut gehe", wenn jemand mit ihr auf den Weihnachtsmarkt gehen wollte, erzählt sie dem Hamburger Abendblatt. Das sei heute anders. In ihrem Tweet steht sie ehrlich und offen dazu, dass sie für Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt einfach kein Geld hat.

Warum das Geld bei ihr so knapp ist: Melissa studiert im Rahmen ihrer Ausbildung an einer Hochschule. Das Ganze werde zwar vom Jobcenter finanziert, doch trotzdem bekomme sie nur den ALG-II Satz.

Im Jahr 2016 kostete ein Glühwein in Berlin 2 bis 3,50 Euro. (Berliner Morgenpost) Hinzu kommt, dass man auf einigen Weihnachtsmärkten sogar Eintritt zahlen muss. Nicht jeder, kann sich das leisten. Nach ihrem Tweet habe Melissa von einigen Menschen Hilfsangebote bekommen, doch sie wolle für ihre Situation kein Mitleid. 

"Es ist peinlich zuzugeben, dass man kein Geld hat und sich diesen kleinen Luxus nicht gönnen kann," schreibt sie. Wenn Freunde sie mal einladen, revanchiere sie sich mit selbst gebackenen Keksen. 

Armut in Deutschland

Mehr als jede vierte junge Frau in Deutschland ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht: 28,4 Prozent der Frauen zwischen 18 und 24 Jahren hatten im Jahr 2014 so wenig Geld oder so geringe gesellschaftliche Teilhabechancen, dass das Statistische Bundesamt sie als armutsgefährdet einstufte. In der Gesamtbevölkerung sind 20,6 Prozent der Menschen armutsgefährdet. (bento)

Als armutsgefährdet gelten Menschen, deren Einkommen unter der Armutsgefährdungsgrenze von 60 Prozent des deutschen Durchschnittseinkommens: Für eine alleinlebende Person sind das 987 Euro. Wie viel von diesem Geld noch übrig bleibt, wenn man Miete und andere Fixkosten abzieht, kann sich jeder ausrechnen. Für einen Glühwein ist jedenfalls nicht mehr viel übrig. 


Streaming

"Tatsächlich… Liebe" und was diese Woche noch alles neu auf Amazon ist

Liebesbeziehungen, Freundschaften, oder auch geschäftliche Beziehungen: Sie alle prägen mitunter den Verlauf unseres Lebens und sind essentiell für den Menschen. Die Filme und Serien bei Amazon widmen sich diese Woche den verschiedensten Beziehungen und so erzählt "Tatsächlich… Liebe" die Liebesgeschichte mehrerer Menschen, die zufällig am Weihnachtsabend alle aufeinandertreffen.

Auch in der zweiten Staffel von "Red Oaks" spielt die Liebe eine große Rolle und das Biopic "Mein Leben mit Robin Hood" handelt von Hollywood-Legende Errol Flynn und seiner verpönten Affäre mit einer Minderjährigen. In "Ein Mann namens Ove" entsteht eine unvorhergesehene Freundschaft, die einem alten Griesgram das Leben rettet. Amazon will seine Abonnenten natürlich auch nicht mit zu vielen Gefühlen zuschütten und reiht deshalb "Jason Bourne" als Abwechslung ein.