"Darling, if it's moving, it's video!"

Verwackelte Hochkant-Aufnahmen von Blumen und Rasen. Jemand redet im Hintergrund und versucht scheinbar Fotos zu machen, während das Smartphone ein Video dreht. Es ist lautes Lachen zu hören, man sieht Teile einer Wohnsiedlung.

Eigentlich nichts Besonderes.

Aber die Geschichte dazu ist herzerwärmend.

Das Video wurde offenbar von einer älteren Dame aufgenommen, die vor einer Woche verstorben ist. Gefunden wurde der Clip von ihrem Enkel, der das Video gestern bei reddit hochgeladen hat:

"Meine Großmutter ist letzte Woche gestorben. Das habe ich auf ihrem Smartphone gefunden."

Mittlerweile haben es sich fast 700.000 Menschen angeguckt. In den Kommentaren loben die Nutzer den Garten, sprechen dem Nutzer ihr Beleid aus und amüsieren sich über Dialoge aus dem Video.

"Vielen Dank für eure netten Worte. Wer hätte gedacht, dass es so endet, wenn man nachts um zwei nach zu vielen Drinks ein Video hochlädt. Ihr seid die besten. Meine Oma hätte sich darüber gefreut, dass so viele Menschen ihren Garten mögen", schreibt der Nutzer in die Kommentare.

Eigentlich nichts Besonderes. Und dann doch genau das.

Gerechtigkeit

Sieben Transmenschen erzählen, wie es sich anfühlt, im falschen Körper aufzuwachsen
"Wir verdienen den gleichen Respekt wie alle anderen."

Kaum jemand kann sich das Gefühl vorstellen, in einem Männerkörper zu stecken und sich als Frau zu fühlen. Nur wenige können nachvollziehen, wie es ist, als unnormal zu gelten. Annie Tritt will uns helfen, diese Gefühle zu verstehen.

Die New Yorker Fotografin hat für ihr Projekt "Transcending Self" junge Transmenschen auf der ganzen Welt fotografiert und befragt.