Unsere Psychologin hilft

Jens, 25, fragt:

Ich bin sehr unglücklich in eine Frau verliebt. Unglücklich, weil sie offenbar völlig andere politische Ansichten hat als ich. 

Ich lernte sie in der Uni kennen. In einem Ethik-Seminar. Ich habe wirklich noch nie eine so schöne Frau gesehen. Sie kam immer ein bisschen zu spät und setzte sich dann in die letzte Reihe. Als ich das herausgefunden hatte, setzte ich mich auch immer nach hinten und wartete auf sie.

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Inzwischen habe ich sie angesprochen und wir waren ein paar Mal aus. Dabei stellte sich heraus, dass sie sehr konservativ denkt. Sie sieht es zum Beispiel kritisch, dass Deutschland so viele Flüchtlinge aufgenommen hat. Sie findet, man sollte konsequenter abschieben. Eine Familie besteht für sie aus Mann, Frau und Kindern. Homosexualität findet sie "ekelig".

Außerdem findet sie, man könne langsam damit aufhören, sich mit der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen – sei ja nun schon lange genug her. Sehr irritierend.

Sie lehnt die AfD eigentlich ab, sagt sie, war aber schon mal auf einer ihrer Kundgebungen, angeblich nur "zum Gucken" und stimmt auch ein paar Positionen der Partei zu. 

Neulich haben wir einen Film zusammen geguckt, "Kriegerin". Darin geht es um eine junge Frau, die in die Nazi-Szene abrutscht. Nach dem Film meinte sie, sie fände es nicht okay, dass der Film Nazis pauschal als gefährlich darstelle. Es gäbe auch viele freundliche Nazis, mit denen man sich gut unterhalten könne. 

Ich fürchte, ich male mir gerade eine Zukunft mit einer Frau aus, die mit dem rechten Rand sympathisiert. Doch ich fühle mich extrem zu ihr hingezogen und würde gern jede freie Minute mit ihr verbringen!

Kann man in einer Beziehung darüber hinwegsehen, dass jemand politisch so ganz anders denkt? Oder wird das irgendwann doch zum Problem?

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Lieber Jens,

ich kann gut verstehen, dass es für dich schwierig ist, mit euren unterschiedlichen politischen Ansichten umzugehen. Natürlich wünschst du dir nichts mehr, als dass ihr ganz auf einer Wellenlänge seid. Und in der Tat ist es für eine Beziehung günstig, wenn sich die Partner hinsichtlich ihres sozioökonomischen Hintergrundes und ihrer (politischen) Werte ähnlich sind.

Das heißt aber nicht, dass Beziehungen, in denen das nicht so ist, zum Scheitern verurteilt sind. Denn in welcher Hinsicht und in welchem Ausmaß man unterschiedlich ist, ist ja von Paar zu Paar sehr individuell. Und ob es von den Partnern als Problem wahrgenommen wird, hängt natürlich auch stark davon ab, welche Bedeutung und Wichtigkeit man den Unterschieden gibt und welchen Umgang man damit findet. 

Mehr Notfälle? Hier:

"Oft fühle ich mich erfolglos und allein. Was kann ich tun?"
"Meine Schwiegereltern mögen mich nicht – soll ich sie dennoch besuchen?"
"Meine Oma kommt auch nach zehn Jahren noch immer nicht mit meiner Homosexualität zurecht. Auf Familienfeiern geraten wir immer wieder aneinander – was kann ich tun?"
"Ich liebe meine Tante, aber sie geht an Weihnachten immer total herzlos mit meiner Cousine, um. Was kann ich tun?"
"Jedes Jahr an Weihnachten findet ein Klassentreffen statt. Was kann ich gegen Gefühl tun, dass alle anderen viel mehr erreicht haben als ich?"
"Ich bin überzeugter Vegetarier, will aber den Familienfrieden beim Weihnachtsessen nicht stören. Lasse ich mich auf die Diskussion mit meinen Eltern ein?"
"Meine Mutter sieht nicht ein, dass ich erwachsen bin. –Was soll ich tun?"
"Warum fürchten wir uns so vor einem Terroranschlag, aber nicht vor einem Fahrradunfall?"
"Ich habe Panik, keinen Job zu kriegen – Ist meine Angst berechtigt?"
"Ich verliebe mich zu schnell – was kann ich dagegen tun?"
Mein Studium überfordert mich und lässt mich jeden Tag leiden. Wo sind nur meine Träume und Ziele hin?"
1/12

Als ersten Schritt musst du zunächst einmal über deinen Frust hinwegkommen, dass deine Freundin in einigen Punkten anders denkt als du. Das ist mit dem Gefühl der Enttäuschung verbunden, was sowohl Trauer als auch Ärger beinhaltet. Aber es bedeutet eben auch (im Sinne einer Ent-Täuschung), dass du nicht weiterhin der Täuschung der idealen Freundin aufliegst und sie so siehst wie sie eben ist. 

Und das führt uns zu dem Punkt des Umgangs mit diesem Konflikt.

Ihr werdet nicht darum herum kommen, euch aktiv und offen damit auseinanderzusetzen.
Kathrin Hoffmann

Du solltest ihr ganz klar sagen, dass du eine andere politische Haltung vertrittst und dass es schwierig für dich ist, ihre Ansichten nachzuvollziehen. 


Frag sie, wie sie eure unterschiedlichen Einstellungen empfindet und ob sie deshalb auch an der Beziehung zweifelt. Tauscht euch über eure Befürchtungen und Sorgen aus und fragt euch beide ehrlich, ob ihr bereit seid, mit dieser Unterschiedlichkeit zu leben. 

Wenn ihr euch entscheidet, es zu versuchen, wirst du im Alltag beobachten müssen, wie stark sich ihre konservativen Ansichten in ihrem Verhalten zeigen (zum Beispiel über Ausländer oder Homosexuelle schimpfen oder auf rechte Demos gehen).

Du wirst merken, wenn du immer wieder Verhaltensweisen beobachtest, die für dich nicht zu akzeptieren sind. Dann solltest du nicht wegschauen und das einfach ignorieren, sondern ihr ganz deutlich sagen, dass du damit nicht einverstanden bist.

Das ist natürlich nicht einfach, die Frau die du liebst, immer wieder zu konfrontieren. Doch das gehört eben auch zu einer aktiven Auseinandersetzung und ermöglicht es, euch selbst und euch als Paar  immer wieder zu reflektieren und zu schauen, ob ihr zumindest "ausreichend gut" zusammen passt.

Alles Gute für euch!

Deine Kathrin


Gerechtigkeit

Dieser AfD-Politiker will die Ehe für alle wieder abschaffen
Den entsprechenden Gesetzesentwurf will er bald vorlegen.

Es ist bereits 1.36 Uhr als Stephan Brandner, AfD-Abgeordneter im Bundestag, an das Rednerpult tritt. Mitten in der Nacht, nach mehreren Unterbrechungen und Querelen zwischen CDU und CSU sitzen nur noch wenige Vertreter der Fraktionen im Plenarsaal. Was hier zu früher Stunde am Freitagmorgen diskutiert wird, so dass kaum jemand es mitbekommt? (Rede im Bundestag)

Die AfD macht sich über den Jubel zur Ehe für alle lustig – und will diese am liebsten gleich wieder abschaffen.