Bild: Unsplash/Cristian Newman
Sie erklärt ihm auf Instagram monatelang ihre Liebe – und er weiß nichts davon.

"Es ist Februar. Ich habe mich vor drei Monaten von meinem Ex getrennt. Und du dich ebenfalls von deiner Ex, wie ich später noch erfahren soll." Mit diesen Worten beginnt Instagram-Nutzerin ichglaubedubistes ihren ersten Eintrag. Auf ihrem Account erzählt sie von ihrer wunderschönen Liebesgeschichte, die sie mittlerweile mit 17.000 Followern teilt.  

Während sie am Hamburger Hauptbahnhof sitzt, öffnet sie die Tinder-App und sieht die erste Nachricht ihres zukünftigen Freundes. Was sie zu diesem Moment natürlich noch nicht weiß.

In den nächsten Wochen wird der Kontakt immer intensiver, sie malt sich das erste Treffen aus und fragt sich, ob er "in der Realität ein Reinfall ist", wie ihre letzten zwei Tinder-Dates.

Das erste Date steht an, die Vorfreude steigt – dann wird sie krank.

Das erste Treffen soll nachgeholt werden, sie checkt nochmal, ob ihre Sternzeichen miteinander kompatibel sind.

Endlich folgt das erste Treffen. Sie verspätet sich, er auch. Danach vergeht die Zeit wie im Flug.

UND DANN KÜSSEN SIE SICH!!

"Die vorbeilaufenden Menschen und ihre neugierigen Blicke sind so bedeutungslos wie die vorbeifahrenden Autos und Busse, die gurrenden Tauben und die krächzigen Lautsprecherdurchsagen der Deutschen Bahn. Allein dieser Moment zählt jetzt."

Ich überspringe ganz bewusst einige Etappen der aufkeimenden Beziehung, weil ihr heute bestimmt noch etwas vorhabt. Sie werden ein Paar und ziehen zusammen! 

Sie fahren auch endlich gemeinsam in den Urlaub.

Am 19. April erfährt er dann von dem Instagram-Account und den langen Liebeserklärungen:

"In diesem Moment liegen wir über den Dächern von Dortmund. Lesen unsere Geschichte. Lassen die vielen kleinen und großen Augenblicke Revue passieren. Und sind einfach nur glücklich und dankbar für das, was wir aneinander haben!"

Die beiden scheinen definitiv auf Tinder die wahre Liebe gefunden zu haben.

Wie das im Internet immer so ist, fragen wir uns natürlich auch hier: 

(Bild: makaylachanblog.blogspot.de)

Jedenfalls teilt man noch immer fleißig Fotos, Gesichter sind aber leider nicht zu sehen.


Food

Suhur und Iftar: Meine fünf Lieblingsrezepte zum Ramadan

Obwohl Muslime seit rund einer Woche tagsüber nichts trinken und essen, dreht sich im Ramadan doch vieles um Essen. Es gibt zwar kein typisches Ramadan-Gericht, weil sich vieles auch von Haushalt zu Haushalt ändert, aber ich möchte euch einige meiner Lieblingsrezepte im Ramadan vorstellen.

Der Tag beginnt im Ramadan eher mitten in der Nacht. 

Das "Frühstück" wird im Ramadan Suhur genannt und endet dieses Jahr um etwa 3.40 Uhr. Damit man nicht nur mit einer Mahlzeit den Tag überstehen muss, sollte man kurz aufstehen und etwas trinken und essen. Einige mögen dann bereits richtige Mahlzeiten. Ich esse allerdings ungern zu dieser Uhrzeit. 

Um dennoch etwas zu mir zu nehmen, versuche ich einfach, etwas zu trinken und Nüsse oder eine Banane zu essen. Im Ramadan werden vor allem viele Datteln gegessen und Milch getrunken.