"I don't like you"

Oft zeigt sie sich am Strand, gern im Bikini und immer mit figurbetonten Klamotten. Das ist Lesego Legobane – eine 24-Jährige aus Südafrika. Sie ist Plus-Size-Model und Fotografin. 

So ein freundliches Lächeln und so viel Ausstrahlung – wie sollte man diese Frau nicht auf den ersten Blick mögen können? Doch immer wieder gibt es unverschämte Bemerkungen wie die von Twitter-Nutzer Leyton, der dort mehr als Zwölftausend Follower hat:

Lesego entdeckte das Bild nur, weil sie jemand darauf markierte, sagte sie zu Buzzfeed News. Wer so unverschämt ist, der sollte eine Antwort darauf bekommen, dachte sie sich. Diese Arten von Beleidigungen kenne sie zu genüge. (Vice)

Also schlug sie in seinen eigenen Worten zurück – ganz kurz, ganz simpel, aber sehr prägnant: 

Daraufhin unterstützen Lesego Tausende, teilten oder favorisierten ihren Tweet. Darunter auch niemand Geringeres als Ariana Grande. Laut Vice ist es der meist gelikte und verbreitete Tweet in ganz Afrika – mit mehr als 300.000 Retweets. 

Mit diesem Foto legte Lesego dann noch einmal nach: 

...und wurde dafür gefeiert. 

Und auch das andere Model, mit dem Lesego verglichen wurde, reagierte auf den einfach nur unangenehmen und peinlichen Tweet, den sie keinesfalls als Kompliment aufgefasst habe (Buzzfeed). Ihr Bild zu benutzen, um jemand anderen zu beschämen, sei einfach nur unhöflich und unnötig, sagte Joëlle.

Und Leyton selbst? Der versuchte noch, alles wieder gut zu machen. Twitterte noch einmal – aber diese "Entschuldigung" nahmen ihm wirklich nicht viele ab:


Gerechtigkeit

Parteien erklären dir, was sie wirklich wollen – in drei Sätzen
Die kompakte Entscheidungshilfe kurz vor der Wahl

In zwei Tagen wählen die Deutschen einen neuen Bundestag. Doch selten waren sich viele vorab so unsicher: Bundeskanzlerin Angela Merkel bekommt großen Zuspruch, überzeugt aber längst nicht jeden Wähler. Herausforderer Martin Schulz galt einst als große Hoffnung, mittlerweile wirkt es, als sei der Schulzzug nie losgefahren. Also fragen sich viele: 

Wen soll ich wählen, um wirklich was zu bewirken?