So ist das Leben!

Wenn ein Baby Hunger hat, dann hat es sofort Hunger – und kann nicht immer warten, bis seine Mutter einen privaten Platz zum Stillen gefunden hat. Manchmal muss es schnell gehen, so ist das Leben.

Doch immer, wenn Mütter in der Öffentlichkeit stillen, dafür ein Stück ihres Oberkörpers oder der Brust entblößen, finden einige Menschen das irritierend oder verstörend. Das zeigen viele Momentaufnahmen, die Mütter in sozialen Netzwerken teilen – zum Beispiel die Frau, die in einem Londoner Museum ihr Baby stillte und mit Nachdruck gebeten wurde, sofort ihre Brust zu bedecken. (bento)

Ein neuer Fall aus Kanada macht nun klar: Es ist offenbar noch immer ein Problem, wenn Frauen stillen – und andere es mitbekommen.

Während eines Hockeyspiels, bei dem Sarah Small als Spielerin mitmachte, bekam ihr Baby plötzlich Hunger. Sie ging in die Umkleide, um es in Ruhe stillen zu können. Doch da waren andere Spielerinnen, die sich gerade auf ihren Einsatz vorbereiteten.

Sarah setzte sich dazwischen, zog ihr Oberteil aus und legte ihr acht Wochen altes Kind an die Brust. Von genau dieser Situation postete sie später ein Foto – mit emotionalen Worten:

Ich hatte so Angst davor, dieses Bild zu teilen. Warum? Weil die Gesellschaft Stillen sexualisiert. (...) Ich habe allerdings festgestellt, dass ich mich nicht dafür schämen sollte. Es ist viel anstrengender, Ellie zu füttern, wenn ich ständig darauf achten muss, dass alles bedeckt ist.

I have been so scared to post this photo that I absolutely adore. Why? Because society has made breast sexual. After...

Gepostet von Serah Small am Montag, 26. März 2018


Lege sie ihren Oberkörper in der Öffentlichkeit mal zum Stillen frei, habe sie schon häufig strafende Blicke bekommen, schreibt Sarah. Und das in einer Zeit, in der sie sich ohnehin in einem neuen Körper zurechtfinden müsse, einem Körper, der sich durch die Schwangerschaft verändert habe.

"Dabei ist es großartig, eine Mutter zu sein", schreibt Sarah. Sie sei stolz darauf, zwei Dinge verbinden zu können, die sie liebe: ihr Baby und Hockey

"Teilt mein Bild, um zu normalisieren, um zu zeigen, dass Stillen immer geht, überall und jederzeit!"

This is what self-care and breastfeeding looks like. Serah sent me this beautiful photo. Here she is, between periods...

Gepostet von Milky Way Lactation Services am Montag, 26. März 2018

Sarahs Geschichte wird nun geteilt – tausendfach.

Vor allem Frauen feiern Sarah, schreiben ihre eigenen Erfahrungen mit öffentlichem Stillen unter ihr Foto. Und die zeigen: Viel zu oft wird Müttern eingeredet, sie müssten sich bedecken oder woanders hingehen. Viel zu oft müssen sie deswegen etwas aufgeben, was ihnen wichtig war.

Sarah macht weiter, mit dem Stillen – und mit dem Hockeyspielen. "Aber es macht mich fertig, dass etwas so Natürliches bei den Leuten noch so ein Thema ist", schreibt sie.


Fühlen

Schmerzen beim Sex: Woran kann es liegen?

Sex ist nicht immer so toll, wie wir es gerne hätten – mitunter kann er sogar wehtun. Das bestätigt auch eine Studie, die 2015 im Journal of Sexual Medicine erschien. Befragt wurden rund 1700 Männer und Frauen. Die meisten von ihnen waren heterosexuell.

Das Ergebnis: Tatsächlich hatte gut jede dritte der befragten Frauen bei ihrem letzten Geschlechtsverkehr Schmerzen. Bei den Männern waren es etwa sieben Prozent.