Bild: Haley Morris-Cafiero
Dieser Text ist Teil unserer Reihe "Über Gewicht".

Alles begann mit einem zufälligen Blick, eingefangen auf einem Foto: Haley Morris-Cafiero ist Fotografin und arbeitete an einer Serie von Bildern, die sie an öffentlichen Orten zeigt. Diesmal sitzt sie auf den roten Stufen des Times Square in New York. 

Was Haley erst auf dem entwickelten Foto auffällt - hinter ihr steht ein Mann, der sie belustigt mustert. Der Grund, den sie für den abschätzigen Blick vermutet: Haley ist übergewichtig.

(Bild: Haley Morris-Cafiero)

Situationen, in denen sich Menschen über ihr Aussehen lustig machen, hat die amerikanische Fotografin, Dozentin und Aktivistin schon oft erlebt. Doch dieses Mal ändert sich etwas. 

Haley nimmt das Foto zum Anlass für eine Fotoreihe, die Reaktionen auf ihr Äußeres sammelt. Die Fotos veröffentlicht sie später in einem Buch

Für unsere Reihe "Über Gewicht" haben wir mit Haley über ihr Projekt "Wait Watchers" gesprochen.

Über Gewicht

Eigentlich könnte das Gewicht eine simple Maßeinheit sein. Aber schon von frühester Kindheit an lernen viele, dass das "richtige" Gewicht über den sozialen Status entscheidet. 

Warum sich unsere Gesellschaft so sehr über diese Maßeinheit definiert, was das mit uns macht und was sich Menschen anhören müssen, die nicht mitten im Normalmaß aufgehoben sind – darüber reden wir unter dem Schlagwort "über Gewicht".

Haley, wie kamst du auf die Idee für dein Projekt?

"Wait Watchers" entstand zufällig, als ich an einer Selbstporträt-Reihe über meinen Körper im Raum arbeitete. Auf dem entwickelten Film fiel mir auf, dass mich ein Mann scheinbar anstarrte.

Um dieses Starren ging es mir. Ich wollte eine Gespräch darüber anfangen, wie Menschen Gesichtsausdrücke und Blicke benutzen, um auszudrücken, was sie übereinander denken. 

Unser Selbstwertgefühl ist schließlich oft davon abhängig, wie uns andere wahrnehmen. Natürlich weiß ich nicht, wohin die Menschen auf meinen Bildern gucken und was sie denken. Aber der Moment hat mich interessiert. 

1/12
Wie genau sind die Fotos entstanden? Du konntest den Auslöser ja nicht selbst drücken.

Meine Kamera hatte ich immer dabei. Wenn ich einen Ort fand, an dem viel los war und der von der Komposition interessant war, hielt ich an. Meistens stellte ich die Kamera für meinen Assistenten schon ein. Auf mein Signal musste er dann nur noch auf den Auslöser drücken. 

Ich würde sie gerne umschubsen, nur um zu sehen, wie lange es dauert und ob sie es überhaupt schafft, wieder aufzustehen.
Online-Kommentar auf Haley's Arbeit
Verletzt dich das Starren der Anderen?

Ich habe mit den Menschen auf den Fotos nicht gesprochen und weiß daher auch nicht, ob sie sich über mich lustig machen. Mir ist mit 11 Jahren zum ersten Mal aufgefallen, dass mich Menschen wegen meines Aussehen aufziehen. 

Ich bin dann nicht immer selbstbewusst mit meinem Gewicht umgegangen. Aber irgendwann bin ich morgens aufgewacht auf und hatte keine Lust mehr, gegen meinen Körper anzukämpfen. Deshalb lasse ich ihn jetzt so wie er ist und ernähre mich gesund.

Hast du das Gefühl, dass Untergewicht akzeptierter ist als Übergewicht?

Kommt darauf an. Nicht, wenn Menschen so untergewichtig sind, dass sie dafür hungern. Aber es ist schon so, dass die Gesellschaft eine dünne einer übergewichtigen Person vorzieht. 

Wie waren die Reaktionen auf dein Projekt?

Sehr unterschiedlich. Zu allererst ist "Wait Watchers" aber ein  Kunstprojekt. Es geht mir darum, meine Bilder auszustellen. Am liebsten auf der ganzen Welt. 

Hier haben wir einige Kommentare aus ihrem Buch gesammelt und übersetzt:
You lack discipline.
Du hast zu wenig Disziplin.
Try dressing more stylish.
Versuche, dich stylisher anzuziehen.
Quit eating Donuts, please!
Hör auf Donuts zu essen, bitte!
This woman is very brave.
Diese Frau ist sehr mutig.
You rule. Fuck everyone.
Du bist toll! Scheiß auf die Anderen.
I can't thank you enough.
Ich kann Dir nicht genug danken.
1/12


Today

Vermummte attackieren schwangere Afrikanerin in Wurzen

In der sächsischen Kleinstadt Wurzen hat es einen Angriff auf eine Ausländerin gegeben. Zwei Vermummte haben eine schwangere Afrikanerin direkt vor ihrer Haustür angegriffen. Die Frau wurde dabei verletzt. 

Das berichtet der lokale Verein "Netzwerk für Demokratie", das sich in Wurzen für Flüchtlinge engagiert. Die Polizei Leipzig hat den Vorfall gegenüber bento bestätigt. Es wurde Anzeige gegen die unbekannten Täter gestellt, eine Spur gibt es allerdings noch nicht.