Juckreiz und Schwellungen nach dem Sex – was bedeutet das?

Allergisch kann man gegen nahezu alles sein – gegen Pollen, Nüsse, Erdbeeren, den Geschmacksverstärker in der Pizza. Aber auch gegen Körperflüssigkeiten? 

In der heutigen Vögelkunde klären wir: Ist es möglich, gegen Sperma allergisch zu sein? Und wenn ja, was müssen Betroffene beachten? 

"Ja, Sperma-Allergien gibt es", sagt Ulrich Knuth, Facharzt für Gynäkologie und Reproduktionsmediziner in der Praxis Kinderwunsch Valentinshof in Hamburg. "Sie betreffen in der Regel Frauen." 

Und du?

Hast du eine Frage, die wir in der Vögelkunde beantworten sollen? Schreib sie uns an fuehlen@bento.de. Deine Daten behandeln wir vertraulich.

Im Gegensatz zur berüchtigten Pollenallergie ist eine allergische Reaktion gegen Sperma jedoch äußerst selten. Bis zum Jahr 2011 hat die Fachliteratur gerade einmal 80 Fälle von Sperma-Allergien beschrieben. 

"Und auch, wenn in den letzten Jahren immer mehr Menschen Allergien entwickeln, bleibt die gegen Sperma eine medizinische Rarität", sagt Knuth. In seinen 30 Berufsjahren als Frauenarzt hat er eine einzige Sperma-Allergikerin behandelt.

Mehr Vögelkunde? Hier:

1/12

Doch nur, weil die Wissenschaft von nur wenigen Fällen von Sperma-Allergie weiß, sollte man die Unverträglichkeit nicht unterschätzen.

So ist es gut möglich, dass Frauen ihrem Arzt aus Scham nichts von ihrer allergischen Reaktion erzählen oder selbst nicht darauf kommen, dass der Kontakt mit der Samenflüssigkeit die Quaddeln in ihrem Scheideneingang verursacht hat.

Das Immunsystem der betroffenen Frau reagiert auch nicht allergisch auf das gesamte Ejakulat, sondern nur auf bestimmte Substanzen, die in der Samenflüssigkeit enthalten sind. 

Unter den Verdächtigen stehen die sogenannten Prostaglandine an erster Stelle. "Sie werden in der Prostata produziert, dem Ejakulat beim Samenerguss beigemengt und befinden sich damit in jedem Sperma", sagt Knuth. 

Die Allergie ist also nicht partnerspezifisch. Heißt: Es bringt Betroffenen nichts, den Partner oder die Partnerin zu wechseln.

Sperma-Allergien sind eine medizinische Rarität
Ulrich Knuth

Was bei der Allergie genau passiert? Haben die Betroffenen ungeschützten Geschlechtsverkehr und der Mann ejakuliert, kann ihr Intimbereich innerhalb weniger Minuten zu jucken beginnen und anschwellen.

Beim Oralverkehr können sich Pusteln auf der Zunge bilden und die Mundschleimhaut wird gereizt. "Ist die Allergie stärker ausgeprägt, wird der Frau mitunter auch übel, sie kann Durchfall bekommen und muss erbrechen", sagt Knuth. Im Extremfall gipfelt die allergische Reaktion wie bei anderen Allergien im anaphylaktischen Schock – "da hilft dann nur noch, die 112 zu wählen."

Ob auch Männer auf ihr eigenes Sperma allergisch reagieren können, ist bislang umstritten. Zwar gibt es einige Fallberichte, in denen vom sogenannte Post Orgasmic Illness Syndrome berichtet wird, also von Krankheitssymptomen, die nach dem Orgasmus auftreten. 

Ob es sich dabei jedoch wirklich um eine Allergie handelt und nicht vielleicht doch um eine Autoimmunerkrankung, darin sind sich Mediziner nicht einig. Denn im Allergietest reagieren die Betroffenen zwar positiv auf Sperma, ihre Symptome passen hingegen nicht zu denen einer Allergie. Berichtet wird etwa von Kopfschmerzen und grippeähnlichen Anzeichen wie Schlappheit und leichtem Fieber. Hier ist also noch Forschungsbedarf.

Hauptsache, es juckt nicht!(Bild: Unsplash)

Sperma-Allergikerinnen rät der Facharzt zum Kondom. Schwieriger wird es allerdings, wenn Betroffene sich Kinder wünschen. "Ist die Allergie der betroffenen Frau leicht, können Medikamente helfen, die die Symptome unterdrücken", sagt Knuth – sogenannte Antihistaminika.

Eine weitere Möglichkeit ist die Hyposensibilisierung, mit deren Hilfe der Körper gegenüber dem Allergen eine Toleranz entwickeln soll.

"Ist die Allergie stark ausgeprägt und kann auch die Hyposensibilisierung nicht helfen, bleibt noch die künstliche Befruchtung", sagt Knuth. Das ist zwar nicht romantisch, funktioniere bei ansonsten gesunden Frauen jedoch recht gut – denn gegen die "gewaschenen" Spermien sind die Betroffenen glücklicherweise nicht allergisch.


Food

Um einen Fußball als Prämie zu bekommen, muss man 16 Kilo Nutella essen
Neun Kilo Zucker, fünf Kilo Fett? Nicht so cool, meint die Verbraucherzentrale.

Manche Dinge passen einfach nicht zusammen. Freibier und Früh aufstehen zum Beispiel. Cola und Mentos. Pizza und Ananas. Oder eben auch: Nutella und Sport.

Trotzdem startet Ferrero zu jedem großen Fußballturnier seine Prämienaktion "Lovebrands". Beim Kauf von Produkten wie Duplo, Kinder-Schokolade oder Nutella erhalten die Kunden dabei Sammelpunkte, die sie gegen Prämien eintauschen kann. Für eine gewisse Anzahl Punkte gibt es beispielsweise Kopfhörer, einen Rucksack oder einen Fußball.

Allerdings: Man muss wirklich verdammt viele Ferrero-Produkte konsumieren, um zum Beispiel an den Fußball zu kommen.