15 Small-Talk-Fragen, die besser sind als "Was machst du beruflich?"

Ich bin sicher nicht der interessanteste Mensch auf der Welt. Andererseits gibt es über mich schon so einiges zu erzählen. Ich habe Talente. Ich habe Hobbys. Ich bin irgendwo geboren und dann irgendwann hierher gezogen. Wann genau? Warum? Mit wem? 

Ich habe Meinungen zu politischen, gesellschaftlichen und künstlerischen Themen. Ich höre gewisse Musikrichtungen und andere Musikrichtungen finde ich extrem schlimm. Ich trage einen seltsamen Pulli, über den wir uns unterhalten könnten: Wo habe ich den her? Warum kaufe ich mir so seltsames Zeug? Hab ich sie noch alle? 

Alles interessante Fragen. 

Aber wonach werde ich andauernd als so ziemlich Erstes gefragt? Nach meinem Job. Egal ob ich Freunde von Freunden kennenlerne, oder die Eltern vom Partner, oder Menschen an der Bar: "Wie heißt du?" heißt es und dann "Was machst du beruflich?" Und ich jedes Mal so:

(Bild: Giphy )

Ich meine: Ist das eine spezifisch deutsche Frage? Ich war ja auch schon mal in anderen Ländern (auch darüber könnten wir reden!) und da war das, glaube ich, nicht so. Was reizt die Deutschen aber so an dieser Frage? Warum klammern sie sich so daran? Drei Gründe könnte ich mir denken:

1

Vielleicht halten Deutsche den Job tatsächlich für das objektiv Wichtigste an ihrem eigenen Leben und also auch an den Leben ihrer Mitmenschen. Vielleicht glauben sie darum, dass der Job sehr viel über eine Person aussagt. Ingenieure – so denkt man hier vielleicht – sind so und so. Journalisten eher so und so. Und Chirurgen – boah, komm mir nicht mit Chirurgen!

2

Vielleicht erscheint den Menschen diese Frage auch ausreichend harmlos, um bedenkenlos an den Beginn einer Unterhaltung gesetzt werden zu können. Politik-Themen führen schnell zu Streit, Beziehungsthemen werden schnell zu intim. Mit der Frage nach dem Beruf des Gegenübers kann man sich jedoch kaum in die Nesseln setzen – es sei denn man hat das Pech, neben dem Drehbuchautor von "Sex and the City 2" an der Theke zu stehen. Aber dann hat man auch schon die zweite Frage bereit:

(Bild: Giphy )

3

Indem man nach dem Job fragt, verrät man – gefühlt – kaum etwas über sich selbst. Die Frage ist so sehr zum Standard geworden, dass man von ihr kaum darauf schließen kann, dass der Frager wohl ein Karrieremensch sei. Während man sich klar als Musikliebhaber outet, wenn man neue Bekanntschaften gleich nach ihrer Meinung zu Jazz fragt.

Alle drei Gründe wären problematisch: Der Beruf ist bitte schön bei längst nicht jedem das Wichtigste im Leben und sagt deshalb auch nur sehr bedingt etwas über eine Person aus. Viele Menschen sind in ihre Karrieren reingerutscht, finden ihre Jobs eher langweilig und harren der ersten Gelegenheit, zu kündigen und in Peru eine Sex-Kommune zu gründen. 

(Bild: Giphy )

Dieser immer noch weit verbreitete Glaube, dass jeder Mensch sich mit seinem Job identifizieren muss, ist Millenial-Esoterik der übelsten Sorte. Und harmlos mag die Frage nach dem Job zwar sein, aber sie ist eben auch todlangweilig und so unpersönlich, dass sie nicht oder nur über weiteste Umwege dazu führen wird, dass zwei Menschen einander wirklich näher kommen. 

Sein Gegenüber nicht vor den Kopf zu stoßen ist ein löblicher Vorsatz, reicht zum Freundemachen aber nicht aus. Dazu braucht es ein bisschen mehr Kreativität und vor allem ein bisschen mehr Risiko – auch weil man Gefahr läuft, sich ein bisschen lächerlich zu machen. Aber diese Gefahr läuft man bei der Anbahnung einer jeden zwischenmenschlichen Beziehung. Wer ihr aus dem Weg geht, geht anderen Menschen aus dem Weg. 

Darum hier ein paar Vorschläge ins Blaue, mit welchen Fragen du den nächsten Unbekannten vielleicht in eine interessantere Unterhaltung verwickeln kannst:

  • Wenn du auf dieser Party fünf Menschen für eine gemeinsame Mondmission rekrutieren müsstest, wen würdest du mitnehmen und wieso gerade die?
  • Glaubst du, diese Party wird dein Leben auf irgendeine Weise verändern? Und wenn ja, wie?
  • Wie findest du es, wenn in Filmen gesungen wird?
(Bild: Giphy )
  • Findest du, dass es in Deutschland eine ausreichende Auswahl an Radiosendern gibt?
  •  Weißt du, von welchem Marken deine Kleider sind und was dein Outfit gekostet hat?
  • Würdest du sagen, dein Name passt zu dir? Wieso? Wieso nicht?
  • Was sagt es deiner Meinung nach über Menschen aus, wenn sie großformatige Bilder verschiedener Pasta-Sorten in ihrer Küche hängen haben?
  • Ein Freund sagte neulich zu mir, dass es seiner Meinung nach Fähigkeiten gibt, die jeder haben sollte, auch wenn er sie in seinem Leben nie anwenden wird. Man sollte zum Beispiel Walzer tanzen und Flusskrebse auseinandernehmen können. (Nicht gleichzeitig natürlich.) Wie siehst du das? 
  • Glaubst du, dass ich viel über dich sagen könnte, wenn ich wüsste, was du beruflich machst?
  • Was für Assoziationen hast du zu dem Begriff "Vegane Fleischwurst"?
  • Von welchem Thema sollte ich lieber nicht anfangen, wenn dieses Gespräch nicht in einen Streit eskalieren soll?
  • Ganz ehrlich:
(Bild: Giphy )
  • Wenn du morgen vor 1000 Menschen auftreten müsstest, was würdest du auf der Bühne tun? 
  • Gibt es etwas, das Männer grundsätzlich besser können als Frauen?
  • Hast du auch manchmal das Gefühl, dass es mit dem Alter immer langweiliger wird, neue Leute kennenzulernen, weil sich die Leute irgendwie… wiederholen? Weißt du, was ich meine? 
  • Anhand welcher drei Fragen – glaubst du – kann man am allermeisten über einen anderen Menschen erfahren?
Ich wünsche ganz viel Spaß beim Ausprobieren! Interessant wird es auf jeden Fall ;)

Kundeninformationen

Erwachsenwerden muss nichts mit Langeweile zu tun haben. Das weiß auch Mercedes-Benz.


Die Kampagne "Grow up" erzählt die Geschichten einer neuen Generation. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die im Spannungsfeld zwischen coolem Erwachsenwerden und Spießertum das Lebensgefühl der neuen Kompaktwagen verkörpern. Einer der Protagonisten ist der US-Rapper A$AP Rocky.

www.mercedes-benz.com/growup


Gerechtigkeit

Weil eine Ärztin auf ihrer Website Abtreibungen anbot, steht sie nun vor Gericht
Was dahinter steckt.

Es ist nur ein Wort, aber es kann gegen das Gesetz verstoßen: "Schwangerschaftsabbruch". Bei der Ärztin Kristina Hänel aus Gießen steht es als vorletzter Punkt auf ihrer Praxis-Website, unter dem Punkt "Spektrum – Frauengesundheit". Und dafür muss sie jetzt vor Gericht.