Bild: Ganesh Toasty

Sexuelle Gewalt gegenüber Frauen und das Schweigen darüber sind in Indien ein großes Thema. Gesellschaft und Politik geben oft den Opfern die Schuld an Vergewaltigungen: Ihr Verhalten, ihre Kleidung habe die Männer animiert.

Der indische Fotograf Ganesh Toasty hat genug von diesem "Victim Blaming". In einer Fotoserie inszeniert er einen Übergriff – und zeigt gleichzeitig, wie man ihn verhindern kann. Die Fotos begleitet er mit einer Kurzgeschichte. "Vergewaltigungen sind in Indien eine Realität", sagt Ganesh zu bento. "Leider versuchen viele, das Thema zu ignorieren."

Das sind die Bilder aus Ganeshs Serie "Tanirika":
"All eyes are on Kathir now as he describes about this beautiful woman who lives in this town."
"When lightning strikes, everything stands still and quiet for a moment."
In Ganeshs Geschichte wollen die Kerle Tanirika dann in die Wälder ziehen. Doch einer lässt plötzlich los:
“I’m okay. Nothing happened.”
1/12

Ganesh Toasty arbeitet in Chennai vor allem als Mode-Fotograf – die Frauen auf seinen Bildern sollen also sonst eher klassisch schön sein. Der Zugang zum Thema Vergewaltigung ist für ihn neu.

Mit seinen Bildern wolle er die Alltäglichkeit von sexuellen Übergriffen aufzeigen: Jeder Frau könne es passieren, jeder Mann könne Täter sein.

Laut Ganesh würden Politiker und Familienoberhäupter Vergewaltigungen oft klein reden und auch die Schuld beim Opfer suchen. Vor allem zu aufreizende Kleidung nennen viele als Grund. In der Serie des Fotografen trage das Model daher bewusst einen roten Sari:

"Wie du dich anziehst, hat nichts mit der Vergewaltigung zu tun."

An der Umsetzung der Geschichte hat Ganesh sechs Wochen gearbeitet – er wollte "nicht einfach drauflos fotografieren". Die Reaktionen in Indien seien bisher nur positiv gewesen.

Es tut gut zu erfahren, dass eine menschliche Botschaft honoriert wird.

Auch die US-Fotografin Yana Mazurkevich hat sich mit sexuellen Übergriffen auseinandergesetzt. Ihre Serie heißt "It happened":

Hier kannst du mehr über "It happened" erfahren:

Und hier findest du weitere Artikel zum Thema:


Today

Diese Frau trägt Hidschab – und ist jetzt im "Playboy"

Der Playboy – einst bekannt für nackte Frauen, die sich am Pool rekeln. Jetzt zeigt die US-Ausgabe erstmals eine Frau mit Hidschab. Ein Widerspruch? Nein. Die 22-jährige Journalistin Noor Tagouri will ein Ende der Klischees: Frauen mit Kopftuch sind genauso selbstbewusst, sexy, körperbewusst.

Konservativen Muslimen gefällt das hingegen gar nicht. (SPIEGEL ONLINE)