Ein Muster zu durchbrechen ist schwer. Verdammt schwer. Und da ich bisher vor allem mit emotional unzugänglichen Männern gevögelt hatte, gab es auch nach meiner Indien-Reise einen kleinen Rückschritt, bevor ich es endlich durchbrach.

Der Rückschritt hieß Connor. Der Typ, mit dem ich letztes Jahr trotz Freundin geknutscht hatte. Als ich aus Indien wieder kam, war Connors Freundin Vergangenheit – aber nicht unsere sexuelle Anziehungskraft.

Kaum hatte er mir von seinem neuen Single-Status erzählt, steckte er mir auch schon die Zunge in den Hals. Durchgeknutschte Stunden später fand ich mich auf meiner Motorhaube liegend wieder, den Surfer zwischen meinen Beinen stehend und seinen gestählten Muskelbody über mich beugend. Perfekt ausgeleuchtet vom Mond.

Nach diesem neusten Sexabenteuer überlegte ich: Vielleicht kann ich mit Connor einfach den Sommer verleben, ohne, dass das meinen Fokus ablenkt?

Als echtes Paar konnte ich uns eh nie sehen. Aber nach zwei Wochen voll Sex und Rumgeknutsche merkte ich, dass "locker und unverbindlich" nichts mehr für mich ist: 

  • Weil ich trotz aller Bemühungen in die Dauerschleife des Vielleicht-ist-er-ja-doch-toll-und-wieso-meldet-er-sich-nicht-Gedankenchaos verfalle.
  • Weil Männer wie Connor bei mir alte Wunden öffnen, die mein ach so schön ausbalanciertes Selbst doch wieder aus der Bahn schmeißen.
  • Weil ich ich bin.
Mehr Sexkolumnen? Gibt es hier:
1/12

Also sagte ich ihm, wie ich mich fühle und dass ich das so nicht will.

Ich erspare euch die Einzelheiten seiner Spielchen. 

Am Ende war Connor genau das, was ich brauchte. Mein letzter „Fehler“. Er war die Testperson alles Gelernten. Der Beweis, dass ich mein Männermuster durchbrochen habe. Endlich.

Das erste Mal seit Jahren bin ich wirklich glücklich Single zu sein. Nicht panisch bei der Aussicht, erst einmal keinen Sex zu haben.

Ich kann mir erstens wunderbar selber helfen und zweitens war Sex die letzten Jahre eine Droge für mich: 

Im Rauschzustand fabelhaft, den tagelangen Kater im Anschluss aber selten wert.

Mein Glück hängt nicht (mehr) von einem Mann ab.

Und dann. Dann tauchte Roberto auf. Ein Mann, der wie die Erfüllung meiner Liste erscheint.

Welcher Song beschreibt dein Sexleben? Unser Quiz verrät es:

Ich war mit Freunden bei einer Jamsession in einem Guesthouse – und wurde plötzlich von einem tiefen, melancholischen Gesang in meinem Redeschwall gestoppt.  Den Rest des Abends konnte ich Augen und Ohren nicht von dem portugiesischen Singer-Songwriter abwenden.

Kennengelernt habe ich ihn zwei Tage später auf einer Party. Wir redeten den ganzen Abend. Small Talk gab es von Anfang an nicht. Dafür aber Lebensansichten, Balance-Strategien und viel Gelächter. 

Gerade komme ich von meinem zweiten Date mit ihm. Der Mann scheint mir fast zu gut, um wahr zu sein. Setzt einen Haken nach dem anderen an die Soulmate-Punkte.

Bis auf einen: Bisher löst er DAS Gefühl nicht in mir aus. Angst? Nicht der Richtige? Ich weiß es nicht.

Doch egal, wie viel Panik meine Eingeweide zu verschlingen droht, ich versuche ruhig zu bleiben. Beobachte jede meiner Gefühlsregungen und Gedanken. Ziehe mich immer wieder aus dem Angstloch. Gehe Minischritt für Minischritt.

Und vor allem: 

Ich werde erst dann mit ihm schlafen, wenn es sich richtig anfühlt. 

Mein Köper mag zwischendurch vollkommen überzeugt sein, mein Herz hat aber Angst und mein Verstand schreit ganz laut: „Warten!“ 

Bis ich uns traue. Bis Körper, Herz und Verstand einer Meinung sind. Und wenn er es wirklich ist, wird das in Ordnung sein. Wenn nicht, dann nicht.

Wer ist Maja?

Maja ist 29 und heißt nicht wirklich so. Echt ist aber, was sie in ihrer Kolumne erzählt, von ihrer Suche nach Liebe und dem Selbstverlust in der Suche. Sie schreibt über die Fragen, die sie bewegen: Wie viele Männer sind zu viele, kann man auf Tinder Liebe finden und kann Sex süchtig machen?


Trip

Verstehst du schwäbisch?

Angeblich soll es im Südwesten Deutschlands, rund um Ulm und Stuttgart, echt hübsche Ecken geben. Das Problem für Touristen: Die Landessprache. Also, die inoffizielle. Denn für viele klingt Schwäbisch nicht mehr wirklich Deutsch. Sondern wie eine Fantasiesprache aus Game of Thrones. Da heißt es: Vokabeln lernen - oder unser Quiz spielen: 

Mach den Test, wie viel würdest du verstehen?