Bild: Flickr/Miss A
Vibratoren, Analtoys und Gagballs – fünf junge Menschen erzählen

Immer wieder müssen wir uns anhören, dass unsere Elterngeneration in unserem Alter viel mehr Sex hatte als wir heute. Dann werden Fragen in den Raum geworfen, ob die Generation Y vielleicht verklemmt ist.

So ein Quatsch. Gerade die 25- bis 34-Jährigen sind besonders experimentierfreudig mit Spielzeugen (Umfrage Durex). 71 Prozent von ihnen nutzen die Toys und der Favorit bei fast zwei Drittel aller Sexspielzeugnutzer ist: der klassische Vibrator.

Was benutzen junge Menschen im Bett, was funktioniert, was nicht? Fünf Erfahrungsberichte:
Flora, 27
Floras letzter Sextoykauf liegt schon drei Jahre zurück. Sie besitzt etwa eine Hand voll Spielzeuge, die sie jedoch selten allein benutzt.
(Bild: Privat)
Bei Ruhe und Entspannung in der Wanne komme ich auch am ehesten auf die entsprechenden Gedanken.
Flora, 27

Ich habe verschiedene Sexspielzeuge zu Hause, von Vibratoren in unterschiedlichen Formen und Farben, über Liebesperlen, Analtoys und einen Gagball bis hin zu den obligatorischen Handschellen und Peitsche.

Wenn ich allein bin, benutze ich am liebsten meinen wasserfesten Vibrator. Bei Ruhe und Entspannung in der Wanne komme ich auch am ehesten auf die entsprechenden Gedanken.

Grundsätzlich gehöre ich aber eher zu der Fraktion: "Toys machen nur zu zweit richtig Spaß". Um das Sexleben nach einer Weile noch etwas mehr aufzupeppen oder wenn nach einer durchfeierten Nacht beim Mann doch mal nicht mehr so viel geht – oder steht. Ich finde fremdgesteuerte Befriedigung einfach realer und erregender, als wenn ich da selbst Hand anlegen muss. Man sollte allerdings schon ein gewisses Vertrauen zueinander haben.

Sextoys haben oft auch etwas Lustiges. Spricht man darüber, muss man am Ende oft lachen.

Hier findest du unsere besten Geschichten zum Thema Liebe und Sex:
1/12
Jessica und Lukas, beide 27
Jessica und Lukas sind seit ihrem Abitur vor acht Jahren ein Paar. Sextoys haben sie das erste Mal gemeinsam ausprobiert, nachdem Lukas spontan eines mitbrachte.
(Bild: Privat)

Lukas

Unser erstes Sextoy war ein Penisring mit Vibrationsfunktion, den ich mal bei Rossmann gekauft habe. Ich stand da vor dieser Wand mit Kondomen, hab den Ring entdeckt und einfach mitgenommen, um das mal gemeinsam auszuprobieren.

Später habe ich Jessica nochmal einen kleinen Vibrator zu Weihnachten geschenkt. Ich sehe die Sachen als i-Tüpfelchen und kaufe sie mit der Intention, es einfach mal auszuprobieren und etwas Neues, Spannung reinzubringen. Für mich selbst haben sie keine stimulierende Wirkung, aber ich betrachte sie als Wohlfühlpackung für Jessica. Den Vibrator zum Beispiel nutzen wir hauptsächlich beim Vorspiel.

Ich hätte gern mal was für den Mann, mir scheint es so, als wären die meisten Sexspielzeuge für Frauen gemacht.
Jessica, 27

Jessica

Aber wir benutzen ihn auch wirklich selten zusammen. Das ist jetzt in zweieinhalb Jahren vielleicht zwei oder drei Mal vorgekommen. Tatsächlich bietet es sich gar nicht so oft an. Außerdem muss ich dazu sagen, dass ich ein bisschen ein schlechtes Gewissen Lukas gegenüber habe, wenn wir die Toys gemeinsam benutzen, weil ich weiß, das ist nur für mich. Ich habe dann die Sorge, dass ich ihm damit das Gefühl gebe, dass er nicht ausreicht, obwohl er die Sachen ja gekauft hat.

Würde ich mich mehr damit beschäftigen, würde ich sicher auch mal andere Sextoys ausprobieren. Ich hätte gern mal was für den Mann, denn mir scheint es so, als wären die meisten Sexspielzeuge für Frauen gemacht.

Beim nächsten Spielzeug würde ich außerdem mehr darauf achten, aus was für einem Material es hergestellt ist. Dadurch, dass es ja wirklich oft mit dem Körper in Berührung kommt, sollte es etwas sein, das nachhaltig ist und das nicht schädlich ist für den Körper, wie mit den Weichmachern in Plastikflaschen.

Lea, 26
Kaufte sich ihren ersten Vibrator mit 19 nach ihrer ersten schlimmen Trennung. Sie besitzt unterschiedliche Sexspielzeuge und hat gemeinsam mit Freundinnen sogar schon mal eine Sextoyparty veranstaltet.
(Bild: Privat)

Das ist im Prinzip wie eine Tupperparty, nur mit Sexspielzeug. Da kam eine Dame zu mir nach Hause, die sich die Dildofee nannte, und wir haben uns einen netten Mädchenabend daraus gemacht. Es gab viel Sekt und viel Gekicher, während uns nicht nur Vibratoren vorgestellt wurden, sondern auch Massage- und Gleitgele, Puder zum Ablecken, irgendwelche Federn und Duftkerzen, die betörend wirken sollen. Gekauft wurde dann aber diskret einzeln in einem Nebenraum und ich als Gastgeberin habe Prozente bekommen.

Ich bin da recht experimentierfreudig und alles, was vibriert gefällt mir sehr.
Lea, 26

Ich bin da recht experimentierfreudig und alles, was vibriert gefällt mir sehr. Normale Dildos finde ich langweilig genauso wie Duftkerzen und so Schischi.

Ich habe schon verschiedene Toys probiert, aber der klassische Vibrator oder Auflegevibrator ist einfach mein Ding. Allerdings habe ich mit der Zeit angefangen, mehr Wert auf Qualität zu legen. Der erste Vibrator, den ich hatte, war ein kleiner, günstiger, ich glaube sogar, aus Plastik. Jetzt achte ich darauf, dass die Sachen ein bisschen hochwertiger sind, sich gut anfühlen und nett aussehen.

Für mich ist es totaler Quatsch, dass Sextoys so einen schmuddeligen Charakter haben. Wir sind ja alle keine zwölf mehr und dass jeder von uns Sex hat, ist auch irgendwie klar. Ich glaube, jeder der älter als 17 ist, hat irgendein Spielzeug zu Haus, und wenn es nur die klassischen Handschellen sind.

Matthew, 26
Matthew kommt aus Kanada und lebt seit anderthalb Jahren in Berlin. Mit Sextoys hat er bisher wenig Erfahrung, dafür sammelt er seine sexuellen Erlebnisse in kurzen Geschichten, die er regelmäßig bei einer Open Mic Night liest.
(Bild: Privat)

Ich habe mich nie als der totale Hengst gefühlt, aber ich war doch immer der Meinung, gut im Bett zu sein. Deswegen war das für mich eine ganze schöne Herausforderung, als ich auf Frauen traf, die keinen vaginalen Orgasmus bekamen. Sextoys wurden für mich das erste Mal interessant, als mich jemand auf einer Party fragte: "Wie würdest du ein Haus bauen?"

Ich antwortete: "Zuerst braucht man ein Fundament, dann wird gemauert, anschließend Wände eingezogen und so weiter."

"Also baust du das Haus nicht einfach mit deinen bloßen Händen."

"Nein."

"Warum versuchst du dann, einer Frau einen guten Orgasmus ohne Hilfe zu bescheren? Du machst ja noch immer alle Arbeit und hast die Kontrolle aber das Ergebnis ist so viel besser."

Mittlerweile reizt es mich total, mal einen Vibrator mit einer Frau zu benutzen, während ich in ihr bin, weil mich nichts mehr anmacht als eine zufriedene Frau. Und dann gibt es da noch Choker und Gagballs, die mich unglaublich geil machen. Ich mag es, die Kontrolle zu haben.

Du brauchst noch ein bisschen Inspiration? Dann mach unser Quiz, welche Sexstellung zu dir passt:

Noch mehr zum Thema auf bento:


Trip

In dieser Stadt kämpfst du gegen eine riesige Zombie-Apokalypse

Kommende Woche startet die neue Staffel von "The Walking Dead" – und Zombie-Fans weltweit können wieder beim Blutrausch mitfiebern. Aber, ach, es ist halt nur eine Serie.

Wäre da nicht Zedtown!

Zedtown ist ein Live-Action-Rollenspiel in Australien, regelmäßig findet es an Universitäten im Land statt, Tausende Fans spielen mit. Ausgerüstet mit Schaumstoffpistolen müssen die Mitspieler in einer Zombie-Apokalypse überleben. Wie gut das gelingt, zeigen wir euch im Video.