Eine kleine Auswahl einer Sexualpädagogin.

Einer der Hashtags, die gerade durchs Netz gehen, ist #staythefuckhome. Was so viel heißt wie: "Bleibt zu Hause und verbreitet das Virus nicht". Viele nehmen das wörtlich und erweitern es auf "stay and fuck at home". Wer zuhause bleibt und sich auf sich selbst besinnt, landet früher oder später (meistens) bei Sex und Masturbation. Hilfsmittel sind beliebt, doch die Welt der Sexspielzeuge ist komplex. Als Einsteiger verliert man schnell den Durchblick. Was sich allein oder im Zusammenspiel mit anderen für Penis, Vulva und Po anbietet, erklärt Rosa Schilling.

Sextoys für Einsteiger

Rosa Schilling ist Sexualpädagogin und lebt in Bremen. Die 35-Jährige hat das Fuck Yeah Sexshopkollektiv mitgegründet, zu dem ein Online-Shop und ein eigener Laden im Hamburger Gängeviertel gehören. Das Kollektiv bietet Toys und Infos für alle Geschlechter an und klärt über sexuelle Themen auf. Im Mittelpunkt steht eine sexpositive Einstellung, also eine bejahende Haltung jeglicher sexueller Spielarten, so lange sie im Konsens zwischen erwachsenen Menschen passieren.

Höhere Nachfrage durch Corona

Da viele Menschen momentan mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen, steigt auch die Online-Nachfrage beim Fuck Yeah Kollektiv: "Dildos und Vibratoren laufen gerade richtig gut, aber auch Literatur zu sexuellen Themen", erzählt Rosa. Um Sextoy-Neulingen einen guten Überblick zu geben, der nicht zu sehr auf die Brieftasche drückt, empfiehlt Rosa vor allem Produkte im niedrigen Preissegment.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

Toys für den Penis

"Oft begegnet mir das Vorurteil, dass sich Menschen mit Penis einfach mit der Hand einen runterholen und das für einen Orgasmus reicht", sagt Rosa. Masturbation kann ein aufregendes und variantenreiches Spiel sein, in das Sextoys wunderbar hineinpassen. Für den Einstieg bietet das 🛒Tenga Masturbator Egg (oder direkt ein 🛒Sechserpack) "ein gutes Preis-Leistungsverhältnis." Mit etwas Gleitgel versehen wird das Silikon-Ei auf der Spitze platziert und kann durch Auf- und Abbewegungen über den ganzen Penis ausgedehnt werden. Der Hersteller empfiehlt den einmaligen Gebrauch, aber "mit der richtigen Pflege hält es ein paar Male", meint Rosa.

Wer bereit ist, mehr Geld auszugeben, bekommt mit "The Ussy" ein hochwertiges Silikon-Produkt aus Deutschland. "Der funktioniert wie ein Sleeve, in den der Penis eingeführt wird. Das Innere fühlt sich für den Penis aufregend an, mit einem kleinen Loch an der Spitze erzeugt man einen abgefahrenen Unterdruck", sagt Rosa. Nicht nur in einer Fernbeziehung ist das 🛒Abdruckset "Clone-A-Willy" ein gutes Geschenk. Hier dient der eigene Penis als Toy-Vorlage. "Den Penis-Klon kannst du allein oder spielerisch mit deinem Partner anfertigen." Heraus kommt ein individuell geformter Vibrator aus Silikon – die bessere Alternative zum Dickpic.

(Bild: Luise Aedtner)

Toys für die Vulva

Das weibliche Äquivalent zum Willy ist das Abdruck-Set "Clone-A-Pussy", um die Vulva in Silikon zu verewigen. "Das Ergebnis sieht nicht nur schön aus, man kann damit auch während des Sex spielen und bei anderen, teureren Varianten, sogar den Penis einführen", sagt Rosa. Von Frauen für Frauen entwickelt wurde der Doppeldildo Four von Wet for her. Die außergewöhnliche Form entfernt sich vom typischen Penisnachbau vieler Toys und funktioniert ähnlich wie ein Strap-On: Das eiförmige Ende wird in eine Vulva eingeführt, das andere Ende deutet zwei Finger an, die vaginal in die andere Person eingeführt werden können. "Das spricht lesbische Paare vielleicht mehr an als die typisch geformten Sexspielzeuge", sagt Rosa. Der Doppeldildo funktioniert auch bei heterosexuellen Paaren, wenn die Frau anal in den Mann eindringen will.

(Bild: Luise Aedtner )

Gut für den Soloeinsatz, aber vor allem für Pärchen ist der 🛒Vibrator Doppio. Ob als vibrierende Auflage für die Vulva, als Cockring oder für die Dammregion: Die exotische Form lädt zum kreativen Spiel ein, die Vibration bringt beiden Partnern Spaß und Erregung. Ursprünglich für Hetero-Paare gedacht, kann er auch im sexuellen Spiel von zwei Frauen oder zwei Männern genutzt werden.

(Was hier nicht erwähnt wird, aber mittlerweile ja zu den Klassikern gehört: 🛒Der Womanizer und 🛒der Satisfyer.)

Toys für den Po

Geht es um anales Spielzeug, können Männer und Frauen eine Menge Spaß mit dem Bobo Plug haben. "Er ist ein Hybrid aus weichem Silikon-Dildo und Analkugeln. Damit kannst du gut steuern, wie tief du das Toy einführen willst". Optimal für Anal-Einsteiger, um sich an das Gefühl zu gewöhnen. Männer können sich damit auch an einer Prostata-Stimulation ausprobieren.

Der 🛒Nexus Buttplug erinnert mit seiner Form an ein Pik Ass. Der ist vor allem für Paare geeignet, da die Vibration per Fernbedienung gesteuert werden kann. "Viele Pärchen finden es spannend, dem anderen die Macht der Stimulation in die Hand zu geben, auch im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel im Restaurant", erzählt Rosa. Auch beim Solosex ist die Fernbedienung mehr als praktisch, um im Eifer des Gefechts nicht direkt am Gerät fummeln zu müssen. "Eine Vibration im Analbereich kann für jeden aufregend sein, weil die gesamte Beckenbodenmuskulatur angesprochen wird. Männer können die Vibration sogar bis zur Penisspitze spüren, aber vor allem die Prostata wird stimuliert", erklärt Rosa.

Fazit: Keine Scheu beim Thema Sexualität

Geht es um Sextoys, gibt es keine Grenzen oder Regeln. Die Hauptsache ist, jeder hat Spaß und alle Beteiligten sind einverstanden. Dem Experimentieren steht dann nichts mehr im Weg, denn "allein das Erkunden des eigenen Körpers oder das Ausprobieren mit dem oder der Liebsten kann total erregend sein."


Gerechtigkeit

Deutschrap erinnert an Hanau: "Es gab schon lange eine letzte Warnung"
18 Rapper haben gemeinsam einen Song aufgenommen. Wir haben mit zwei der beteiligten Musiker gesprochen

"Ich rapp' für meinen Bruder, denn ich könnte auch das Opfer sein /

Falscher Ort, falsche Zeit - da hilft dir auch nicht tapfer sein"

Diese Zeilen klingen hochaktuell, stammen aber von 2001. Afrob rappte sie auf dem Track "Adriano (Letzte Warnung)", auf dem sich insgesamt 14 Rapper und Sänger unter dem Namen Brothers Keepers gegen Rassismus und rechte Gewalt positionierten. Anlass des Songs war der Tod von Alberto Adriano, der im Juni 2000 in Dessau von drei Neonazis ermordet worden war. (SPIEGEL)

Zwanzig Jahre und viele Nazimorde später hat sich die deutsche Rapszene wieder für einen Track gegen rechte Gewalt zusammengetan. Mit "Bist du wach?" erinnern insgesamt 18 Künstler und eine Künstlerin an die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau am 19. Februar, bei dem zehn Menschen ermordet wurden. (SPIEGEL)