"Sieht man mir den Schwangerschafts-Glow an?"

Das Haar wächst seidig, die Haut ist makellos und das Lächeln strahlt vor Glück noch dreimal heller: So stellen sich viele Menschen eine Schwangerschaft vor. 

Dass das eher eine Idealvorstellung ist als die Realität, darüber sprechen nur wenige. Und wenn sich eine Mutter doch ein Herz fasst und die Schwierigkeiten des Schwangerseins thematisiert, beginnt das Momshaming: Sie sei undankbar, habe das Kind nicht verdient oder Ähnliches wird ihr womöglich an den Kopf geworfen. 

Ideale hin oder her: Die Schauspielerin Amy Schumer ist ehrlich. Auch, wenn es um ihre Schwangerschaft geht. 

Sie ist im zweiten Schwangerschaftstrimester, im Oktober verkündete sie, ein Baby zu erwarten (Instagram). Doch Amy Schumer ist weit entfernt von der Schwangerschafts-Glückseligkeit: Sie hat so genanntes "unstillbares Schwangerschaftserbrechen", kann kaum essen, ohne zu erbrechen.

Die Schauspielerin ist nicht alleine mit ihren Beschwerden: Vier von fünf Frauen ist im ersten Schwangerschaftsdrittel übel, ein Fünftel aller Schwangeren erbricht bis zum sechsten Monat. Im letzten Drittel sind noch fünf bis zehn Prozent der Mütter von Brechanfällen betroffen. (Süddeutsche)

Doch statt über die Beschwerden zu schweigen, teilt Amy Schumer ihr Leiden auf Instagram: Sie musste unter anderem eine Comedy-Show in Texas absagen. In der Caption entschuldigt sie sich bei ihren Fans, dankt ihren Ärzten und kommentiert die Schwangerschaftsbeschwerden so: 

Wer sagt, dass schwanger sein im zweiten Trimester einfacher wird, erzählt nicht die ganze Geschichte.
Amy Schumer auf Instagram

Und Schumer zeigt ihre Probleme in der Schwangerschaft noch deutlicher.

Sie beginnt eines ihrer letzten Instagram-Videos mit den Worten "Hi, ich dachte es wäre witzig, euch zu zeigen, wie ich auf einer öffentlichen Toilette kotze." Dazu postet  sie, dass sie zu ihrem Gesundheitsstand im zweiten Schwangerschaftsdrittel einfach nur "Nein" sagen könne, sarkastisch ergänzt sie mit den Hashtags #soblessed und #godsmiracle. 

Achtung: Wer Probleme mit den Geräuschen beim Erbrechen hat, sollte diesen Clip lieber nicht anschauen. 

Zuletzt postete Schumer ein weiteres Instagram-Bild. Es zeigt sie auf der Couch, neben ihr eine provisorische Tropfhalterung. Ihre Miene ist fahl, sie lächelt schwach. Sie fragt in der Bildunterzeile, ob man ihr das Strahlen ansehen könne. 

Nicht jede Schwangere hat die gleichen Beschwerden wie Amy Schumer. Nicht jeder geht es so schlecht. Manche können alles genau so machen, wie sie es ohne Babybauch auch tun würden. 

Doch Schumer spricht für all jene, denen es nicht so geht. Und zeigt, dass Schwangersein auch verdammt hart sein kann. 

Dass die wirbelnden Hormone zu Schwangerschaftsakne führen können, die Haare ausfallen, statt locker und füllig zu fallen. Dass Schwangere Dinge einfach vergessen (SPIEGEL ONLINE), weil der Hormonhaushalt so durcheinander ist. Dass Depressionen in der Schwangerschaft vorkommen. (SPIEGEL ONLINE)

Dass es Mütter gibt, die die Schwangerschaft überhaupt nicht schön fanden, aus welchem Grund auch immer. Und dass dieses Gefühl okay ist, auch wenn andere es nicht verstehen. Denn ständiges Erbrechen, ein schlechtes Gedächtnis oder eine drückende Blase während der Schwangerschaft blöd zu finden, heißt nicht, sein Kind weniger zu lieben. 

Amy Schumer sagt offen, was sie empfindet: Sie habe Glück, schwanger zu sein – aber ständig zu erbrechen, das sei eben einfach Bullshit.


Retro

So sehen die Eurodance-Stars der 90er heute aus

Blümchen ist wieder da. Und sie sieht aus wie damals, als wir zu "Kleiner Sattelit" getanzt und zu "Herz an Herz" zum ersten Mal geknutscht haben. 

Im Jahr 2000 beschloss Jasmin Wagner, nicht mehr Blümchen zu sein – jetzt, 18 Jahre später, will sie wieder auf Tournee gehen. (bento)

Blümchen startet ihre 90er-Tournee aber nicht alleine: All die Eurodance-Größen von den "Vengaboys" über "Snap!" bis zu "La Bouche" wollen mit dabei sein!

Eurodance wird gern belächelt. Ein bisschen House, ein paar Synthesizer, darüber eine kurze Rap-Einlage – fertig ist der Ohrwurm!