Bild: Screenshot: bento
Sie wollte ihm nicht glauben, dass er 1. Klasse fliegt.

Rassismus ist allgegenwärtig. Das musste Emmit Eclass Walker jetzt bei einem Flug von Washington aus erneut erfahren. Emmit hatte ein Erste-Klasse-Ticket gebucht und stand in der Schlange für "Priority Boarding" – hatte also Vorrang vor Passagieren der Economy Class. 

Hinter ihn stellte sich eine andere Passagierin. 

Sie ist weiß. Emmit ist schwarz. Also konnte sie irgendwie nicht glauben, dass er – wie sie – in die 1. Klasse gehört.

In einem kurzen Facebook-Beitrag hat Emmit die Frau fotografiert und schildert den Dialog mit ihr:

Her: excuse me i believe you may be in the wrong place you need to let us thru. This line is for priority boarding Me:...

Posted by Emmit Eclass Walker on Dienstag, 5. Dezember 2017

Das ist die Übersetzung:

Sie: "Entschuldigen Sie, ich glaube, Sie stehen in der falschen Reihe, Sie müssen uns durchlassen. Diese Schlange ist für Priority Boarding."
Ich: "Priority Boarding bedeutet Erste Klasse, richtig?"
Sie: "Ja...jetzt entschuldigen Sie mich, die werden euch rufen, nachdem wir eingestiegen sind."
Ich: *drücke ihr das Erste-Klasse-Ticket ins Gesicht* "Sie können sich entspannen, Ma'am. Ich bin am richtigen Platz, schon länger als Sie, also können sie nach mir boarden."
Sie: *kann es immer noch nicht lassen* "Er muss beim Militär sein, oder so. Aber wir haben für unsere Sitze bezahlt, also müsste er trotzdem warten."
Ich: "Nein, ich bin viel zu dick fürs Militär. Ich bin einfach ein Nigga mit Geld."
Für den letzten Spruch habe die ganze Reihe zu applaudieren begonnen, schreibt Emmit in seinem Post. 

Und auch im Netz kommt die Szene gut an: Der Facebook-Post wurde mehr als 265.000 Mal geteilt und hat bereits mehr als 760.000 Likes. 


Today

Demonstranten verbrennen Israelflagge bei Anti-Trump-Protesten in Berlin

Vergangene Woche hat der US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt (bento). Trump bezeichnete das als Weg in Richtung "Frieden" – tatsächlich demonstrieren seither täglich wütende Palästinenser gegen die Entscheidung. In Israel kam es zu Ausschreitungen. (bento)

Auch in Berlin gingen pro-palästensische Demonstranten auf die Straße - und zeigten ihre Wut auf Trump, indem sie Israel-Flaggen verbrennen.