Bild: Flickr/Yaffa Phillips/by-sa-2.0

Heute Abend endet der Ramadan! Zuckerfest! Worauf ich mich da am meisten freue?

1 Auf's Essen

Einen Monat lang rieche ich, wenn Menschen in meiner Umgebung essen. Ich sehe es, manchmal höre ich es auch. Ich selbst muss oft noch mehrere Stunden warten, ehe ich selbst essen kann. Morgen ist damit Schluss. Ich kann essen, wann ich will. Und was ich will. Beim Ramadanfest gibt es reichlich: Hähnchen, Reis, selbstgemachte türkische Backwaren, wie Börek oder Gözleme, Süßigkeiten und Gebäck, wie Baklava oder Künefe. Eine Fressorgie auf türkische Art.

2 Auf die Familie

Das Ramadan- und das Weihnachtsfest ähneln sich: Die Familie kommt zusammen und ist besonders nett zueinander. Familienbesuche sind besonders wichtig - zuerst werden die Großeltern besucht, dann die Tanten, Onkel, nahe Verwandten, gute Freunde und Nachbarn. Die Kinder küssen den Älteren die rechte Hand und führen die Hand dann zur Stirn, um ihren Respekt zu zeigen. Oft besuchen die Jüngsten die Ältesten der Familie, in den sonst so stillen Wohnungen der Großeltern feiern sie laut und ausgelassen.

3 Auf Geschenke

Leider bekomme ich heute, als 20-Jährige, deutlich weniger Geschenke als früher. Denn die Älteren schenken den Jüngeren Geld, das ist ein ungeschriebenes Gesetz und macht mich leicht eifersüchtig. Vor allem wenn mein fünfjähriger Cousin, im Gegensatz zu mir, Geld von meinem Großvater bekommt. Zu Hause schenken wir uns Kleinigkeiten: Meine Mutter bekommt jedes Jahr Blumen, mein Vater und meine Geschwister Schokolade mit lieben Grußkarten.

4 Auf die Nachbarskinder

Ähnlich wie an Halloween klingelt es auch bei uns drei Tage lang öfter an der Tür als sonst: Denn auch die Nachbarskinder wünschen ein schönes Fest, küssen den Älteren die Hände und bekommen entweder Geld oder Süßigkeiten.

5 Auf die Vorfreude

Nach dem Ramadan ist vor dem Ramadan. Er wird nach dem Mondkalender berechnet und verschiebt sich jedes Jahr um elf Tage. Das Ramadanfest ist neben dem Opferfest der größte muslimische Feiertag; weltweit feiern Muslime drei Tage lang das Ende der Fastenzeit. Deswegen freue ich mich jedes Jahr wieder darauf: So eine feierliche Stimmung erlebe ich nur zu dieser Zeit.