Bild: Annika Eliane Krause

G

erade am Anfang einer Beziehung bekommen Paare oft nicht genug voneinander. Sie schlafen ein- oder gar mehrmals am Tag miteinander, die sexuelle Lust lodert. Und dann kommt irgendwann dieser eine Moment, in dem einer von beiden zum ersten Mal sagt: "Heute ist mir mal nicht nach Sex."

Einer Studie der kanadischen Universität Guelph zufolge sagt das in den meisten Fällen die Frau

170 Männer und Frauen zwischen 18 und 25 Jahren hatten die Forscher im Jahr 2011 zu ihrem Sexleben befragt. Das Ergebnis: Frauen wollen im Schnitt weniger Sex als Männer. Und: Je länger die Beziehung anhält, desto weniger Lust verspüren sie, mit ihrem Partner zu schlafen.

In der heutigen Reihe unserer Lektion Vögelkunde fragen wir: Haben Frauen seltener Lust auf Sex als Männer?

So einfach lässt sich die Frage nicht beantworten – trotz des Ergebnisses der Studie, meint Sandra Gathmann, Psycho- und Sexualtherapeutin.

Denn was genau sexuelle Lust überhaupt sei, das sei nicht eindeutig definiert. Jeder empfinde Lust unterschiedlich. 

Und solange das so ist, lässt sich auch nicht klar festlegen, ob Frauen oder Männer öfter wollen – oder eben nicht.

Mehr Vögelkunde? Hier:
1/12

"Für die einen ist Lust das bloße Bedürfnis nach Sex", sagt Gathmann. "Für die anderen ist sie der Wunsch, dem Partner emotional und körperlich nahe zu sein." 

Wieder andere setzten die sexuelle Lust gleich mit dem Grad der körperlichen Erregung – frei nach dem Motto: Je steifer der Penis oder je feuchter die Scheide, desto größer das sexuelle Verlangen. 

"Aus wissenschaftlicher Perspektive sind Vergleiche daher schwierig, wenn nicht gar unzulässig", sagt Gathmann.

Menschen leiden darunter, dass ihre Partner keine Lust haben
Sandra Gathmann

Die Frage, ob Frauen seltener Lust auf Sex haben, suggeriere außerdem, dass die Lust auf Sex – je nach dem, wie man sie definiert – etwas Positives sei, und sexuelle Unlust etwas Negatives. 

Als Sexualtherapeutin behandele sie in ihrer Praxis dennoch immer wieder Menschen, die darunter leiden, dass sie oder ihr Partner keine Lust auf Sex haben. 

Welche Sexstellung solltest du als nächstes probieren? Vielleicht hilft dir das Quiz bei der Antwort:

"Menschen, die weniger Lust haben, empfinden das als Problem", sagt Gathmann, "wenn nicht gar als sexuelle Störung". Ihr Wunsch sei: Helfen Sie mir, dort Lust zu empfinden, wo ich keine habe. 

Doch genau das sei der falsche Ansatz, sagt Gathmann. Denn: "Keine Lust auf Sex zu haben, das hat immer auch einen Grund."

Stress in der Uni, ein leeres Bankkonto, Probleme mit dem Partner: "All das sind berechtigte Gründe, warum jemand keine Lust, ja vielleicht nicht mal die Energie dafür hat, mit seinem Partner zu schlafen."

Auch Medikamente wie Antidepressiva, bestimmte Verhütungspillen oder ein zu niedriger Testosteronspiegel könnten dazu führen, dass bei Frauen, aber auch bei Männern, die sexuelle Lust sinke. 

Keine Lust auf Geschlechtsverkehr ist in der Regel also keine Störung, sondern ein Hinweis, dem es lohnt, nachzugehen.

Menschen, die ihre Unlust ignorieren, können Schmerzen bekommen
Sandra Gathmann

Denn: "Viele Menschen, die ihre sexuelle Unlust ignorieren, entwickeln körperliche Beschwerden", sagt Gathmann.

Sie kenne Patientinnen, die jahrelang mit ihrem Partner schliefen, obwohl sie eigentlich keine Lust dazu hatten. Sie hätten es dennoch getan, aus Gefälligkeit, Gewohnheit, oder weil sie ihren Mann nicht kränken wollten. 

Die Folge: Die Unlust wird noch größer und einige Frauen entwickeln sogenannte Dyspareunien, also Schmerzen beim Sex – etwa, weil sie immer wieder Geschlechtsverkehr haben, obwohl ihre Scheide nicht feucht ist.

Männer könnten hingegen eine Erektionsstörung entwickeln.

Nein zu sagen, wenn man keine Lust hat, sei daher nichts Negatives, sondern eine Kompetenz – und zwar eine wertvolle, sagt Gathmann: "Es zeigt, dass man seine eigenen Bedürfnisse kennt und sich traut, sie zu formulieren."

Vor allem ist ein Nein also eins: ehrlich


Musik

Adele-Fan reist für drei Konzerte um die Welt – alle fallen aus

Lori Shortall kommt aus Neufundland und hört wahnsinnig gerne die Musik von Adele. Deshalb kaufte sie sich bereits dreimal Karten für ein Konzert, gab 8800 Euro für die Reisen aus – doch zu einem Besuch kam es gar nicht. Dreimal sagte Adele das Konzert ab.

Zurück blieb ein enttäuschter Fan: Auf Facebook hat Lori jetzt – nachdem auch der Auftritt in London Anfang des Monats ausfiel – ihren Frust mit anderen geteilt.