Die 3 Bilder zur schönen Geschichte

Der kleine Luca wird in wenigen Wochen drei Jahre alt. In Emmerich in Nordrhein-Westfalen lebt er mit seiner Mutter Jenny und seinem Vater Jens. Sein Opa lebt allerdings nicht mehr, er verstarb vor vier Jahren – beide konnten sich nie kennenlernen. Im Himmel sei er, sagten die Eltern. Also wurde er für Luca zu "Opa Oben".

Nun hat Luca seinem "Opa Oben" einen Brief in den Himmel geschickt – und tatsächlich eine Antwort bekommen. 

Die schöne Geschichte hat Mutter Jenny auf Facebook geteilt und danach der "Rheinischen Post" erzählt.

Demnach sei der Kleine fasziniert davon gewesen, seinen Opa kennenzulernen. Was genau "Himmel" bedeutet, habe er dabei nicht verstanden. Er wollte ihn einfach treffen, erzählt Jenny:

Zuerst kam er zu uns und sagte, wir müssten jetzt eine Treppe in den Himmel bauen.

Als nächstes wollte Luca mit einer Rakete hochfliegen. Die Eltern schlugen dann die Luftballons vor. 

An einem wolkenverhangenen Tag schickte Luca den Brief vom Garten aus ab:

Es dauerte dann zwei Tage, als plötzlich ein Antwortbrief im Briefkasten der Familie landete. Abgestempelt wurde der Brief im wenige Kilometer entfernten Rees. 

Aber auf dem Umschlag stand nur "Opa Oben":

Als die Familie ihn öffnete, war Mutter Jenny sichtlich berührt. Jemand hatte sich die Mühe gemacht, Luca einen liebevollen Brief zu schicken –  und in kindgerechter Sprache zu antworten. 

Auf Facebook schreibt Jenny:

"Es gibt einen Menschen, der uns, vor allem unserem kleinen Mann, mit einem Brief eine so große und rührende Freude gemacht hat, dass uns die Tränen nur so über das Gesicht gerollt sind."

Im Brief schreibt "Opa Oben" voller Liebe an Luca:

Das steht im Brief:

"Lieber Luca,

vielen, vielen Dank für deinen lieben Brief. Das Bild hast du ganz toll gemalt und ich schaue es so gerne an. Du kannst sehr gut malen.
Wenn du mich auch nicht sehen kannst, bin ich doch immer in deiner Nähe.
Ich wohne auf einem Stern, der abends ganz hell am Himmel leuchtet. Mama und Papa können ihn dir bestimmt mal zeigen. Und von dort aus sehe ich auch, dass du wirklich ein ganz großartiger, lieber Junge bist. Und wie du wächst und dass du immer gut auf das hörst, was Mama und Papa sagen.

Du darfst aber ab jetzt nicht mehr traurig sein, weil du mich nicht mehr sehen kannst. Das wünsche ich mir von dir. Von jetzt an sollst du nur noch fröhlich sein und lachen.

Dicken Kuss zurück. Dein Opa 'oben'"

Der Facebook-Post von Mutter Jenny wurde inzwischen mehr als 3300 Mal geteilt, fast genauso viele haben mit einem "Herzchen" oder einem Like reagiert. Jenny denkt nun darüber nach, wann Luca wieder antworten könnte. Zum Geburtstag des verstorbenen Opas zum Beispiel. 

Luca ist sich sicher, dass er wieder eine Antwort bekommt.


Today

Russland muss drei Aktivistinnen von Pussy Riot Entschädigung zahlen
2 Fragen zum Fall

Die Aktivistinnen von Pussy Riot sind zurück. Während des WM-Finales beim Spiel Kroatien gegen Frankreich rannten vier Personen in Polizei-Uniformen auf das Spielfeld und umkreisten einige Spieler. Der französische Spieler Kylian Mbappé gab einer der Frauen ein High-Five. Die Ordner stoppten die Aktivistinnen und brachten sie vom Rasen. 

Auf Twitter forderten sie danach die Freilassung politischer Gefangener und das Ende willkürlicher Festnahmen auf Demonstrationen (bento).