Bild: dpa/Jens Wolf
Der Hund war durch ein Messer verletzt worden.

Während eines Einsatzes wurde der neuseeländische Polizeihund Kosmo schwer verletzt und musste mit einem Helikopter in ein Krankenhaus gebracht werden. Mit einer Blutspende rettete Hundepartner Oza seinen Kollegen. 

Eigentlich sollte Kosmo nur einen mutmaßlichen Täter verfolgen. 

"Als ich in die Gegend kam und ihn nicht finden konnte, war mir klar, dass ihm etwas zugestoßen sein muss. Er rennt vor mir nicht weg. Ich wusste, er liegt irgendwo, ich musste ihn nur finden", sagte sein Besitzer. Kosmo habe während des Angriffs viel Blut verloren, es sah also nicht gut aus. (Stuff)

Kosmo und sein Herrchen(Bild: New Zealand Police)

Die Bluttransfusion rettete dem vierjährigen Kosmo das Leben. Der Angreifer muss sich jetzt wegen vorsätzlicher Verwundung des Polizeihundes vor Gericht verantworten.

Und Oza wird mit seiner Spende zum Kollegen des Jahres gekürt. 


Today

Zoo in der Eifel: Löwen und Tiger waren nie ausgebrochen
Ein Bär musste erschossen werden.

Die in einem Zoo in der Eifel zeitweise vermissten Löwen, Tiger und ein Jaguar sind doch nicht aus ihren Gehegen entkommen. Das sei wegen der Überschwemmungen zunächst nicht erkennbar gewesen, sagte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arzfeld, Andreas Kruppert, am Freitag. Die Tiere konnten offenbar mit Drohnen entdeckt werden, das berichtete der Trierische Volksfreund

Der Bär hingegen sei auf einem Weg im Zoo erschossen worden.