Arna Ýr Jónsdóttir ist eine schöne Frau – 2015 wählte sie eine Jury zur Miss Iceland. Man ahnt, dass sie bei ihren Auftritten trotzdem unter großem Druck steht. Der Körper wird zum Kapital, wer nicht perfekt wirkt, hat keine Chance.

Der Veranstalter eines internationalen Schönheitswettbewerbs in Las Vegas, an dem Arna teilnehmen sollte, hat es jetzt vollends übertrieben:

"Hör auf zu frühstücken, iss nur Salat zum Mittag und trink bis zum Wettbewerb jeden Abend Wasser", ließ er Arna über einen Sprecher mitteilten, berichtet Iceland Monitor.

So präsentiert sich Arna auf Instagram:
1/12

Dienstag sollte Arna eigentlich an dem Finale des "Miss Grand International" in Las Vegas teilnehmen. Seit Anfang Oktober war sie bereits dort, um sich vorzubereiten – doch diese Nachricht änderte ihre Planung.

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt sie: "Ich werde mir nicht sagen lassen, dass ich zu fett bin." Sie werde an dem Wettbewerb nicht weiter teilnehmen.

Lass uns Freunde werden!

"Vielen Dank, für eure Unterstützung. Ich werde als Gewinnern und stolze Isländerin nach Hause fahren." Dem Veranstalter habe sie als Antwort auf seine "lächerliche Nachricht" einen Brief hinterlassen mit den Worten:

"Wenn man einen internationalen Schönheitswettbewerb veranstalten möchte, sollte man internationale Schönheit auch erkennen können."

Ég ætla að standa uppi fyrir sjálfri mér, öllum konum og íslensku þjóðinni. Ég ætla ekki að láta segja mér að ég hafi of...

Posted by Arna Ýr Jónsdóttir on Sonntag, 23. Oktober 2016
Wir finden: Jede Frau sollte sich in ihrem Körper wohlfühlen dürfen.
1/12

Gerechtigkeit

"Ich bin deutscher als deutsch": Wie Amit ein neues Zuhause fand

Soll ich meine Heimat aufgeben? Soll ich mich von meiner Familie und meinen Freunden trennen? Will ich bei Menschen leben, die ich kaum kenne?

Amit, heute 27 Jahre alt, hatte wenig Zeit, über diese Fragen nachzudenken. 2006, mit 16 Jahren, musste er sich entscheiden: Er konnte aus Sri Lanka und vor einem Krieg fliehen, ein neues Leben beginnen – oder da bleiben, wo er geboren war, auch wenn dieser Ort kaum noch zu erkennen war.