Die Schauspielerin Sharon Stone arbeitet seit 40 Jahren in Hollywood. Nun wurde sie in einem Interview beim US-Sender CBS gefragt, ob sie je sexuelle Belästigung erfahren hat.

Die Antwort, die Sharon Stone gibt – und die Reaktion des Reporters – bringen die ganze Schieflage in der "MeToo"-Debatte auf den Punkt. In nur zehn Sekunden.

Denn Sharon Stone lacht einfach nur.

Sie lacht und lacht, weil sie sich nicht vorstellen kann, dass sich ein Mann nicht vorstellen kann, was sie erlebt hat. Knapp zehn Sekunden lang geht das so, der Interviewer versucht unsicher nachzuhaken. "Ist das ein nervöses Lachen?", fragt er unsicher.

Dann reagiert die Schauspielerin doch noch: 

"Ich bin seit 40 Jahren im Geschäft. Kannst du dir vorstellen, wie Hollywood vor 40 Jahren aussah? So, wie ich aussah? Aus dem Nichts von Pennsylvania hergekommen, ohne jeden Schutz? Ich habe alles gesehen."
Hier kannst du die Szene sehen, die Frage startet bei 5:14:

Auch sonst hat Sharon Stone im Interview viel zu sagen. Ihre wichtigste Erkenntnis seit "MeToo": 

Frauen müssen sich jetzt nicht mehr wie Männer verhalten, um selbst stark sein zu können.
Sharon Stone

Mehr zum Thema:


Today

Palästinenser wollen Israel nicht mehr anerkennen

Es ist das, wovor seine Gegner immer gewarnt haben: Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas will Israel nicht mehr als Staat anerkennen. Zumindest zeitweise. 

Grund dafür ist die angekündigte Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem – und die damit verbundene einseitige Anerkennung als Hauptstadt Israels. (bento) Mit dem neuen Schritt zeigt Abbas nun, wie weit er zu gehen bereit ist.