Der Körper einer Frau vollbringt jeden Monat wahre Wunder. Auch wenn in ihrem Bauch kein Baby wächst, passiert im weiblichen Körper 365 Tage im Jahr eine ganze Menge. Äußerlich bekommt man davon wenig mit. Einmal im Monat allerdings heißt es bei vielen Frauen: Blut, Schleim und Krämpfe.

Die Menstruation ist ein natürlicher und wichtiger Teil des weiblichen Zyklus, geredet wird darüber aber kaum. Dabei kann man rund um die Periode eine Menge Fragen stellen – und genau das haben wir getan. Maren Weidner arbeitet als Ärztin und Beraterin bei "pro familia" in Hamburg. Sie hat uns acht Fragen rund um das Thema Menstruation beantwortet. 

1.

Warum haben manche Frauen während der Periode starke Krämpfe – und andere nicht?

So wie sich der Zyklus von Frau zu Frau unterscheidet, sind auch die Schmerzen bei jeder Frau unterschiedlich. Einige Frauen haben gar keine Beschwerden, andere leiden unglaublich.

Die Schmerzen entstehen, weil sich die Gebärmutterwand kontrahiert, um Gewebe wie die Gebärmutterschleimhaut abzustoßen. Dabei kommt es zum Zug an den sogenannten Mutterbändern, mit denen die Gebärmutter an der Bauchhöhleninnenwand befestigt ist. Die Bauchhöhleninnenwand ist schmerzempfindlich – bei einer Frau mehr, bei der anderen weniger.

Gegen die Schmerzen können Bewegung und Wärme, eventuell auch Schmerzmedikamente helfen. Kräutertees wie Frauenmantel oder Melisse können die Entspannung der Gebärmutter fördern.

(Bild: Unsplash)

2.

Weshalb ändern sich Farbe und Geruch des Blutes über den Zeitraum der Periode? 

Das hängt davon ab, wie frisch das Blut ist. Sehr frisches Blut ist hellrot und tritt meist zur Mitte der Blutung auf. Am Anfang und am Ende, wenn bei vielen Frauen Schmierblutungen auftreten, ist das Blut dunkler. Denn das Blut muss sich immer seinen Weg bis zum Scheidenausgang bahnen, wo es sichtbar wird. Bei schwachen Blutungen dauert der Weg länger. Ist die Periode richtig im Gang, wird relativ viel Gebärmutterschleimhaut abgestoßen und es fließt schnell zum Scheidenausgang. 

Blut, das einen kurzen Weg hatte, riecht kaum. Der Geruch kann sich verändern, wenn das Blut länger braucht, um am Scheidenausgang anzukommen. Farbe und Geruch verraten uns also, wie frisch das Blut ist. 

3.

Tampon, Binde, Menstruationstasse oder Schwamm: Was ist besonders hygienisch?

Alle Produkte sind hygienisch, wenn sie richtig genutzt werden. Wie häufig werden Tampon und Binde gewechselt? Wie ordentlich werden Menstruationstasse oder -schwamm gereinigt? Wie geht eine Frau generell mit Intimhygiene um? Es gibt keine Faustregel, wie oft Binde, Tampon und Co gewechselt werden sollten. Wichtig ist, dass sich die Frau mit dem Produkt wohl fühlt. 

Die meisten Frauen merken, wenn ein Tampon oder eine Menstruationstasse voll sind oder entwickeln ein Gefühl für den richtigen Zeitpunkt. 

4.

Muss man sich Sorgen machen, wenn man plötzlich stärker blutet?

Stärkere Blutungen sind meist ein Zeichen dafür, dass der Zyklus länger gewesen ist. Das bedeutet, dass auch die Gebärmutterschleimhaut dicker geworden ist, und deshalb auch mehr abgeblutet wird. Das ist nicht gefährlich, sondern bedeutet, dass sich der Zyklus verändert hat. Grund dafür kann eine hormonelle Veränderung sein, die durch Stress oder andere Lebensumstände entstanden ist. Dauert die Blutung aber länger an oder kommt in dieser Intensität öfter vor, sollte die Frau unbedingt ihre Ärztin aufsuchen.

5.

Ist Sex während der Periode schädlich?

Nein. Es gibt sogar viele Frauen, die den Sex genau dann besonders genießen, weil das Risiko schwanger zu werden sehr, sehr gering ist. Andere Frauen finden Sex während ihrer Periode unangenehm. Gefährlich ist er aber nicht.

Allerdings gibt es für die Frau ein gering größeres Risiko mit Bakterien in Kontakt zu kommen, wenn der Partner eine bakterielle Infektion hat, die sexuell übertragen werden kann. Die Bakterien können während der Periode leichter in die Gebärmutter aufsteigen, weil der Gebärmutterhalskanal durchlässiger ist.

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist: rot!(Bild: Unsplash)

6.

Worauf sollte eine Frau achten, die die Pille absetzen möchte?

Ich rate Frauen immer dazu, ein Pillenpäckchen zu Ende zu nehmen, bevor sie die Pille endgültig absetzen. Dann kann es noch einmal zu einer Hormonentzugsblutung bekommen. Wenn anschließend keine neue Pillenpackung angebrochen wird, reguliert sich bei den meisten Frauen der Zyklus innerhalb der nächsten Monate von selbst. Bei einigen auch direkt im ersten Zyklus.

Wer seinen Körper über Jahre mit Hormonen versorgt hat, muss sich aber auch die Zeit nehmen, um sich an die Umstellung zu gewöhnen.

Frauen, die die Pille absetzen und Frauen, die keine Hormone einnehmen, haben übrigens die gleiche Chance schwanger zu werden.

7.

Kann man schwanger werden und weiterhin seine Tage bekommen?

Das ist möglich. Es ist dann aber sehr wahrscheinlich, dass diese Blutung deutlich schwächer ist als normalerweise.

Ich berate immer mal wieder schwangere Frauen, die sagen, dass sie gar nicht bemerkt haben, dass sie schwanger waren. Sie hätten noch einmal ihre Tage bekommen und erst beim nächsten Besuch beim Frauenarzt festgestellt, dass sie schwanger sind. Wenn man diese Frauen dann nach der Blutung fragt, erinnern sich die meisten daran, dass diese schwächer oder kürzer war.

Ich rate allen Frauen, Buch darüber zu führen, wann und wie stark sie ihre Regel bekommen. So kann man Unregelmäßigkeiten besser erkennen und nachvollziehen. Man sollte im Hinterkopf behalten: Auch die Pille ist kein hundertprozentiger Schutz gegen eine Schwangerschaft.

8.

Haben Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus es schwerer, schwanger zu werden?

Ist der Zyklus unregelmäßig, wird es für eine Frau schwieriger zu ermitteln, an welchen Tagen sie fruchtbar ist. Wenn sie ihren Zyklus aber mit Hilfe von Temperaturkontrollen und Schleimbeobachtung kontrolliert, kann sie trotzdem feststellen, wann ihr Eisprung stattfindet. Dass der Körper seinen Rhythmus auch mal verändert und der Zyklus dadurch unregelmäßig wird, ist normal.


Musik

Das sind die besten Tweets zum ESC-Finale
"Nächtes Jahr einfach Kollegah und Farid Bang schicken."

Israel gewinnt mit einem K-Pop-Song und der deutsche Beitrag von Max Schulte landet nicht wieder auf dem letzten oder vorletzten Platz – der Eurovision Song Contest in Lissabon wurde am Ende noch richtig spannend. Dazu kam noch ein Flitzer, der die britische Performance störte, ausgefallene Outfits wie in jedem Jahr und völlig neue Tonhöhen. (bento)

Und Twitter läuft wie immer auf Hochtouren. Das sind die besten Tweets zum ESC-Finale: