Unsere Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet.

Ricarda, 26, fragt: 

Ich hatte viele Beziehungen, aber nur eine, bei der ich meinen Partner sehr geliebt habe. Die Beziehungen, die danach kamen, fühlten sich an, als würde ich lügen, was die Gefühle betrifft. 

Womit wir beim Thema wären: Ich kann damit nicht aufhören. Ich mache es mittlerweile, ohne zu überlegen. Ich gaukele meinen Partnern etwas vor, sage ihnen, dass ich sie liebe. Ich habe zur Zeit einen Freund, von dem ich mich nicht trennen kann, weil er mich so sehr liebt. Ich würde ihm wahnsinnig weh tun. Aber ich liebe ihn nicht, ich habe es nie getan. Es fühlt sich an wie ein Zwang, ihm etwas vorspielen zu müssen. Was soll ich tun?

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Liebe Ricarda, 

es hört sich an, als würdest du in einer Scheinwelt leben. In der hast du dich zwar gut eingerichtet und spielst deine Rolle perfekt, aber leider merkst du immer mehr, dass es sich nicht wirklich gut anfühlt. Du siehst keinen Ausweg. Notorisches Lügen beginnt meist harmlos und ohne böse Absicht. Vielleicht hast du dir nach der Trennung von deiner großen Liebe einfach jemanden gewünscht, der dir Nähe und Geborgenheit gibt? Womöglich in der Hoffnung auch selbst wieder lieben zu können

Nun stellt sich natürlich die Frage, wieso du nie wieder Gefühle entwickeln konntest. War bisher keiner passend? Oder hast du die Trennung von deinem damaligen Partner nicht richtig verarbeitet? Und wieso hast du dich trotz fehlender Gefühle wieder auf Beziehungen eingelassen? Was gibt dir die Beziehung zu deinem Freund?

Wie du merkst, stellen sich mir viele Fragen und ich weiß natürlich nicht, inwieweit du selbst dir diese Fragen beantworten kannst.

Ich denke, du solltest dir zunächst darüber bewusst werden, was deine Motive für dein bisheriges Verhalten sind. Dann kannst du den Teil in dir, der Zweifel an deinem Verhalten hat, mehr zu Wort kommen lassen. Ganz offensichtlich fühlst du dich nicht mehr wohl in der Situation. Das verwundert nicht. Schließlich lebst du eine große Lüge, was zu einer ständigen inneren Anspannung führt. 

Jetzt scheint es an der Zeit zu sein, dich selbst zu konfrontieren und dir die Konsequenzen deines Verhaltens klar zu machen. Du sagst, du kannst dich nicht trennen, weil du deinem Freund weh tun würdest. Aber mal ehrlich: Wäre es dir lieber, Tag für Tag von deinem Partner belogen zu werden und in einer Beziehung zu stecken, in der nur du liebst? Ja, es ist schwer, jemandem weh zu tun, aber die Alternative ist noch viel grausamer, weil du ihm die Chance nimmst, wirklich geliebt zu werden. Und auch du kannst natürlich in einer solchen Beziehung nicht glücklich sein. 

Da ich das Gefühl habe, dass es dir sehr schwer fällt, mit diesem inneren Konflikt umzugehen, würde ich dir raten, dir psychologische Hilfe zu suchen. Denn wie du schon selbst gesagt hast: Das Lügen fühlt sich wie ein Zwang an, es ist nicht so einfach zu überwinden. Etwa vergleichbar mit einem wackeligen Gebäude, bei dem man immer aufpassen muss, dass es nicht zusammenbricht. Man fühlt sich unwohl und angespannt in so einem Haus, man fürchtet nichts mehr, als dass es zusammenbricht und man vor dem Nichts steht. 

Ich hoffe du wirst den Mut aufbringen, wieder zu einem wahrhaftigen und authentischen Leben zurückzufinden!

Alles Gute für dich!

Deine Kathrin

bento per WhatsApp oder Telegram


Gerechtigkeit

#AxelSurft: Wie das Internet auf das peinliche Artikel-13-Interview der CDU reagiert
Ist "CDU/CSU in Europa" eigentlich ein Satire-Account?

In Europa wird derzeit hart über die geplante Urheberrechtsreform gestritten. Besonders in der Kritik steht Artikel 13.

Internetplattformen sollen selbst dafür sorgen Urheberrechtsverletzungen zu verhindern. In der Praxis könnten sie das nur mit sogenannten Uploadfiltern.