Zahnspange, bunte Armbänder, Emo-Mähne: Vor sechs Jahren sahen unsere Selfies noch ganz anders aus. 

Beim "Six Year Glow Up" posten Leute auf Twitter gerade Fotos von sich aus dem Jahr 2012 – kombiniert mit Fotos von heute. Sie zeigen damit, wie viel sich in sechs Jahren verändern kann. 

Die meisten feiern ihr heutiges Aussehen im Vergleich zu den peinlichen Fotos aus der Vergangenheit, als sie noch jeden seltsamen Trend mitgemacht haben. Andere fragen sich eher mit einem Augenzwinkern, ob sie nicht in jüngeren Jahren doch besser dran waren. 

Hier sind die witzigsten Zeitreisen-Bilder:

Selfie von schräg oben? Check.

Nein, das ist nicht bloß ein neuer Haarschnitt.

Yes! 2012 ist lange vorbei.

Dieser Typ glaubt dagegen, er hat seine beste Zeit schon hinter sich. 

Daumen hoch für die losgewordene Zahnspange.

Sechs Jahre später, immer noch das gleiche Selfie-Game.

Wir alle sind älter geworden.

Auch die Smartphone-Kamera hat sich seit 2012 verändert. 

Der Blick ist der gleiche geblieben, aber das war es dann auch. 


Gerechtigkeit

So haut dieser Abgeordnete der AfD ihre "Fakten" zu Flüchtlingen um die Ohren

Der Bundestag hat am Freitag über eine Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes im Mittelmeer gesprochen. Dort beteiligen sich deutsche Soldaten an der Nato-Mission "Sea Guardian". Die Soldaten sollen das Mittelmeer überwachen, Waffenschmuggel und Schleuser bekämpfen. 

Die Regierung wünscht sich, dass der Einsatz noch bis März 2019 fortgesetzt wird. 650 Soldaten sollen dafür im Einsatz sein. (Zum Antrag)

Die AfD wollte die Debatte um die Mittelmeer-Mission nutzen, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen. Doch das ging deutlich schief.