Bild: Pixabay; Montage: bento

Eine Frau, ein Mann, eine Leggings. Mario Barth könnte daraus wahrscheinlich ein abendfüllendes Programm mit vielen Klischeewitzen zimmern – für die 22-jährige Taylor-Anne ist es hingegen der Auftakt zu einem Drama.

Die Britin hat ihren Freund Tim zum Einkaufen geschickt. Einfache Aufgabe: Bring mir einen neue Leggings mit. Das Problem: Tim hat noch nie eine Leggings gekauft. 

Und es gibt verdammt viele Leggings auf der Welt.

Noch aus dem Laden heraus schickt Tim also Taylor-Anne verzweifelte Nachrichten per WhatsApp. Der Hilferuf ist so komisch, dass sie nicht anders kann, als die Nachrichten zu screenshoten und auf Twitter zu teilen.

Der Tweet hat mittlerweile knapp 14.000 Retweets und mehr als 54.000 Likes.

So berichtet Tim von seinem Leggings-Drama:

"Es gibt so viele Arten Leggings", tippt er. 

Warum? Aus welchem Grund?

"Brauchst du eine in Knöchellänge oder eine ohne?", fragt er weiter. Dann entdeckt er Leggings mit Reißverschluss – "Warum haben manche Reißverschluss?"

Irgendwann ist Tim total überfordert:

Ich verstehe nicht, warum es 8000 verschiedene Arten von Leggings gibt.

Dann tippt er noch mehr:

Er wisse echt nicht, was er kaufen soll, schreibt Tim: "Ich liege jetzt in der Fötushaltung auf dem Fußboden. Schick Hilfe!"

Das Zeitgefühl schwindet anscheinend auch: Tim behauptet, schon fünf Tage im Leggings-Laden umherzuirren. Kurz bevor er meint, sich für eine extra dicke Leggings entschieden zu haben (wegen der Kälte), sieht er plötzlich etwas: "Nein ... nein, noch ein Schild mit einer Reklame für eine weitere schwarze Leggings."

Die Frage ist, war Tim dann doch noch erfolgreich?

Ja, er hat sich selbst zu Wort gemeldet:

Ich habe es nach draußen geschafft. Aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich nicht noch im Koma liege.

Today

Statt regieren: Trump bereitet schon mal Wahlkampf für 2020 vor
Und dieser Typ soll ihm zum Sieg verhelfen.

Seine Beliebtheitswerte sind nicht die besten, Gesetze bringt er kaum voran, Golfen macht offenbar mehr Spaß als Regieren – aber trotzdem denkt US-Präsident Donald Trump nach nur einem Jahr schon ans Weitermachen.

Denn am Dienstagabend hat Trump den Wahlkampf für 2020 eingeläutet: Und den Digitalstrategen Brad Parscale zu seinem Wahlkampfmanager ernannt.