Wir haben mit fünf jungen Männern und Frauen über diese Frage gesprochen.

Das Internet vergisst nichts, auch keine Ex-Lover. Aber darf sich der neue Partner ernsthaft daran stören, dass es noch Fotos und Beweise seiner Vorgänger gibt?

Instagram hört nie auf. Alte Schnappschüsse werden nicht von neuen überklebt, sondern rutschen einfach weiter runter im Feed. Dadurch wird Instagram zum ultimativen Tool für jeden Nostalgiker. Durch die Zeit zu reisen, war noch nie so einfach: Ein bisschen scrollen, schon ist wieder alles wie früher.

Und früher hat man auch mal einen anderen geküsst. Und davon auch noch ein Foto bei Instagram gepostet. #wir

Und was, wenn es dieses Wir nicht mehr gibt?

Wenn wir längst einen anderen Menschen küssen?

Die britische Medienwissenschaftlerin Elena Caoduro erforscht, wie Nostalgie und soziale Medien zusammenhängen. Sie sagt: Inmitten des rasenden technischen Fortschritts (gefühlt jede Woche ein neues iPhone) pflegen wir mit Instagram einen kleinen persönlichen Bereich voller angenehmer Erinnerungen. Angenehm, weil wir ja alles selbst auswählen.

Über unser Instagram-Profil haben wir also die absolute Kontrolle über das, was wir von unserer Vergangenheit preisgeben. Deshalb verlangen auch manche Geliebten voneinander: Miste mal dein Instagram aus. Da sind Spuren einer Vergangenheit, die möchte ich lieber nicht sehen.

Wir haben fünf junge Männer und Frauen gefragt: Wie seht ihr das?
Jana, 24

Ich habe keine Fotos von meinem Ex auf Instagram, auch nicht auf Facebook. Auch nix auf dem Computer mehr versteckt, das ist alles weg. Und zwar seit wir uns getrennt haben. Das Ende war alles andere als schön — und ich wollte das Gesicht dieser Person nicht mehr sehen. Ich wollte ihn einfach komplett aus meinem Leben streichen.

Bei meinem neuen Freund ist das ein bisschen komplizierter. Als ich bei ihm eingezogen bin, hing ein Foto in seiner Küche: seine Ex. Das Foto stammte aus einer Zeit, als die beiden nur befreundet waren. Und ich war damals auch mit ihr befreundet: Wir waren in einer Band, jahrelang, ein großer gemeinsamer Freundeskreis. Bis nach dem Abi, als sich alle aus den Augen verloren.

Das Foto zu sehen war komisch, aber erst mal kein Riesenproblem. Bis meine Mutter davon erfuhr. Sie muss irgendwie mitbekommen haben, dass das seine Ex auf dem Foto ist; sie hat sie ihn zur Rede gestellt. Er hat das Bild dann abgenommen.

Neuerdings poste ich kaum Pärchen-Fotos. Mein Freund steht einfach nicht auf Selfies.

In der Fotostrecke: Eine Künstlerin backt aus typischen Trennungssätzen Nachtische – und präsentiert sie auf Instagram
1/12
Elena, 21

Wenn ich einen Typen date, beginne ich früher oder später, ihn zu stalken. Ich gucke mir sein Instagram an, ich scrolle immer, immer weiter. Und natürlich finde ich irgendwann Fotos von seiner Ex. Ich gebe zu, dieser Moment stört mich. Aber bitte ich ihn dann, die Fotos zu löschen?

Auf keinen Fall! Ich wäre nicht einmal bereit, ihm gegenüber zuzugeben, dass mich die Fotos stören. Sie sind ein Teil seiner Vergangenheit und haben nichts mit unserer Beziehung zu tun.

An solchen Fotos störe ich mich immer nur heimlich. Sie brennen sich aber ganz tief ins Gedächtnis ein — und dann vergleiche ich mich ganz automatisch mit seiner Ex. Ich frage mich: Sind wir ein besseres Pärchen, als die es damals waren? Außerdem lassen mich die glücklichen Fotos der beiden immer daran zweifeln, ob wirklich alles aus ist.

Ich gebe ja zu, das ist ein verdammt seltsamer Mechanismus. Ich weiß, es ist irrational, aber: Ich finde es andersherum auch kindisch. Ich habe noch nie Fotos gelöscht, wenn mich ein Typ danach gefragt hat. Es sind meine Fotos. Und wenn er sie nicht sehen will? Dann soll er nicht hingucken.

Markus, 20

Ja, die Fotos von meinem Ex habe ich irgendwann alle aus dem Internet genommen. Aber nicht wegen der Trennung. Der Grund war eher, dass ich irgendwann keine Lust mehr hatte, meine Beziehungen dem Internet zu zeigen.

Fotos vom Ex während einer neuen Beziehung finde ich prinzipiell okay. Ich kann verstehen, wenn jemand sagt: Die Beziehung ist vorbei, aber die Fotos sind Teil meines Lebens und eine Erinnerung. Erinnerungen muss man nicht zwanghaft verstecken. Die gibt es halt.

Ich selbst wäre aber gar nicht der Typ dafür, Fotos von mir und meinem Freund zu posten. Viele machen das abends, wenn sie mit Freunden unterwegs sind. Da habe ich aber gar keine Lust, mich auf mein Handy zu konzentrieren. Vielleicht bin ich einfach sehr altmodisch, aber: Mein Handy bleibt meist in der Hosentasche. Das Handy passt nicht zwischen mich und die Personen, die ich gern habe.

Julian, 28

Das Instagram-Foto von meiner Ex habe ich gelöscht. Es gab tatsächlich nur ein einziges — und das zeigte uns nicht mal als romantisches Pärchen.

Manche Leute nehmen ihr Profil als eine Chronik wahr, die ständig erweitert wird. Andere Leute sehen es als eine Art Gesamtkunstwerk, das irgendwie ihre Persönlichkeit widerspiegeln soll. Dadurch könnten Bilder von damals einen anderen, höheren Stellenwert erhalten. Ich könnte es nachvollziehen, wenn meine Freundin dann pikiert reagiert — macht sie aber nicht.

Mir persönlich wäre es vollkommen egal. Ich würde nie auf die Idee kommen und fragen: Kannst du das mal löschen? Ich empfinde das als bevormundend und vereinnahmend.

Aktuell habe ich ein paar Pärchenfotos auf Instagram, klar. Ich würde sagen: Ein bis zwei Cutiepie-Fotos innerhalb eines längeren Zeitraumes sind voll okay.

Es gibt allerdings Leute, bei denen Instagram offensichtlich einzig zur Darstellung des eigenen Pärchenglücks dient. Solche Profile sind für Außenstehende völlig uninteressant.

In der Fotostrecke: #Hochzeit auf Instagram
1/12
Marina, 23

Klar, Pärchenfotos können wehtun. Sie können aber auch schöne Erinnerungen sein, ganz unten in einer Schatzkiste unterm Bett. Die holt man nur dann hervor, wenn man wirklich bereit dazu ist. Von meinem Ex-Freund habe ich nur die behalten, auf denen ich gut aussehe. Ich habe dann sogar überlegt, ihn rauszuschneiden.

Sollte mein Nächster verlangen, wirklich alle, auf denen sein Vorgänger ist, zu löschen? Ich könnte es nachvollziehen, dass er sie nicht sehen will. Andererseits: Das ist auch ein Teil von meinem Leben! Ein paar Fotos, mein Gott; damit kann sich doch jeder arrangieren. Vielleicht nicht gleich ganze Urlaube.

Ich finde, es kommt immer auf das aktuelle Verhältnis der beiden Ex-Geliebten an: Sind sie noch beste Freunde? Dann ist es schon doof, wenn da noch Fotos an andere Zeiten erinnern. Und wenn nicht?

Toleranz ist wichtig, in Beziehungen. Aber noch wichtiger ist Vertrauen.

Mehr Instagram


Gerechtigkeit

Sex im Islam: "Alles ist möglich"
Ein Interview über islamische Sexualität und PornHub.

"Sex" und "Islam" – das klingt aus westlicher Perspektive unvereinbar. Die Religion wird stets als konservativ und streng wahrgenommen, Sex hingegen ist wild und frei von Regeln. Sex und Islam zusammen, das muss also immer Stoff für Konflikte sein.