Zum Glück hat sie darauf die beste Antwort parat.

Jenna Kutcher ist 29. Sie ist erfolgreiche Unternehmerin, berät andere in Sachen Marketing, fotografiert Hochzeiten und hat ihren eigenen Podcast. Wenn man durch ihren Instagram-Kanal scrollt, sieht man eine Frau, die viel draußen ist, die sich gern schön anzieht und vor allem: auf jedem Bild lacht. 

Man sieht auch ihren Mann, Drew. Drew ist Gesundheits- und Fitnessberater, er macht gerne Sport und liebt Hunde. Ein sehr sympathisches Paar, könnte man denken – und weiterscrollen.

Doch ein Instagram-Post, den Jenna Kutcher kürzlich geschrieben hat, zeigt, dass manche Leute das nicht tun, sondern etwas kommentieren müssen, das sie absolut nichts angeht: Jennas Aussehen. Und dass selbst Frauen wie sie mit fiesen Bemerkungen zu kämpfen haben.

Um dieses Foto geht es:

Es zeigt Jenna und Drew am Strand, eines ihrer typischen Hochglanz-Pärchenbilder. Im Text darunter erinnert sie sich an eine Nachricht, die sie einmal als Reaktion auf ein ähnliches Bild erhalten hat: "Wie kann es sein, dass du so einen gut aussehenden Typen wie Drew abbekommen hast?"

Tatsächlich finden sich ähnliche Kommentare unter vielen Fotos, die Jenna und Drew zusammen zeigen. Die Bemerkungen träfen bei ihr einen Nerv, schreibt Jenna. Denn sie selbst mache sich solche Gedanken immer wieder. Sie hadere häufig mit ihrer eigenen Figur, und frage sich dann, warum "Mr. Sixpack höchstpersönlich" sich für sie entschieden habe.

In meinem Kopf erzähle ich mir, dass ich ihn nicht verdiene, weil ich nicht dünn bin.

Der offene Umgang mit ihrer Angst findet bei vielen Internet-Nutzern Anklang: Das Foto erhält gerade Tausende von Likes, Jennas Botschaft wird rund um die Welt geteilt. Es zeigt, dass Frauen nach wie vor unter einem besonderen Druck stehen, gut auszusehen. Denn umgekehrt würde sich über einen erfolgreichen, aber nicht allzu sportlichen Geschäftsmann, der eine fitte Freundin hat, wohl kaum jemand wundern – über Donald Trump und seine Frau Melania zum Beispiel. Bei Frauen liegt der Fokus hingegen häufig auf dem Aussehen – egal, was sie sonst erreicht haben oder tun.

Bei Jenna haben die Sorgen um ihr Gewicht  schon im Kindesalter begonnen und sie ihr ganzes Leben begleitet, erzählt sie Yahoo. "Ich glaube, unsere größte Angst als Frauen ist es, dass wir nicht genug sind – dass unsere Körper fehlerhaft sind", sagt sie.

Doch mit Drew hat Jenna jemanden gefunden, der sie diese Sorgen vergessen lässt. Unter dem Strand-Foto schreibt sie:

"Dieser Mann hat jede Rundung, jede Delle, jeden Pfund und jeden Pickel an mir in den letzten zehn Jahren angenommen. Er hat mich immer daran erinnert, dass ich schön bin – auch wenn es nicht zu meiner inneren Stimme passte. 
Also ja – meine Schenkel berühren sich, meine Arme sind dick und mein Po ist dellig. Aber es gibt so viel mehr an mir, was er lieben kann. Und ich habe mich für einen Mann entschieden, der mit all dem umgehen kann. 
Ich bin so viel mehr als mein Körper – und auch er ist ist das, und du genauso."

Manchmal fällt es Jenna trotzdem noch schwer, diese Gedanken auszublenden. Wenn die beiden gemeinsam am Strand seien, sehe sie die Art, wie Menschen ihren Mann anschauten, erzählt sie – und bilde sich dann ein, dass die anderen ihrem Mann eine attraktivere Frau wünschen würden. Doch eigentlich wisse wie selbst, dass das Quatsch sei: "Ich erfinde irgendetwas, von dem ich glaube, dass andere Menschen es denken – dabei denken sie in Wahrheit wahrscheinlich überhaupt nichts."

Und damit hat Jenna vermutlich völlig recht. Denn wer die zwei so am Strand sieht, sieht vor allem eins: ein Paar, das sehr, sehr glücklich miteinander wirkt.

Und die wenigen Menschen, die irgendetwas anderes denken, können ihr bei so viel Glück dann irgendwie auch gestohlen bleiben.


Gerechtigkeit

Wie Trump Transgender vom Militärdienst ausschließen will
Er versucht es schon wieder.

Was ist passiert?