Bild: bento
Abgepacktes Melkfett!

Mit dem "Hurricane" in Scheeßel beginnt der Festival-Sommer 2018 in Deutschland.

Und am Anfang der Saison stellt sich wie jedes Jahr die Frage: Was muss alles mit aufs Gelände? Was braucht man unbedingt? Worauf kann man auch mal für ein paar Tage verzichten?

bento x Hurricane

bento freut sich auf den Festivalsommer – unter anderem auf das Hurricane-Festival. In den kommenden Wochen werden wir euch auf dem Laufenden halten, Tickets verlosen und dann auch live vor Ort sein. 

Wir haben diejenigen gefragt, die es wissen müssen: Festival-Besucher selbst. Sie haben uns gezeigt, was sie dabei haben – und worauf sie keinesfalls verzichten wollen.

Heidi (23) und Alex (26) aus dem Elmsland

Wische immer nach rechts, um zu sehen, was sie dabei haben.

1/12

Heidi: "Regenjacke, Handy, Geld! Ohne geht’s nicht. Wir sind hier mit etwa 15 Leute, wir müssen uns wiederfinden und wollen nicht nass werden – aber dafür viel essen und trinken."

Für mich ist das wichtigste mein Desinfektionsmittel. Und natürlich mein Bierbecher!
Alex

Martin (29) und Candy (26) aus Buchholz

1/12

Candy: "Das allerwichtigste in meiner Tasche sind die Handcreme und mein Lippenbalsam. Mein absoluter Geheimtipp ist aber abgepacktes Melkfett! Das ist das beste Zeug überhaupt, hilft für und gegen alles."

Martin: "Ich darf da auch manchmal bisschen was von abhaben."

Clara (18) aus Dortmund

1/12

Clara: "Dieser Sticker ist das wichtigste überhaupt, auf dem Festival und auch sonst: 'Sommer, Sonne, Antifa' – das repräsentiert mein ganzes Leben. Freue mich schon auf Feine Sahne Fischfilet!"

Ines (23) aus dem Ruhrgebiet

1/12

Ines: "Ohne meine Powerbank gehe ich auf kein Festival. Wir sind hier zu siebt, wir müssen uns übers Handy koordinieren. Ich halte dadurch Kontakt zur Außenwelt des Hurricane-Kosmos und kann die ganzen schönen Momente hier festhalten – das darf nicht ausgehen!"

Anton (23) aus Düsseldorf

1/12

Anton: "Mein wichtigstes Gadget ist nicht in meiner Tasche, sondern meine Bauchtasche selbst. Die sorgt dafür, dass ich das ganze andere Zeug nicht verliere. In der Bauchtasche sind mir mein Regenponcho besonders wichtig, und natürlich mein Handy. Bilder machen, sich mit Leuten treffen, der Spielplan, da ist alles drauf."

Maike (19) aus Kleeve

1/12

Maike: "Mir ist mein Regencape auf dem Hurricane das wichtigste. Habe mir extra eins gekauft, durchsichtig mit roten Punkten drauf." 

Damit sehe ich aus, wie ein Marienkäfer.
Maike

George (24) und Jack (23) aus Bristol

1/12

George: "Gestern Mittag sind wir hier angekommen, wir sind extra fürs Hurricane aus England hergereist. Super wichtig ist mir natürlich mein Handy und meine Powerbank."

Jack: "Bei mir ist es meine Uhr. Es ist eine Smartwatch, die ständig trackt, wie viele Schritte ich mache, wie weit ich am Tag laufe. Das ist mir wichtig. Außerdem: Seit ich diese Uhr habe, schaue ich nicht mehr dauernd aufs Handy und sehe nicht die ganzen Nachrichten und Push-Meldungen, die ständig reinkommen. Da bin ich gleich viel relaxter."

Ronny (34) aus Berlin

1/12

Ronny: "Geld! Das allerwichtigste ist Geld. Wir haben ein paar hundert Euro dabei. Am liebsten kaufe ich davon Alkohol." 

Mein Lieblingsgetränk? Wodka Red Bull!
Ronny

Marie (26) Bremerhaven

1/12

Marie: "Das beste Gadget: Mein faltbarer Rucksack. Den kann ich einfach komplett zusammenfalten zu einem winzigen Päckchen. Da drin habe ich eigentlich nur Regensachen, einen Schal, eine Mütze – wenns kalt wird oder anfängt zu regnen, ziehe ich einfach alles an und falte das Ding zusammen."

Seray (23) und Katharina (21) aus Kassel

1/12

Seray: "Das Handy natürlich. Da ist mein Leben drauf, es ist mein Leben. Habe mir da auch alle Infos von den Bands gespeichert, die ich sehen möchte."

Katharina: "Ich finde den Regenponcho wichtiger. Man kann ihn halt für vieles benutzen, er schützt einen vor Regen, ein bisschen auch vor Kälte und man kann sich auch draufsetzen, wenn man ein bisschen auf der Wiese chillen will."


Streaming

Frauen drehen endlich mehr Filme in Hollywood
Hollywoods Regisseure haben sich selbst überprüft.

Wie wir die Welt sehen, hängt davon ab, was wir von der Welt zu sehen bekommen. Was Kinofilme betrifft, so sind das: vor allem Filme aus männlicher und weißer Perspektive. Nun ändert sich das langsam. Ein bisschen. 

Denn mehr Frauen drehen in Hollywood erfolgreiche Filme. Von Gleichberechtigung kann aber immer noch keine Rede sein.