Paulina war neun Jahre alt, als Ärzte bei ihr einen Hörverlust feststellten. Hohe Töne konnte sie nur noch zu 50 Prozent wahrnehmen. Die Frage nach der Ursache blieb unbeantwortet - die Ärzte konnten sie nicht finden. Paulina musste den schleichenden Hörverlust hinnehmen. Mit 18 bekam sie ihr erstes Hörgerät. Es half nicht wirklich. Die Töne klangen mechanisch und wurden falsch wiedergegeben: Das Herunterfallen eines Stiftes war sehr laut, während die Professorin vorne im Hörsaal kaum zu verstehen war. Sie legte es wieder ab. 

Mit 23 fühlte sich Paulina oft alleine. Ihre Familie wohnte nicht in Berlin, wo sie studierte, telefonieren konnte sie nicht mit ihnen. Freunde ließ sie kaum noch in ihr Leben – der Hörverlust war ihr peinlich. Die Ärzte schlugen vor, dass sie sich sogenannte Cochlea-Implantate operieren lassen könnte. Paulina lehnte ab. Ein solcher Eingriff hätte bedeutet, sich ein Loch in den Schädel bohren zu lassen. Ohne Garantie, dass die Implantate funktionieren. 

Mit 25 kam der Tiefpunkt: Paulina war fast taub. Sie entschied sich nun doch für die Implantate - eines für jedes Ohr

Die Cochlea-Implantate erfüllten ihren Zweck. Heute hört Paulina wieder fast so gut wie vor dem Hörverlust. Um anderen Mut zu machen, hat sie sich ein Instagram-Profil erstellt. Darin klärt sie über ihren Hörverlust und die Operation auf. In schwierigen Stunden hatte Paulina im Internet nach Rat gesucht - und fast nur niederschmetternde Inhalte gefunden. Das will sie ändern. Die Öffentlichkeit soll wissen, dass es Erfolgsgeschichten gibt. Und dass es sich lohnt, die Hoffnung nicht zu verlieren.

Mehr Informationen zu Paulina und ihrem Hörverlust gibt es im Video

Diese Bekenner-Videos sind bereits erschienen:
1/12

Today

Giftquallen-Alarm auf Mallorca
Ballermann-Urlauber aufgepasst!

Was ist passiert?

Mallorca-Urlauber aufgepasst: Vor Palma wurde eine Gift-Qualle gesichtet, die Besucher sind alarmiert. Es handelt sich um ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallenart Portugiesische Galeere (Physalia physalis).

Und so sieht das aus: