Hey, schönes Profilbild!

Wenn du online bist, wirst du beleidigt. Diese Regel gilt inzwischen eigentlich für sämtliche soziale Netzwerke. 

Denn jeder, der sich dort mehr oder weniger öffentlich äußert, ist der – in den meisten Fällen höchst unsachlichen – Kritik von Menschen ausgesetzt, die anderer Meinung sind, oder auch einfach nur pöbeln wollen.

Nicht nur Influencer und Stars, sondern auch ganz normale Internetnutzerinnen und -nutzer stellen sich deshalb die Frage: Wie soll man mit dem Hass im Netz umgehen?

Abdul Dremali hat da einen Weg gefunden.

Der Marketing-Berater hat durch Fotografie-Projekte und einen Podcast eine größere Fangemeinde – und bekommt "ziemlich oft" fiese Nachrichten. "Mit einem großen Publikum kommen viele Hater. Das gehört einfach dazu", erzählt er Bored Panda.

View this post on Instagram

my friends hate me

A post shared by abdul dremali (@advil) on

Irgendwann hatte er genug davon, sich gegen solche Kommentare zu verteidigen – und wählte deshalb eine andere Strategie

Er ist jetzt einfach sehr, sehr, sehr freundlich zu denen, die ihn online beleidigten.

Was als Experiment begann, wurde schnell zur Gewohnheit. Denn seine Methode hatte Erfolg: "Es hat gut funktioniert, weil es jede Feindseligkeit beseitigt."

Wie das konkret aussehen kann, zeigt eine Unterhaltung, die er Mitte Dezember führte. Die Screenshots davon gingen viral – denn sie zeigen in Reinform, wie Abduls "Kill them with Kindness"-Methode funktionieren kann. 

So lief das Gespräch ab:

Ausgangspunkt ist eine rassistische Nachricht von einem gewissen Michael, der Abdul auffordert, er solle "da hin zurück, wo er herkommt“ (Boston?).

Anstatt zurückzupöbeln, macht Abdul ihm jedoch ein Kompliment für sein Profilbild:

Du siehst wirklich nett aus.

Und fragt, wie Michael seine Zähne so schön hell bekommt.

Daraus entsteht eine Unterhaltung über Methoden zum Zahnbleaching – die überraschenderweise sogar in einem Kompliment von Michael an Abdul mündet:

Ich mag deinen Bart, ich wünschte, ich hätte einen.

Und während die Konversation so nett dahinfließt, fällt dem Nachrichtenschreiber anscheinend auf, dass sein Verhalten zuvor irgendwie so gar nicht nett war – und er entschuldigt sich:

Tut mir leid, dass ich unhöflich zu dir war, hab eine gute Nacht.

Abduls neue Regel ist also: Wenn du beleidigt wirst, bleib nett.

Ob das immer funktioniert?

Weiß man nicht. Einige der Nachrichten, die Abdul so bekommt, klingen eher nicht so, als könnte man die Menschen so leicht dazu bringen, freundlich zu sein:

Aber einen Versuch könnte es wert sein. Bei Michael hätte man ja auch nicht unbedingt erwartet, dass er auf einmal so freundlich wird. 

Und auf jeden Fall ist ein Kompliment besser, als den Hass einfach nur hinzunehmen.


Trip

Wie gut kennst du dich in Deutschland aus?
Ein neues Quiz für Besserwisser.

Wer an Weihnachten oder Silvester durch die Republik reist, um Freunde zu treffen und Verwandte zu besuchen, entdeckt oft völlig neue Seiten an Deutschland. Genau die richtige Zeit also, um das große Deutschlandquiz anzugehen – und Onkel Rolf, der immer alles besser weiß, nächstes Weihnachten heraus zu fordern.

Hier sind zehn Fragen, die zeigen, wie gut du Deutschland kennst: