Bild: Getty Images

Nach Jahren des Schweigens reden in Hollywood alle über sexuelle Übergriffe – und den Umgang damit. Anfang Oktober wurde öffentlich, dass der einflussreiche Filmproduzent Harvey Weinstein über Jahre hinweg Schauspielerinnen und Models vergewaltigt und genötigt haben soll. 

Unter anderem Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow berichteten von unangenehmen Erfahrungen mit Weinstein. Seine Firma hat sich mittlerweile von ihm getrennt. (Hier kannst du die Hintergründe zum Fall Weinstein nachlesen.)

Nun berichtet auch der Schauspieler Terry Crews von einem sexuellen Übergriff.

Crews ist ein ehemaliger Football-Spieler, bekannt wurde er vor allem durch Actionfilme und Komödien – er spielt unter anderem in der "Expendables"-Reihe mit.

Auf Twitter schreibt er, wie ihn die Debatte um Harvey Weinstein an ein eigenes traumatisches Erlebnis erinnert. 

Und wie hilflos er dabei gewesen sei – wer glaubt einem Typen von 108 Kilo Gewicht, sexuell belästigt worden zu sein?

Terry Crews berichtet, wie er auf einer Party von einer "Hollywood-Größe" in den Schritt gefasst wurde. Und doch still bleiben musste:

Er hätte den Mann gefragt, was das soll – und dieser hätte nur gegrinst.

Crews schreibt, er musste sich zurücknehmen – die Schlagzeilen wären sonst, dass ein 108-Kilo-Mann einen Hollywood-Boss niederschlägt.

Er hätte dann anderen von dem Vorfall erzählt. Und derjenige hätte sich bei ihm gemeldet und sich entschuldigt.

Ich habe es auf sich beruhen lassen. Und ich kann verstehen, warum es viele Frauen, denen so was passiert, auf sich beruhen lassen.

Viele seien unsicher, wer ihnen glaubt. Und ob ihnen das bei der Arbeit schadet. Und Harvey Weinstein sei in Hollywood nicht der einzige, der seine Macht für sexuelle Übergriffe ausnutzt.

Zuletzt hofft Terry Crews, mit seiner Geschichte denen Mut zu machen, die sich nicht trauen, von Übergriffen zu berichten:

Mehr zum Thema:


Gerechtigkeit

Kreuzfahrtschiff bietet die Ehe für alle – für Paare, die zuhause nicht heiraten dürfen

In vielen Ländern der Erde ist die Ehe für alle erlaubt. In manchen jedoch nicht – darunter viele Diktaturen und traditionell geprägte Länder im Nahen Osten und in Asien. Aber auch: Australien.

Die Kreuzschifffahrtsgesellschaft "Celebrity Cruises" will nun gleichgeschlechtlichen Paaren, die nicht an Land heiraten können, die Chance geben, das bei ihnen auf See zu tun. "Celebrity Cruises" zielt mit dem Angebot bewusst auf australische Paare. (Cruise Critic)