In Hamburger U-Bahnhöfen läuft derzeit eine etwas seltsame Werbung über die Videotafeln. Eine Frau ist zu sehen, sie lächelt tapfer. Daneben beginnt ein Satz mit "Alle 5 Minuten..." 

Doch es geht nicht mit einem romantischen Spruch weiter. Sondern mit einer ernsten Botschaft:

Alle 5 Minuten ... wird eine Frau Opfer häuslicher Gewalt.
Die Werbung, die an die Kampagne der Dating-Plattform Parship erinnert, will auf Gewalt in der Familie aufmerksam machen.

Hinter der Kampagne steckt die Aktion aus-weg.de der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration in Hamburg. 

  • Auf der Seite schildern Frauen ihre Erfahrungen mit häuslicher Gewalt – sie zeigen ihr Gesicht, um andere Frauen zu ermutigen, der Gewalt zu entkommen.
  • Und ein Hilfetelefon bietet Opfern häuslicher Gewalt die Chance, sich zu öffnen und Unterstützung zu suchen.
Für eine Sozialbehörde ist so eine Seite nichts Ungewöhnliches – eine Kampagne, die die Werbung einer Dating-Plattform kopiert, hingegen schon.

Die Idee zum Adbusting hatte die Hamburger Werbeagentur Polycore. Beim Adbusting werden bekannte Anzeigen umgeändert – um die Aussagen ins Gegenteil zu verkehren. "Wir wollten mit dem Parship-Trojaner ein bisschen Aufmerksamkeit", sagt Polycore-Chef Joko Weykopf zu bento.

Kampagnen zum Thema häusliche Gewalt zeigen seit Jahren immer nur Frauen mit blauem Auge. Davon wollten wir weg.
Joko Weykopf

Joko sagt, für die Anzeige habe man sich mit Expertinnen und Frauenhäusern zusammengesetzt. Viele beklagten, dass Frauen in den Kampagnen immer als Opfer dargestellt würden – dabei wissen sie ja längst, dass sie Opfer sind. "Uns war es also wichtiger, was Ermutigendes zu machen." 

Die Hamburger Sozialbehörde hat derzeit ein gutes Händchen für öffentlichkeitswirksame Aktionen. 

Erst vor einigen Tagen wurde in Hamburg der erste Schwer-in-Ordnung-Ausweis ausgestellt. Er soll ein positives Gegengewicht zum Schwerbehinderten-Ausweis sein.


Food

Ekelhaft! Frau findet sieben Zentimeter langen Wurm in ihrem "Nordsee"-Backfisch

Achtung, jetzt wird es ziemlich unappetitlich! Eine Frau aus Duisburg hat sich und ihren Kindern Backfisch der Firma Nordsee zum Abendessen gemacht. Sie führte gerade die Gabel mit dem Fisch zum Mund ihres Sohnes, als sie einen sieben Zentimeter langen Wurm darin entdeckte. (Rheinische Post)