Bild: Unsplash


In wen man sich verliebt, darauf hat man bekanntlich wenig Einfluss. So finden manchmal Menschen zueinander, die man sich zuvor kaum als Paar hätte vorstellen können – sei es, weil sie völlig unterschiedliche Interessen haben, aus unterschiedlichen Kulturen kommen oder ein besonders großer Altersunterschied zwischen ihnen liegt. Vor allem letzteres sorgt immer wieder für Unverständnis.

Junge Frau und älterer Mann, oder auch andersrum – für viele eine absurde Vorstellung. Aber warum eigentlich? Und weshalb verlieben sich manche in viel jüngere oder ältere Menschen? 

Darüber haben wir mit Paartherapeutin Vera Matt aus Berlin gesprochen. 

(Bild: Vera Matt)

Ein älterer Mann mit einer sehr jungen Frau – da denken viele sofort an Vaterkomplex und Egoprobleme. Wie sehen Sie das?

Vera Matt: "Die Paare, die zu mir kommen, haben ganz individuelle Probleme und das sind dieselben wie bei anderen Paaren auch: Beispielsweise, dass man nicht gut miteinander kommuniziert, dass einer sich vom anderen nicht wertgeschätzt fühlt, dass man überhaupt erst mal eine Gesprächs- oder Streitkultur entwickeln muss. Das alles hat nichts mit dem Altersunterschied zu tun. Was in solchen Fällen aber oft eine Rolle spielt, ist die Lebenserfahrung: Die eine Person hat möglicherweise einen weiteren Horizont, die andere kompensiert dies eventuell durch Lebendigkeit."

Es entsteht also kein ungleiches Machtverhältnis? Das ist schwer zu glauben.

"Klar, häufig ist man im höheren Alter weiter oben auf der Karriereleiter und hat mehr Lebenserfahrung. Daraus kann auf jeden Fall ein Machtgefälle entstehen. Doch ich würde das nicht so eindimensional sehen: Auf der anderen Seite der Waagschale ist die Jugendlichkeit, der Charme. Darin liegt auch eine gewisse Macht. Das schenkt sich meiner Meinung nach nichts, es sind einfach nur verschiedene Bereiche."

Das sagen die Zahlen:

Laut einem Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes hatten 2017 nur sechs Prozent der Paare in Deutschland einen Altersunterschied von mehr als zehn Jahren. Bei fast der Hälfte (47 Prozent) lag der Altersunterschied nur zwischen einem und drei Jahren. Genau gleich alt war etwa jedes zehnte Paar. 

Die Statistik zeigt auch: Es gilt nach wie vor die traditionelle Altersverteilung – der Mann ist bei 72 Prozent der Paare älter als die Frau. 

Kommen Klienten auch zu Ihnen, weil sie sich in eine viel ältere oder jüngere Person verliebt haben, aber aus moralischen Gründen keine Beziehung eingehen wollen?

"Ja, klar. In einer solchen Situation heißt es: Kopf gegen Bauch. Der Kopf sagt: 'Was willst du denn mit so einem Menschen, das kann ja nicht gut gehen.' Häufig besteht auch die Angst, dass man von dem Partner dann irgendwann wegen einer gleichaltrigen Person verlassen werden würde. Das betrifft nicht mal den Älteren der beiden – meistens sind es die jüngeren Partner, die das befürchten. Aber wenn wir verliebt sind, trauen wir uns oft alles zu. Die Probleme kommen erst später und die sind meistens nicht altersspezifisch."

Kopf gegen Bauch also. Was raten Sie Klienten, die mit diesem Konflikt zu Ihnen kommen?

"Ich würde immer auf den Bauch hören. Wenn man auf den Kopf hört, ist es meiner Erfahrung nach so, als würde man es unter den Teppich kehren. Das ergibt eine Falte, über die man dann ständig stolpert. Es ist vergleichbar mit einer Affäre: Wenn man sich innerhalb einer Beziehung fremdverliebt, ist das nichts, was man vom Kopf her gut findet und trotzdem kann man es nicht lassen. Wenn man sich diese Außenbeziehung irgendwann verbietet, kann das einem lange nachhängen – wenn man sich fragt, was daraus geworden wäre und ob man sich richtig entschieden hat. 

Viele Menschen erzählen hinterher, das Gefühl zu haben, ein Stück des eigenen Lebens und des Selbsts dadurch verraten zu haben.

Daher sollte man eher nach der Ursache suchen: Warum verliebt man sich in einen wesentlich jüngeren oder älteren Menschen? Geht es um die Person als solche, oder ist es die Vater- beziehungsweise Kindfigur, die Gefühle weckt? Sucht man jemanden, der einen an die Hand nimmt und zeigt, wie das Leben funktioniert, oder sucht man einen formbaren Partner, der einem nicht groß Paroli bietet? Dieses Klischee trifft allerdings in den wenigsten Fällen zu."

Nehmen wir an, ich als junge Frau merke, dass ich aufgrund eines Vaterkomplexes ältere Männer anziehend finde. Sollte ich lieber die Finger von einer entsprechenden Beziehung lassen und stattdessen diesen Komplex ergründen, oder schließt das eine das andere nicht zwingend aus? 

"Das Leben und Lernen findet im Hier und Jetzt statt. Ich würde es nicht ausschließen, sondern stattdessen weitergehen und die Situation annehmen wie sie ist. Dann würde ich genau hinschauen, was mich daran eigentlich so fasziniert: Stehe ich einfach auf graue Haare und einen vollen Geldbeutel? Oder ist es der Humor, die Intellektualität, dieser eine schiefe Zahn, der mich zum Lächeln bringt? Das hilft, sich selbst besser kennenzulernen und herauszufinden, was einen an diesem Menschen eigentlich so anzieht."

Sowohl im privaten Umfeld als auch in der Öffentlichkeit stoßen Menschen, die einen wesentlich jüngeren oder älteren Partner haben, auf viel Empörung. Warum? 

"Wir Menschen suchen immer nach Sicherheit und Orientierung, wir brauchen ein Regelwerk an Werten: Das darf man, das darf man nicht. 

Jede Abweichung von der Norm führt zu Verunsicherung – auch das Beobachten solcher Beziehungen. Denn es entsteht die Frage: Wie wäre das in meinem Leben?

Letztlich hat jeder, auch wenn es nur ein kleines bisschen ist, Angst um die eigene Beziehung.

Eine 50-Jährige könnte beispielsweise das Gefühl haben, nicht mit einer 20-Jährigen konkurrieren zu können. Die hat schließlich keine Falten, eine top Figur, ist ungebunden, hat keine Kinder, keine Altlasten – das kann als gefährlich empfunden werden."

Die Beziehung von Heidi Klum und ihrem 17 Jahre jüngeren Freund Tom Kaulitz wird seit Beginn stark kommentiert. Warum wird Frauen noch weniger zugestanden, einen jüngeren Partner zu haben als Männern? 

"Ich glaube das ist noch ein ganz altes Leitbild, demzufolge die Frau an den Herd gehört und vieles nicht darf. Das sind die vorherrschenden Klischees."

Was würden Sie Paaren – egal in welchem Altersverhältnis – abschließend mit auf den Weg gehen? 

"Transparenz und miteinander sprechen sind die wichtigsten Faktoren. Man sollte im stetigen Dialog über die eigenen Gefühle und Befindlichkeiten, Wünsche und Sehnsüchte bleiben, damit die Brücke zueinander immer gepflegt ist."


Fühlen

Sie 24, er 43: Wie funktioniert eine Beziehung mit großem Altersunterschied?

"Sugar Daddy", "Vaterkomplex", "Ego-Probleme": Paare mit einem großen Altersunterschied werden schnell von außen verurteilt – sowohl im privaten Kreis als auch von der Promi-Presse. Doch warum eigentlich? Und wie fühlt es sich an, sich diese Vorurteile anzuhören? 

Sie ist 24 Jahre alt, er ist 43. Erst waren sie Nachbarn, seit einem halben Jahr sind sie ein Paar. 

Wir haben mit den beiden, nennen wir sie Christin* und Michael*, darüber gesprochen, was sie aneinander schätzen und wie ihre Familien auf die Beziehung reagiert haben.

Euch beide trennen fast 20 Jahre. War das zu Beginn eurer Beziehung ein Problem für euch?

Sie: "Wir haben schon viel darüber geredet, auch wegen der Überlegung, ob man es Freunden sagt. Am Ende waren und sind wir jedoch der Meinung: Wenn wir uns mögen, müssen die anderen damit zurechtkommen."