Bild: Lisa Gelbrich
Zwei ehemalige Kandidatinnen über Heidi, Fitness und Realität

Sie laufen, posen und flimmern wieder jeden Donnerstag über den Bildschirm. Bis zum Finale kämpfen die Teilnehmerinnen bei Germany’s Next Topmodel (GNTM) darum, Deutschlands schönstes Mädchen des Jahres zu werden.

Rund 15.000 Schülerinnen, Auszubildende und junge Studentinnen bewerben sich jedes Jahr bei Heidi Klum, um sich den Traum vom Laufsteg zu erfüllen. Und das obwohl auch diese 11. Staffel von Anfang an kritisiert wird: "Die Erwartungen: eher gering", schreibt stern.de, süddeutsche.de schreibt von einem "großen Fleischmarkt, den wir Kapitalismus nennen". Hinzu kommt die übliche Kritik: zu unrealistisch, überdreht und sowieso geht es nur um die Quote, Werbung, Geld und nicht darum, ein echtes Supermodel zu küren.

1/12
Wir haben mit zwei ehemaligen Kandidatinnen über die Show und ihr Leben danach gesprochen.
(Bild: Lisa Gelbrich)
Lisa Gelbrich, 19, Teilnehmerin der Staffel 9

Lisa war gerade mal 17 Jahre alt, als sie bei GNTM mitmachte. Ihre Haare trug sie hellblond, sie war 1,76 groß, wog nur 53 Kilo und wirkte unsicher. Heute lebe sie auf jeden Fall gesünder, sagt Lisa.

Fernsehen versus Realität: Wie hat sie die Show erlebt?

Sie fühle sich nicht falsch dargestellt, sagt Lisa. Ganz wohl fühlte sie sich aber offensichtlich nicht vor der Kamera: "Ich benehme mich vor einer Kamera nicht so, wie ich bei meinen Freunden oder im normalen Gespräch wäre. Wir alle waren noch recht unerfahren, was den Umgang mit Medien angeht. Und das zu lernen, ist auch nicht so leicht."

(Bild: Lisa Gelbrich)
Was macht Lisa heute?

Lisa trainiert sechsmal in der Woche und hat seit GNTM zehn Kilo zugenommen. "Heute habe ich definitiv mehr Kurven, was ich viel schöner finde."

Ihren heutigen Job definiert Lisa als "Fitness-Model", sie modelt noch, macht aber vor allem Promotion. Deswegen eröffnet sie auch mal ein neues Fitnessstudio. GNTM habe sie bekannt gemacht: "Jetzt mache ich eben das Beste draus."

Jacqueline Thießen, Teilnehmerin der 8. Staffel(Bild: Jacqueline Thießen)