Unsere Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet.

Wiebke, 22, fragt:

Ich bin seit Kurzem mit meinem Freund zusammen, eigentlich war am Anfang alles sehr schön. Er war total lieb zu mir, ich habe mich sehr sicher bei ihm gefühlt. Jetzt ist er plötzlich ganz anders: Er wird schnell sauer. Wenn ich nicht das gemacht habe, was er will, hat er mich geschlagen und beleidigt. Er will, dass ich auf ihn höre. Jetzt hat er mir sogar verboten, mich mit meinen Kumpels zu treffen. Er sagt, wenn ich etwas mit anderen Männern unternehme, macht er Schluss. Ich weiß nicht, was ich tun soll – es macht mich langsam kaputt.

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Liebe Wiebke,

bei Beziehungsthemen hüte ich mich normalerweise davor, Ratschläge zu geben wie "Trenne dich von ihm". Aber wenn ich lese, dass dein Partner dich geschlagen und beleidigt hat, kann ich dir nur raten, so schnell wie möglich das Weite zu suchen. Dein Freund hat es offensichtlich geschafft, mit seiner anfänglich netten und lieben Art, dich so weit "um den Finger zu wickeln", dass es dir nun schwer fällt zu gehen. Du kannst nicht glauben, dass er plötzlich so anders ist. 

Es scheint, als hätte dein Freund ein starkes Bedürfnis danach, Macht und Kontrolle über dich auszuüben. Und er ist sogar bereit, gewalttätig zu werden. Dass das ein No-Go ist, ist keine Frage. Doch ist es ebenso wichtig zu sehen, wie du auf sein Verhalten reagierst.

Wirst du unsicher und ängstlich, wenn er dominant ist? Suchst du im Nachhinein Rechtfertigungen für sein Verhalten? Verzeihst du ihm rasch wieder? Hältst du die Vorkommnisse gegenüber deinen Freunden und deiner Familie geheim? Fühlst du dich hilflos und unsicher? Bemühst du dich, besonders nett zu ihm zu sein, um ihn zu beschwichtigen?

Wenn du diese Fragen größtenteils mit "Ja" beantwortest, ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass du in eine Opferrolle gegangen bist, in der du sein perfides Spiel mitspielst. Du musst schleunigst die Verantwortung für dich übernehmen und aus dieser Rolle aussteigen. 

Ich weiß, dass das sehr schwer sein kann, da solche Menschen oft manipulativ sind und es immer wieder schaffen, einen davon zu überzeugen, dass sie doch nur aus Liebe handeln. Und vielleicht hast du auch Angst, wie er reagiert, wenn du dich trennst? 

Deshalb ist es sehr wichtig, dass du mit deinen Eltern, Freunden oder einer anderen Vertrauensperson sprichst und dir Unterstützung suchst. Es gibt auch Beratungsstellen, an die du dich wenden kannst. Das Gefühl, dass jemand an deiner Seite steht, macht dich stärker und hilft dir dabei, die Situation klarer zu sehen und Konsequenzen zu ziehen.

Hilfe - Häusliche Gewalt

Ist dein Partner jähzornig, schlägt oder belästigt dich? Sprich mit anderen Menschen darüber. Hier findest du Hilfe in bedrohenden Situationen. Per Telefon (08000 116 016) oder Chat. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.

Mach nicht den Fehler, dich immer wieder selbst zu belügen und weiter Energie, Gefühle und Zeit in eine Beziehung zu investieren, in der es dir nicht gut geht. Mach dir klar, was eine gesunde Beziehung für dich ausmacht, wie du behandelt werden willst und wo die Grenzen dessen liegen, was du an Verfehlungen des anderen tolerieren kannst.

Alles Gute für dich!

Deine Kathrin

bento per WhatsApp oder Telegram


Fühlen

Ich habe eine Woche nur YouTube geschaut – und hatte erschreckende Erkenntnisse

Es müsste mittlerweile fast zehn Jahre her sein. Damals war ich riesiger YouTube-Fan. Das hielt etwa zwei Jahre an – unfassbar, wenn man meine Aufmerksamkeitsspanne mittlerweile betrachtet – dann habe ich erkannt, dass ich sowieso niemals eines dieser Schmink-Tutorials nachmachen werde. Dank Netflix war es nie nötig, zurückzukehren.

Dahingerafft von einer Erkältung lag ich jetzt aber eine Woche im Bett und war nicht fähig, irgendetwas Sinnvolles zu tun. Mit Netflix war ich fertig. Nur logisch also, dass ich mal wieder den YouTube-Kosmos erkundete und den Autoplay-Button auf "on" hatte. 

Meine Erkenntnisse aus dieser Woche, über YouTube, die Menschheit und mich selbst, sind erschreckend wie faszinierend.