Bild: Pink stinks

Nee, is' nicht: Für Lynne und ihre Freundinnen ist "Germany's Next Topmodel" (GNTM) in diesem Jahr offensichtlich kein Thema. Das wird deutlich, wenn man das Kampagnenvideo der Organisation "Pinkstinks" ansieht, in dem die Mädchen die Hauptrollen spielen. Der eindeutige Titel des Videos: "Not Heidis Girl". 

Die Themen: Selbstbewusstsein, ein positives Körpergefühl und Unabhängigkeit – also praktisch alles, was GNTM nicht vermittelt.

Eine brandneue Staffel, aber dasselbe Programm: Zero-Size-Models und Körperhass.
Songtext "Not Heidis Girl"

Die Hauptdarstellerinnen des Videos sind 11 bis 15 Jahre alt und kommen aus der Umgebung von Hamburg. Gedreht wurde der Clip von der YouTuberin Lara Maria Wichels, die sie sich seit längerem gegen Sexismus und Geschlechter-Stereotypen einsetzt. 

"Ich bin zwar schon 25", sagt Wichels, "aber ich erinnere mich sehr wohl, wie es war, 15 Jahre alt und von der Perfektion bei GNTM gestresst zu sein."

Gemeinsam mit den anderen "Pinkstinks"-Macherinnen kämpft sie dafür, Schönheitsideale, die Mädchen und junge Frauen unter Druck setzen, stärker zu hinterfragen und Rosa-Glitzer-Klischees zu überwinden. 

Auch deshalb habe man darauf gesetzt, das Anti-GNTM-Video nicht nur für Mädchen, sondern auch mit ihnen gemeinsam zu entwickeln, sagt Wichels: "Mir war es wichtig, dass es 'ihr' Film ist, dass sie ihre eigenen Ideen dort umsetzen. Es ist zwar auch unser Protest, aber vorrangig ihrer."

So sieht das Ergebnis aus:

Für ältere Beobachter mag die Kritik nichts Neues sein. Doch für die Mädchen, die so alt sind wie Lynne und ihre Freundinnen, könnte die Kampagne gerade zur richtigen Zeit  kommen. Denn nach rund zwölf Jahren und ebenso vielen Staffeln, gehört "Germany's Next Topmodel" inzwischen für viele Teenager zum Standardprogramm. 

Vielleicht rüttelt das Video der Mädels ein wenig an dieser Selbstverständlichkeit.

Mehr zum Thema auf bento:


Sport

Norwegens Olympia-Team wollte 1500 Eier, nun sind es 15.000
Das kommt dabei raus, wenn man es ei-lig hat.

Wer viel Sport macht, muss viel essen. Aber dem norwegischen Olympia-Team droht nun der Cholesterin-Schock.

Die Athleten haben zum Beginn der Winterspiele in Südkorea 15.000 Eier geliefert bekommen – aufgrund eines Übersetzungsfehlers.

Die Olympischen Winterspiele beginnen am Freitag in Pyeongchang. Teams aus aller Welt sind bereits seit Tagen vor Ort – und mit ihnen Betreuer, Trainer, Ärzte, Köche. Vor Ort werden sie mit Essen beliefert, in der gewünschten Menge.