Christian, 32, fragt: 

Ich schreibe diese Nachricht in einer Nacht, in der ich mal wieder völlig fertig bin. Ich bin müde und frustriert. Denn mittlerweile habe ich zwei Jobs, um irgendwie mit dem Geld mithalten zu können, das meine Frau verdient. Meine Frau hat Geld, ich bin arm.
 
Wir haben uns auf Tinder kennengelernt und relativ schnell geheiratet, weil wir uns sicher waren, dass wir keine Lust mehr haben auf Dates und uns liebten. Kurz darauf wurde sie dann befördert. Jetzt leitet sie die Bank in der kleinen Stadt, in der wir leben.

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Seither verdient sie ein Hammergeld, das ich als Erzieher nie bekommen werde. Sie hat sich ein Auto gekauft, geht nur noch in Luxusläden, hat ein Blumenstrauß-Abo (!!!). 

Doch dabei vergisst sie offenbar, dass ich mir immer öfter wie ein armer Schlucker vorkomme. Der blöde Idealist, der Pädagoge. Sie macht sogar manchmal Scherze darüber, zum Beispiel, wenn wir im Restaurant sind: "Ich bezahl schon, sonst musst du ja gleich wieder rechnen."

Mehr Notfälle? Hier:
"Oft fühle ich mich erfolglos und allein. Was kann ich tun?"
"Meine Schwiegereltern mögen mich nicht – soll ich sie dennoch besuchen?"
"Meine Oma kommt auch nach zehn Jahren noch immer nicht mit meiner Homosexualität zurecht. Auf Familienfeiern geraten wir immer wieder aneinander – was kann ich tun?"
"Ich liebe meine Tante, aber sie geht an Weihnachten immer total herzlos mit meiner Cousine, um. Was kann ich tun?"
"Jedes Jahr an Weihnachten findet ein Klassentreffen statt. Was kann ich gegen Gefühl tun, dass alle anderen viel mehr erreicht haben als ich?"
"Ich bin überzeugter Vegetarier, will aber den Familienfrieden beim Weihnachtsessen nicht stören. Lasse ich mich auf die Diskussion mit meinen Eltern ein?"
"Meine Mutter sieht nicht ein, dass ich erwachsen bin. –Was soll ich tun?"
"Warum fürchten wir uns so vor einem Terroranschlag, aber nicht vor einem Fahrradunfall?"
"Ich habe Panik, keinen Job zu kriegen – Ist meine Angst berechtigt?"
"Ich verliebe mich zu schnell – was kann ich dagegen tun?"
Mein Studium überfordert mich und lässt mich jeden Tag leiden. Wo sind nur meine Träume und Ziele hin?"
1/12

Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, wenn Frauen mehr verdienen. Ich bin auch selbstbewusst – trotzdem habe ich einen Nebenjob in einer Bar angenommen, damit ich auch mal richtig gestresst, aber dafür reicher, nach Hause komme. Auf einmal ist Geld mir wichtig, weil es bei uns auch immer häufiger darum geht: Urlaube, neue Wohnung, zweites Auto.  
 
Dabei mochte ich mich als blöder Idealist. Und am liebsten hätte ich die Frau zurück, die genau daran Gefallen gefunden hatte.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Lieber Christian,

es kommt mir so vor, als wolltest du eine Art Graben zwischen dir und deiner Frau schließen, der mit ihrer Beförderung entstanden ist. Dafür rennst du zum Arbeiten in eine Bar, um zumindest ein wenig das Gefühl zu haben, nicht ganz abgehängt zu werden. 

Es scheint dich nur leider nicht zufriedener zu machen. Frag dich selbst: 

  • Was erhoffst du dir durch deine Zusatzarbeit? 
  • Hast du die Hoffnung, dadurch mehr Anerkennung und Wertschätzung zu bekommen? 
  • Welche Angst treibt dich an? 
  • Befürchtest du vielleicht, deine Frau könnte sich von dir abwenden oder dich gar verlassen?
Na, wer bezahlt?(Bild: Unsplash)

In eurer Situation geht es natürlich auch grundsätzlich um die Frage nach euren Werten. Du scheinst das Gefühl zu haben, dass deiner Frau plötzlich ganz andere Dinge wichtig sind, als das zu Beginn eurer Beziehung der Fall war.

Du bist dir zwar eigentlich sehr klar darüber, wer du bist und was dir wichtig ist ("der Idealist"), es fällt dir aber scheinbar schwer, dir nicht doch Druck zu machen, finanziell mitzuhalten. 

Auch darüber solltest du dir Gedanken machen: 

  • Welche Werte sind mir persönlich besonders wichtig? 
  • Was ist meiner Frau wichtig? 
  • Wo haben wir Überschneidungen, wo unterscheiden wir uns? 
  • Wie viel Schnittmenge ist nötig für eine zufriedenstellende Beziehung bzw. mit wie viel Unterschied können wir beide gut leben?

Wichtig ist nicht nur die Reflexion für dich, sondern auch der Austausch mit deiner Frau über diese Fragen. Sag ihr, welche Veränderungen du momentan wahrnimmst und was es emotional mit dir macht.

Frag sie, wie sie die Situation empfindet, welche Erwartungen sie an dich hat und was sie sich für eure Beziehung wünscht.

„Sag ihr, welche Veränderungen du momentan wahrnimmst “
Kathrin Hoffmann

Das andere Thema betrifft, wie du schon angedeutet hast, dein Selbstwertgefühl. Du schreibst zwar, dass du an sich sehr selbstbewusst bist, doch verunsichert dich die Karriere deiner Frau offensichtlich doch so sehr, dass du schon einen zweiten Job annimmst. 

Es ist ja grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, doch frage dich auch hier: Was gewinne ich durch den zweiten Job? Wie wichtig ist mir das? Welche Kosten habe ich hingegen zu tragen? Ist es mir das wert?

Solltest du zu dem Schluss kommen, dass du den zweiten Job wieder aufgeben möchtest, stellt sich zudem die Frage, welche innere Haltung du entwickeln müsstest, um dich weiterhin wertvoll und mit dir im Reinen zu fühlen. Aber auch, um deiner Frau ihren Erfolg gönnen zu können, ohne selbst zu sehr unter Druck zu geraten.

Eine Paarberatung könnte zur Unterstützung in diesem Beziehungskonflikt sinnvoll sein. Unter Anleitung und an einem neutralen Ort spricht es sich oft leichter über schwierige Gefühle und es können schneller erste Schritte hin zu einer positiven Entwicklung stattfinden.

Alles Gute für dich bzw. für euch beide!

Deine Kathrin


Fühlen

Dieser Satz über den Weihnachtsmarkt bewegt Tausende Menschen

Endlich Dezember, endlich Weihnachtszeit! Die Tage vor Weihnachten sind für viele Menschen stressig, aber auch sehr schön. Denn es ist auch die Zeit, in der die Weihnachtsmärkte geöffnet haben. Nur: Nicht jeder kann sich einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt leisten.

Die 30-jährige Melissa aus Berlin hat vor ein paar Tagen einen Tweet veröffentlicht, der sehr viele Menschen bewegt: