Er befindet sich etwa drei bis fünf Zentimeter vom Scheideneingang entfernt, verläuft parallel zur Harnröhre und ist nicht viel größer als eine Münze. Der G-Punkt.

Beschrieben wurde dieser Punkt – oder besser gesagt: dieses Areal – erstmals im Jahr 1950 im "International Journal of Sexology" von dem deutschen Gynäkologen Ernest Gräfenberg.

Die Stimulation des G-Punktes, schrieb er, solle der Frau quasi auf Knopfdruck einen Orgasmus bescheren. Eine Sensation.

Doch ist sie das wirklich? In der heutigen Vögelkunde fragen wir: Hat wirklich jede Frau einen G-Punkt?

"Nein", sagt Sexualmedizinerin und Gynäkologin Cornelia Friedrich. "Der G-Punkt ist in der Sexualmedizin tatsächlich so etwas wie der Yeti der Naturwissenschaft."

Viele Forscher behaupten, ihn gefunden zu haben – anatomisch und funktional nachweisen konnte ihn hingegen niemand. So hat Ernest Gräfenberg seinen G-Punkt auch nicht mit Hilfe einer repräsentativen Studie ermittelt, sondern lediglich auf Grundlage seiner eigenen, ganz persönlichen Beobachtung.

Noch mehr Vögelkunde? Hier:

1/12

Die machte etwa 60 Jahre später wieder jemand. Im Jahr 2012 berichtete der US-amerikanische Arzt Adam Ostrzenski im "Journal of Sexual Medicine" in der Nähe der Scheide eine sackähnliche, etwa acht Millimeter lange und dreieinhalb Millimeter breite Gewebestruktur gefunden zu haben. Für Ostrzenski eindeutig der G-Punkt.

Das Problem: Seine Erkenntnis basierte auf der Obduktion einer 83-jährigen Frau. Ob die anatomische Besonderheit, die er fand, wirklich etwas mit dem Lustempfinden zu tun hatte, konnte der Arzt sein Forschungsobjekt nicht mehr fragen – und: "Repräsentativ kann man so eine Einzellfallstudie sowieso nicht nennen", sagt Gynäkologin Friedrich.

Der G-Punkt ist in der Sexualmedizin wie der Yeti der Naturwissenschaft
Cornelia Friedrich

"Tatsächlich hat jede Frau spezielle Punkte oder Areale, die besonders stimulierbar sind", erklärt die Gynäkologin. Darunter Brustwarzen, Kitzler, innere und äußere Schamlippen oder der Damm, also der Bereich zwischen Anus und Schamlippen.

Wo die erogenen Zonen einer Frau aber letztendlich liegen, wo sie besonders gern gestreichelt oder geküsst wird, wo sie Berührungen besonders erregend findet, sei höchst individuell und ließe sich nicht pauschalisieren.

In diesem Sinne spricht auch nichts dagegen, dass eine Frau die Stimulation des etwa drei bis fünf Zentimeter großen Areals in der Nähe des Scheideneingangs, das manche Sexualforscher zum G-Punkt auserkoren haben, als äußerst erregend empfindet, so Friedrich: "Ist das der Fall, liegt das jedoch nicht unbedingt an der Stelle selbst, sondern an der Klitoris."

Egal wie: Um in die Scheide einzudringen und die Stelle des angeblichen G-Punktes zu erreichen, müssen Penis, Finger oder Vibrator an der Klitoris vorbei.

"Und dieses Organ ist bei Frauen das mit den meisten sensiblen Nerven", sagt  Friedrich. Sprich: Es ist besonders stimulierbar.

Jede Frau hat spezielle Punkte oder Areale, die besonders stimulierbar sind.
Cornelia Friedrich

Das viele Gerede um den G-Punkt hält die Sexualmedizinerin nicht nur für Quatsch, sondern mitunter sogar für gefährlich: "Gerade junge Frauen, die noch nicht so viel sexuelle Erfahrung haben, werden durch all die Geschichten dazu verleitet, nach einem Punkt zu suchen, den es vermutlich eben gar nicht gibt."

Statt der Idee, dem G-Punkt hinterherzujagen, sollten Frauen sich lieber Zeit nehmen, sich selbst zu erkunden und die Stellen zu finden, deren Stimulation sie besonders genießen, weil es ihnen selbst gefalle – und nicht, weil eine Geschichte es vorschreibe. 

Übrigens: "Am Ende der Entdeckungstour muss nicht der Orgasmus stehen", sagt die Sexualmedizinerin. "Wichtig ist, dass die Frau sich gut fühlt und einfach Spaß hat."


Gerechtigkeit

Wie jede Frau gegen Sexismus kämpfen muss

Als meine Mutter sagt, dass sie diese Welt nicht mehr ewig ertragen will, wird mir plötzlich sehr vieles klar. 

Wir stehen auf dem Weihnachtsmarkt, trinken Glühwein und eigentlich mache ich mir um den Lebenswillen meiner Mutter keinerlei Sorgen, es geht ihr gut. Aber sie ist müde. 

Seit Wochen diskutieren wir über Sexismus und sexuelle Gewalt. Durch die Bewegung rund um #MeToo hatte ich das Gefühl, Teil einer großen Debatte zu sein, die hoffentlich einiges ändern wird. 

Ich bin Optimistin und glaube an Fortschritt durch gesellschaftliche Debatten. Doch als meine Mutter diesen Satz sagt, ändert sich meine Perspektive.