Jemand Geliebten zu verlieren, tut weh. Nach dem Tod trauern Familie, Freundinnen und Freunde, dass ein wichtiger Menschen auf einmal fehlt. Aber was wäre, wenn man einfach die schönen Jahre, die man gemeinsam hatte, feiern würde?

Lebensfreude statt Verlust! Fröhlichkeit statt Frust! 

So dachte sich das Frank Müller aus Düsseldorf. Er schaltete in der vergangenen Woche eine Todesanzeige für seine Mutter Sigrid, die am 1. August im Alter von 84 Jahren gestorben war.

Auf dem Bild in der "Rheinischen Post" lacht Sigrid, sie sitzt im Garten und hält ein Glas Wein in der Hand. Darunter steht:

Ich hatte ein tolles Leben! Tschüss, macht's gut!

Dieses Bild macht fröhlich, obwohl es sich um eine Todesannonce handelt. Aus traurigen Tränen werden auch Freudentränen. "Die Anzeige sollte so sein wie meine Mutter es war: lustig und herzlich", sagt Sohn Frank der "Bild".

Vor ihrem Tod habe sich Sigrid von ihren drei Kindern, den drei Enkeln und ihren Freunden verabschiedet. Sie habe sich bedankt und gesagt, dass sie ein super Leben hatte, erzählt Frank Müller. "Und das hatte sie wirklich. Sie hat alle Kontinente bereist, viele tolle Partys geschmissen."

Und nicht nur die Anzeige soll für gute statt für Trauerstimmung sorgen. 

Wie Frank der "Bild" sagte, sollten am Freitag 250 Menschen zum Friedhof kommen. Anschließend habe man 100 Gäste zur Feier in den Garten eingeladen. Mit Musik und Wein.

Auf Twitter und Facebook feierten Nutzerinnen und Nutzer die Anzeige. Und entwickelten auch eigene Ideen:

Bei Facebook schrieb jemand: "Toller Abschied. Eine schöne Geste, auch von den Kindern Danke zu sagen." Oder: "Finde ich ganz toll, sie wird bei Euch sein."


Today

Österreicher bringen Ski-Hit aus Protest gegen rechte Regierung mitten im Hochsommer in die Charts
Eine Chronologie der Eskalation

Für die Rechtspopulisten der FPÖ sind klare Feindbilder so wichtig wie heißer Punsch für den Erfolg der Après-Ski-Saison. Das hat jetzt auch der österreichische Pop-Sänger Wolfgang Ambros zu spüren bekommen. Weil er sich in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" kritisch über die Partei geäußert hatte, griffen ihn die Rechtspopulisten tagelang massiv verbal an.